Ostseestadion Blog

Wir nehmen alles zurück und behaupten das Gegenteil

Warum zahlt Ostseestadionsblog keine IHK Beiträge ?

Tja, das fragt sich die halbe Internetgemeinde seit längerem.

Viola.

Hier die Auflösung.

Sie lesen richtig, allerverehrteste Leser_Innen, vom Grund mal abgesehen, bekommt der Genosse nicht 1000 oder 4000 oder 40 000 . Nein, er bekommt sage und schreibe unfassbare 400 000 Euro Abfindung.

>>Daraufhin haben sich die Parteien verglichen und die IHK muss ihm nun 400.000 Euro als Ausgleich zahlen <<

Ist uns eigentlich egal. Da es ja nicht unser Geld ist . Notfalls müssen wir die Abteilungen Sport  und PLZ2500 nächstes Jahr ausgliedern um unter 5200 € Gewinn zu bleiben.

Zahlt ihm doch 400 Millionen oder Milliarden oder Trilliarden oder, oder, oder …. Von uns jibbts nix 😀

Werbeanzeigen

13. März 2010 Posted by | Mecklenburg und Spaß dabei | , , , , , , | 4 Kommentare

Stell Dir vor es ist Schlägerei

und 6 Mann gehen hin. Teilen ein paar Backpfeiffen aus und was kommt dann ?

Na ?

Genau !  Dann krempelt man seine Hosenbeine hoch und zeigt sich gegenseitig die Tätowierungen. Dann zieht man sich Jacke, Pullover und T-Shirt aus und begutachtet gegenseitig seine Rückentattoos. Die Fräuleinchens , gegenseitig die Arschgeweihe.

Und erst dann , erst dann , kommt man zur gemeinsamen Briefmarkenschau ! Bitte dies zukünftig zu beachten !

12. März 2010 Posted by | Politquatsch | , , , | 9 Kommentare

Ein stückweit Resignation

Die hoffnungslose Lage ist prekär aber dafür aussichtslos. Der Abstieg in die dritte Liga und damit für lange, lange Zeit in die Bedeutungslosigkeit dürfte nur noch durch ein Wunder abzuwenden sein.

Schon heute , Tristesse. Wo man hinschaut, das gesellschaftliche Leben ist zum Stillstand gekommen. Überall Grau in Grau.In Mecklenburg geht die Welt erst 100 Jahre später unter, sagte man früher. Das dürfte überholt sein. In Mecklenburg geht die Welt kurz vor dem letzten Spieltag unter.

Ob Grabow und Konsorten dann in der Stadt sind … ? Besser nicht dran denken…

Aber, immer wenn Du denkst es geht nicht mehr, kommt von irgendwo ein Lichtlein her. Und es sagt das Licht: ich sehe, es geht wirklich nicht. 😉

Diestel als Vorstandschef zurück zu Hansa?

Erst der halbherzige Machtwechsel bei Hansa (Dirk Grabow vom Vorstands-Boss zum Schatzmeister). Als Reaktion darauf die heftige Attacke von Ex-Präsident Peter-Michael Diestel (58) in BILD („Bosse sind dabei, Hansa hinzurichten“)! Diestel redet Klartext: „Derjenige, der den tiefsten Punkt zu verantworten hat, wird Kassenverwalter? Vor allem der Aufsichtsrat um Strippenzieher Manfred Wimmer bekommt verbal eine übergebraten: „Wenn die Herren ohne Funktion sind, sind sie alle nackt und hässlich! Ihre Leistung für den Verein tendiert gegen null.“ Will Diestel etwa selbst zurück ans Ruder? Der Jurist war von 1994 bis 1997, zu glänzenden Erstligazeiten, Hansas Oberhaupt und Aushängeschild. Spekuliert er auf eine Rückkehr? Diestel: „Wenn ich gefragt werde, bin ich da – würde im Rahmen meiner beruflichen Verpflichtungen helfen.“

Und der Vorwurf seiner Kritiker, nur in schlechten Zeiten aus dem Loch zu kommen?

Diestel: „Ich will schöpferische Unruhe verbreiten, gerade weil die Gefahr so groß ist! Die Kogge ist in größter Not und der Kapitän liegt besoffen in der Kajüte – da muss doch schnellstens jemand anders übernehmen. Zu meiner Zeit war das Umfeld von Hansa der Mittelpunkt des öffentlichen und wirtschaftlichen Lebens in Mecklenburg-Vorpommern, Ministerpräsidenten und Prominente kamen zu uns. Rostock war klar die Nummer eins im Osten, diesen Status haben wir leider schon vor Jahren an Cottbus verloren. Jetzt droht Hansa in der Bedeutungslosigkeit zu verschwinden, aus der dritten Liga kommt man nicht mehr wieder hoch.“

Radikaler Neuanfang: Ansätze, die auch Ex-Kapitän Stefan Beinlich (38) mehrfach äußerte. Gibt es womöglich eine Doppellösung Diestel/Beinlich?

Diestel: „Herr Beinlich hätte zweifelsfrei die sportliche und sportpolitische Kompetenz, Gleichgesinnte und ich das Übrige. Dazu neue, unverbrauchte Leute aus der Wirtschaft – gemeinsam hätten wir alles.“
Beinlich: „Er war damals der absolut richtige Mann, vor allem für die Außendarstellung. Ob es vielleicht noch mal dazu kommt, muss man sehen.“

Ein stückweit Hoffnung… Ansonsten wird das noch putzig hier … versprochen

11. März 2010 Posted by | Fußball, PLZ2500 | , , , , , , , | 11 Kommentare

Politbüro geisselt VEBs

Unsere für gewöhnlich bestens informierten IMs im Politbüro des ZK der Sozialistischen Einheitsparteien kabeln uns eben Pläne des Genossen_Innen Werktätigengesundheitsminister_In, die Preisgestaltung der Kombinate der Volksmedikamenteentwickler und an die HO Lieferer  künftig in ZK Hände zu nehmen.

„Zwangsrabatt müsste bei 50 Prozent liegen“

Ostseestadion: Genosse Rösner hält viele Medikamente in Deutschland für zu teuer. Die Pharmakombinate bestreiten das. Wer hat Recht?

Ulrich Schmabe: Rösner. Wir haben seit mehreren Jahren durch internationale Preisvergleiche festgestellt, dass gerade erfolgreiche und gute, innovative Arzneimittel in Dummland sehr viel teurer sind als in unseren europäischen Nachbarländern.

Ostseestadion: Wir vergleichen mal die Preise für das Brustkrebsmedikament Herceptin (Trastuzumab – Monoklonaler Antikörper (Genentech/PDLI)

HERCEPTIN 150mg (Trastuzumab)  -$1,250.00 USA

HERCEPTIN 150mg (Trastuzumab)  – €  873.00 DDR

Stimmt. Deutlich teurer. Um hier mal eins vorneweg klarzustellen, Genossen. Wenn die Partei sagt , 873 ist mehr als 1250 , dann ist das mehr !

Wer Anderes behauptet, ist ein Rechtspopulist . So !

Weiter im Text:

Ostseestadion: Nach welchen Kriterien legen die Unternehmen bislang den Preis fest?

Schmabe: In Deutschland gibt es keine Beschränkungen in der Preisfestsetzung. Das ist der Grund, weshalb die Pharmahersteller die Preise bisher noch frei festlegen können. Die Kriterien sind einfach das, was am Markt durchsetzbar ist.

Ostseestadion : Hossa. Ja, isses denn . Da hauts einem ja die Nadel ausm Dutt !

Seit wann regelt der Markt, also Angebot und Nachfrage, denn den Preis ? Das sind ja Zustände wie im Mittelalter.  Womöglich legt demnächst noch der Bäcker eigenständig, ohne das Zentralkommitee der Sozialistischen Einheitsparteien Deutschlands zu fragen, den Preis für Brot , Brötchen , Kuchen und Knabbergebäck fest ?

Das kommt am Ende noch soweit, wenn man diesen SozialeMarktwirtschaftlichen Unsinn mal zuende spinnt, dass die Kombinate sogar noch ihre Forscher , Labore und Laborausstattungen zahlen können.  Dann wird das ja nie etwas, mit der Deindustrialisierung Europas.

PS: Die Ärzte muß sich der Genosse Gesundheitsminister_In natürlich auch noch vornehmen. 2 -3 von diesen Raffkes sollen doch tatsächlich mehr als 359 € monatlich in ihre bodenlosen Taschen scheffeln. Soziale Gerechtigkeit, das müssen wir hier mal von unserer Hartz4 Couch verlauten lassen, sieht wahrlich anders aus, Genossen !

10. März 2010 Posted by | Uncategorized | , , , , , , , , , , , , , | 3 Kommentare

Islam ist Frieden (2534)

Sonntag, 07. März 2010, 17:38 Uhr

Nigeria: Moslems ermorden 118 Christen

Muslimische Hirten haben in Nigeria mindestens 118 christliche Dorfbewohner ermordet. Einwohner berichten, die Nomaden seien nachts in das Dorf eingedrungen und hätten die Bewohner mit Schüssen in die Luft geweckt. Dann seien die aus ihren Häusern flüchtenden Einwohner mit Macheten getötet worden. Das Gebiet liegt auf der Grenze zwischen dem muslimischen Norden und dem überwiegend christlichen Süden Nigerias.

Islam ist Frieden, Frieden, Frieden, geifer, sabber, schäum.. Wir müssen jetzt aufpassen, dass dieser Einzelfall™ nicht von Rechtspopulisten ausgenutzt wird, welche eventuell nicht davor zurückschrecken, das Massaker perverserweise den Moslems in die Schuhe zu schieben. Pfui!Ich werde nicht  lachen wenn die linken Gutmenschen sagen, Islam ist Frieden. Dafür ist das Thema – Verharmlosen von Nulltoleranzideologien – auch zu ernst.

7. März 2010 Posted by | Angeblich Gutmenschen | , , , , , , , | 12 Kommentare

Die Deutsche Sozialdemokratie (SPD) – vs Besitzbürgertum

Die Deutsche  Linke, aus ihrem Selbstverständnis heraus die Deutsche Linke , und nichts mehr hassend als das rechte Besitzbürgertum , macht wieder Nägel mit Köpfchen. Vorbildlich , ethisch , moralisch , unser aller Vorbild, Genossen.

Er wollte ein altes Haus abreißen.

Der Naturschutz verbot es ihm wegen eines Storchennestes.
Nach ersten Meldungen über zurückkehrende Störche sei er in Panik geraten, so Bublak.

(Anmerkung der Redaktion: Die sinn abba ooch eklüsch.Da muss Genoss_In ja in Panik geraten. Weißes Fell statt Rot. brrrrr)
Da wurde der Bürgermeister zum Brandstifter!
Rainer Bublak (SPD) , Gemeindeoberhaupt von Wiesenau (Brandenburg), kletterte hinauf zum Nest und fackelte es nieder!
Sein Pech: Die Feuerwehr erwischte ihn.
Anzeige!
Jetzt muss der hitzige Bürgermeister auch noch die Einsatzkosten tragen.

Gut so ! Sollen die elenden BesitzbürgerStörche doch zusehen wo sie ihren Horst bauen. Schon allein einen eigenen Horst zu besitzen, den auch noch mit eigener Schnäbel Arbeit gebaut zu haben, ist doch ein lupenreiner Affront gegen die soziale Gerechtigkeit.

Durch den Bau in lichter Höhe meinen die Schlaumeier , was ansich der Gipfel der Frechheit ist, sich der Grunderwerbssteuer sowie der jährlichen Zahlung der  Grundsteuer B entziehen zu können. Aufmerksame Genossen_Innen Informieren uns regelmässig vorbildlich Mitarbeitend über großangelegte Flüge der Steuerhinterzieher gen Südland. Da sollten sich mal die Genossen der Grenzbrigade Küste drum kümmern. Wir vermuten, dass da regelmässig größere Bargeldbeträge ausser Landes geschafft werden.

Bis dahin ist es zwingend erforderlich , dass sich „Aktivisten“ um den Besitz des verhassten Besitzbürgertums kümmern. Wie es die Genoss_Innen im Geiste bereits   hervorragend  Nacht für Nacht in Berlin vormachen. In Panik vor zurückkehrenden Automobilbesitzbürgern, fackeln sie die Umweltverschmutzermonster vorsorglich ab.

Während die BesitzbürgerStörche die Frösche und deren Schenkel von den Wiesen klauen , die dann auf den Tellern der Genoss_Innen fehlen, sodass zum Teil sogar schon auf Hummer ausgewichen werden muß, kümmert man sich in beeindruckend aufopferungsvollem Maße um die sterbenden , faulenden und  parasitären Kapitalisten. Bundesverdienstkreuzverdächtig. Und, wo die Besitzbürgerstörche ihre das Proletariat ausbeutenden Fabriken gebaut haben, bekommen unsere IMs auch noch raus ! Rot Front !verrecke

6. März 2010 Posted by | Angeblich Gutmenschen | , , , , , , , , , | 5 Kommentare

And Lets the Hexenjagd begin …

Und sind die heiligen Urteile rechtskräftig, so jagd sie , lauert ihnen auf und erschlagt sie , wo ihr sie findet.

Die Kritiker. Welche sich anmassen, Tod, Terror, Intoleranz gegen Andersdenkende , Frauenunterdrückung und Terror ist Frieden zu kritisieren.

Möglich ist es jetzt , wie der BGH nun entschied.

Genauso möglich wie , sich mit Schildern hinzustellen auf denen steht : „Death to all Juice“.

Wer mag schon Fruchtsaft . Aber gleich töten ?

Oder irgendwelche inzuchtgeschädigten Österreicher sollen irgendeinen Gott „blessen“.

Schöne neue Weltordnung. Fein, dass die Herrschaften jetzt auch in Rostock eine Moschee bauen dürfen. Das werden ja schwere Zeiten für Fruchtsäfte.

Solidarität mit allen Fruchtsäften der Welt ! Venceremos !

PS: sämtliche Artikel von uns haben Bezug auf Kuala Lumpur sowie in einzelnen Fällen Melmack oder die Uss 1701 D !!! Dass das klar ist , Ladys.

Sämtliche Artikel sind in Klingonisch eingestellt und werden von finsteren Mächten in die jeweilige Landessprache des unsere Seite aufrufenden Servers übersetzt.

Wir vermuten dahinter die Ferengie. Die Pfeiffen !

3. März 2010 Posted by | Bilder des Grauens | , , , , , , , , , , , , , , , , | 16 Kommentare