Ostseestadion Blog

Wir nehmen alles zurück und behaupten das Gegenteil

Die Linke fordert 40 000 Euro für freie Theater

Die Landtagsfraktion der Linken fordert für die 19 Freien Theater im Land jährlich 40 000 Euro Unterstützung vom Land.
Die Lage der freien Theaterszene sei prekär, erklärte der kulturpolitische Sprecher der Linksfraktion, Torsten Koplin, am Dienstag in Schwerin. Mittlerweile gebe es ganze Regionen, in denen so gut wie keine Theaterangebote mehr vorhanden seien.
Solche «Theaterbrachen» gebe es beispielsweise in den Landkreisen Uecker- Randow, Mecklenburg-Strelitz und Demmin, aber auch Parchim und Ludwigslust. Gerade für Kinder und Jugendliche sei jedoch der niedrigschwellige Zugang zu Kunst und Kultur unverzichtbar.

ADN/Ostseestadion Rostock , den 15.09.2009 .

Ostseestadionsblog fordert für die Freien Blogger im Land  monatlich 400 000 Euro Unterstützung vom Land.

Die Lage der Freien Blogger sei prekär . So die Frauen , Gleichstellungs , Gender , Kinder , Soziales und Kompetentes Beauftragte von Ostseestadionsblog Rostock , Sabine ,  am Dienstag zu ADN . Nach dem letzten Heimspiel am Sonnabend , konnte sie nach dem Shoppen mit ihrer Freundin nicht mal mehr den Redaktionspanamera volltanken , da der Chef von Ostseestadionsblog im Sparwahn  die Kreditkarte auf 120 000 Euro begrentzt habe.

Immer mehr Freie Blogger seien daher bereit auch von Zeit zu Zeit ein wenig Theater zu machen . Beispielsweise wenn die Politik mal wieder Unsinn macht.

Gerade für Kinder sei der niedrigschwellige Zugang zu den Freien Bloggern im Netz unverzichtbar , da die eh nicht ins Theater gehen.

Advertisements

15. September 2009 - Posted by | Politquatsch | , , , , , , , , , , , ,

13 Kommentare »

  1. Gehts noch dümmer?

    Für DICH jedenfalls keine müde Mark!

    Kommentar von trotzkist | 15. September 2009 | Antwort

  2. „Für Dich keine müde Mark“ Da kann ich den Trotzkisten in seiner beschränkten nationalistisch pekuniären Weltsicht nur unterstützen. Die Deutsche Mark muss unser Eigentum bleiben!

    Von mir aber jederzeit einen dieser neumodischen, blinkenden, irgendwie schwul aussehenden, sogenannten „Euros“ für Deine Bewegung! Bin froh, wenn ich die albernen Dinger los werde und nicht damit gesehen werde. Vielleicht kannst Du ja Dein Stadion später mit ein paar hunderttausend Trotzkisten füllen!

    Kommentar von stalker | 15. September 2009 | Antwort

  3. danke. danke . brauch die euros auch nicht. sind eh bald nix mehr wert.
    * trotzkist
    die kommentare zum wahlprogramm sind alle dumm ?
    2 millionen arbeitsplätze schaffen ? auch ?

    Kommentar von ostseestadion | 15. September 2009 | Antwort

  4. Komisch, früher konnten Theater sich selbst finanzieren, in dem sie das Publikum mit interessanten, guten Stücken lockten. Stücke, die das Publikum sehen wollte, wo die begierig drauf waren, hinzugehen. Was ist passiert? Gibt es keine guten Stücke mehr oder werden die alle von Regisseuren verwurstet? Übrigens, wer sich mit seinem Beruf, zu Schauspielern, nicht ernähren kann, sollte sich einen anderen Beruf suchen. Für Theaterleiter gilt dasselbe. Keinen müden Cent solch Verlustunternehmen. Dann sollen sie eben auf dem Marktplatz spielen, die Pfeifen und mit dem Hut sammeln.

    🙂

    Kommentar von Karl Eduard | 16. September 2009 | Antwort

    • oder die schauspielerinnen haben wichtigeres zu tun . ….
      und können daher nicht so oft proben , daher spielen sie nicht so gut und weniger menschenkinder besuchen die veranstaltung . steine werfen , euphorisch hüpfen und zurückgehen ist auch wichtiger als proben , proben , proben ….

      Kommentar von ostseestadion | 16. September 2009 | Antwort

  5. wenn sich einer selber freiwillig trotzkist nennt, kann man ihm trotz aller zappendusterness schon fast bis auf den schädelboden in denselben hineingucken.

    über das, was man da sieht, spreche ich lieber nicht. sonst verlier` ich am end` die contenance :-

    Kommentar von vitzliputzli | 16. September 2009 | Antwort

    • das wollen wir doch nicht 😉
      über vollkommene vakuumme die contenance verliern.
      aber du siehst , auch dort bilden sich 1-2 mal in 5000 jahren aus dem nichts urplötzlich 2 synapsen und bilden das wort – pimmelpräkariat .

      ich ruf jetzt steven hawking an , was der dazu sagt .

      Kommentar von ostseestadion | 16. September 2009 | Antwort

      • Ach jetzt hängen wir uns schon an Namen auf?
        Vitzliputzli ist natürlich weit intellektueller, auf einer Ebene mit Hegel und Kant, da kann natürlich niemand mithalten, dass das Ostseestadion, abgesehen davon, dass es recht hohl ist, und gelegentlich mit einer Horde Nazis gefüllt, nichtmal den Plural von „Vakuum“ googlen kann, disqualifiziert es sowieso…

        Kommentar von trotzkist | 17. September 2009 | Antwort

  6. nee , aus verzweiflung über deine komma und punktsetzung

    Kommentar von ostseestadion | 17. September 2009 | Antwort

  7. Aww, sind meine Sätze etwa zu kompliziert und du kommst nicht mehr mit?

    Kommentar von trotzkist | 19. September 2009 | Antwort

  8. womit? das stadien hohl sind ?
    ich dachte bis eben , die sind alle mit beton gefüllt bis oben hin.
    und verniedlichungssformen mit „i“ am Ende für verfassungsfeinde magsch goar net.
    ps: mal daran gedacht , dass der artikel satire sein kann ?
    es also mit diesem wortlaut hätte alle parteien treffen können ?
    nein , natürlich nicht….

    Kommentar von ostseestadion | 21. September 2009 | Antwort


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: