Ostseestadion Blog

Wir nehmen alles zurück und behaupten das Gegenteil

Jürgen – was ist denn los ? Jetzt schon die Rechnung ?

Gedanken über Gott und die Welt.

Wenn jetzt jemand viel Gutes tut , fragt man sich manchmal , wie soetwas belohnt werden könnte.

Ausser mit Geld , kann es passieren, dass man später von einem langen glücklichen Leben des Menschen erfährt.

Und dann freut man sich für den Menschen, für seine Familie und für die, die Gutes von demjenigen erfahren haben.

Wenn jemand extem viel Schlechtes verursacht. Es, um die Perversion auch noch auf die Spitze zu treiben, als Gutes tarnt, fragt man sich:  na, wie das wohl belohnt werden wird.

Manchmal erfährt man von einer Krebserkrankung des Betroffenen. Manchmal sieht man um sich herum , in seinem Umfeld, dass die alten Leute immer weniger Geld zur Verfügung haben, öfter als früher Opfer von Verbrechen werden, die Krankenkassenbeiträge massiv steigen – bei weniger Leistung, hunderttausende arbeitslos werden, Vollzeitarbeitsplätze wegfallen, Obst und Gemüsehändler von ihrem Hartz 4 Geld mit einem AMG Mercedes Menschen auf der Standspur totfahren, „Jugendliche“ die einen Streit vom Zaum brechen- sich das Butterflymesser selbst ins Auge rammen – statt dem Gegner u.s.w.

liest  dann soetwas , tritt mit einem Bierchen in der Hand auf den Balkon, schaut in den tiefschwarzen Sternenhimmel und denkt sich ….. Naaa ?

Duuu ? Da oben, wo jetzt die ISS langfliegt ? Zwinckerst nicht zurück – die Tafeln müssten angeblich reichen . Dann tipp ich den Artikel jetzt in meinen Blog. So !

Der Sekt muß noch ein wenig kühlen . Dann knallt er besser und angeblich auch höher, der Sekt. Den wir auf Jürgimäuschens  Genesung trinken wollen…..

prrrruuuhhhsssttt. Sorry, verschluckt. Kann mal passieren. Deutschland verrecke , damit wir leben können… Jürgi … bitte heut noch ? Danke !

Werbeanzeigen

26. Januar 2010 Posted by | Satire | , , , , , | 4 Kommentare

Streit um blauen BH eskaliert

Da der Mensch die Shoppingmalls der Tiere durch eifriges Asphaltieren und Abholzen ständig dezimiert , kommt es immer öfter vor das Säue sich dreist in den Kaufmannsläden der Menschen bedienen möchten.

Gestern nun eskalierte ein Streit in Kröpelin bei Rostock

Die Fremde, welche den kleinen Streit zwischendurch (Einzelfall TM ) nicht durch zücken des Butterflymessers beendete , wurde durch die Pozilei erschossen und erlag noch am Streitort ihren schweren Verletzungen. Ein bisserl mehr Torleranz gegenüber FremdenInnen möchten wir in diesem traurigen Zusammenhang anmahnen. Zumal das Wort „Schwein“ gefallen sein soll. Das erinnert ja an Verhältnisse wie in Hamburg vor Filmvorführungen…..

Unsere Frauen, Gender, Soziales und Kinder ,  sowie EinpersoneninstituteBeauftragte ist aktuell auf dem Weg zum Tatort um zu klären, ob gezielt auf  FremdInnen geschossen wurde. Sowie die 10 Euro Praxisgebühr an den Notarzt zu entrichten. Welche die Fremde angeblich auch nicht mitführte.

Wir sammeln derweil Unterschriften, um die Strasse vor dem Kaufhaus in „Saui“ Straße umbenennen zu lassen. Oder Schweini Straße oder ….mal sehen.

26. Januar 2010 Posted by | Satire | , , , , , | 6 Kommentare

Gustave Le Bon – Psychologie der Massen

Gustave Le Bon – über die Seele der Massen.

Heute: Über die Entstehung und Niedergang von Kulturen

Wenn wir in großen Zügen die Entstehung der Größe und es Niedergangs der Kulturen der Vergangenheit betrachten , so sehen wir folgendes:

Beim Erwachen der Kulturen einen zusammengewehten Haufen von Menschen verschiedenster Abstammung , zufällig vereint durch Wanderungen , Überfälle und Eroberungen.

Von verschiedenem Blut , verschiedener Sprache und ebenso verschiedenen Anschauungen , hält diese Menschen kein anderes Band zusammen als das halb anerkannte Gesetz des Häuptlings . In ihrem verworrenen Haufen finden sich die psychologischen Merkmale der Massen in höchstem Maße.

Sie zeigen den Zusammenhang für den Augenblick , den Heldenmut, die Schwächen , die Triebhandlungen und die Gewalttätigkeiten. Nichts ist bei ihnen von Dauer. Sie sind Barbaren.

Dann vollendet die Zeit ihr Werk. Gleichheit der Umgebung, wiederholte Kreuzungen , das Bedürfnis eines Gemeinschaftslebens fangen langsam an zu wirken. Die verschiedenen Bestandteile des Haufens beginnen zu verschmelzen und eine Rasse zu bilden, dh. ein Aggregat mit gemeinsamen Eigenschaften und Gefühlen, die sich durch Vererbung immer mehr festigen. Die Masse ist ein Volk geworden und kann sich aus der Barbarei erheben.

Es wird sie aber erst dann hinter sich haben , wenn es sich nach langen Anstrengungen , unaufhörlich wiederholten Kämpfen und unzähligen Ansätzen ein Ideal errungen hat. Die Beschaffenheit des Ideals ist nicht wichtig . Ob es die Kultur Roms , die Macht Athens oder der Triumph Allahs ist,  es wird imstande sein , allen einzelnen der Rasse , die sich bilden will , vollkommene Einheit des Fühlens und Denkens zu verleihen.

Nun kann eine neue Kultur mit ihren Einrichtungen , Glaubensformen und Künsten entstehen. Von ihrem Wunschtraum fortgerissen , wird die Rasse nach und nach alles gewinnen was Glanz , Kraft , Größe verleiht.Zuweilen wird sie zweifellos Masse sein , aber hinter den beweglichen und wechselnden Eigenschaften der Masse wird das feste Gefüge , die Rassenseele ,stehen, welche die Schwingungsweite eines Volkes genau bestimmt und den Zufall regelt.

Nach Vollendung der schöpferischen Wirkung aber beginnt die Zeit jenes Zerstörungswerk, dem weder Götter noch Menschen entgehen. Ist die Kultur auf einer gewissen Höhe der Macht und Mannigfaltigkeit angelangt , so hört sie auf zu wachsen, und sobald sie zu wachsen aufhört, ist sie zu raschem Niedergang bestimmt. Bald schlägt die Stunde des Alters.

Diese unentrinnbare Stunde ist durch das Verblassen des Ideals gekennzeichnet, das die Rassenseele erhob. In dem Maße , als dieses Ideal abstirbt, beginnen alle von ihm geschaffenen religiösen, politischen und gesellschaftlichen Gebilde zu wanken.

Mit dem fortschreitenden Schwinden ihres Ideals verliert die Rasse mehr und mehr alles , was ihren Zusammenhalt, ihre Einheit und Stärke bildete .

Der einzelne kann an Persönlichkeit und Verstand wachsen , gleichzeitig tritt aber an die Stelle des Gemeinschaftsegoismus der Rasse die übermässige Entfaltung des Einzelegoismus  , die von einer Schwächung des Charakters und der Verringerung der Tatkraft begleitet wird.

Was ein Volk , eine Einheit , einen Block bildete , wird zuletzt ein Haufen zusammenhangloser einzelner, die nur noch künstlich durch Überlieferungen und Einrichtungen zusammengehalten werden.

Dann geschieht es , dass die Menschen , die durch ihre Neigungen und Ansprüche voneinander getrennt sind, sich nicht mehr regieren können und danach verlangen , in den unbedeutendsten Handlungen geführt zu werden,  und daß der Staat seinen verzehrenden Einfluß ausübt.

Mit dem endgültigen Verlust des früheren Ideals verliert die Rasse zuletzt ihre Seele , sie ist dann nur noch eine Menge alleinstehender einzelner und wird wieder zur , was sie am Ausgangspunkt war , eine Masse. Sie zeigt all ihre flüchtigen , unbeständigen und zukunftslosen Eigenschaften .

Die Kultur ist ohne Festigkeit und allen Zufällen preisgegeben.

Der Pöbel herrscht und die Barbaren dringen vor .

Noch kann die Kultur glänzend scheinen , weil sie das äussere Ansehen bewahrt , das von einer langen Vergangenheit geschaffen wurde , tatsächlich aber ist sie ein morscher Bau , der keine Stütze mehr hat und beim ersten Strum zusammenbrechen wird .

26. Januar 2010 Posted by | Bücher | , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | 1 Kommentar