Ostseestadion Blog

Wir nehmen alles zurück und behaupten das Gegenteil

Verbotsverfahren ?

Einige der Pappnasen des AutorInnenkollektivs Ostseestadionsblog Rostock sollen sich in der Vergangenheit für ein Verbotsverfahren von SPD, Grünen und SED ausgesprochen haben. Heute beweisen wir , dass das Quatsch ist. Um nich zu sagen Kinderquatsch mit Pittiplatsch.

Einen ersten , nicht von der Hand zu weisenden, großartigen Erfolg von 8 Jahren Rot Grün hier:

Jetzt spricht die Direktorin Roswitha T***** (58) erstmals bei Ostseestadion.wordpress.com über die Zustände, erklärt die Auswirkungen der hohen Ausländerquote auf das tägliche Leben ihrer 156 Schüler.

Hintergrund: 70 Prozent der Schüler sind Muslime – Türken, Kurden und vor allem Libanesen.

T******: „Die Gewalt geht vor allem von libanesischen Schülern aus.“ Aber auch vor Türken haben die Deutschen Angst…

Ein Lehrer erzählt: „Die Deutschen sind scheiße. Mit Deutschen ist man nicht befreundet – so denken viele Schüler hier.“

Sebastian (16) wird von Mitschülern drangsaliert: „Ich bin schon so oft von türkischen Mitschülern verprügelt worden. Reden hilft nicht.“. Seine Mutter: „Sogar mit einem Stuhl haben sie ihn zusammengeschlagen.“

Wenn ein Muslim mit einer Muslima vor der Ehe schläft, ist die Ehre befleckt. Dann müssen wir die Ehre wieder herstellen. Entweder der Muslim heiratet sie oder wir knallen beide ab.“

Ein zweiter Beweis folgt auf dem Fuße:

Es handele sich um kriminelle kurdische Familien, die aus dem Libanon eingereist seien.
Der bereits mehrmals von der Polizei aufgegriffene elfjährige Drogendealer ist bereits am ersten Tag aus seiner neuen Einrichtung wieder ausgerissen.

Ja, genau das ist es doch , was wir hier langsam installieren wollen. Eine Gesellschaft von Haß , Krieg , Drogen und Gewalt. Daher ist ein Verbotsverfahren gegen die Verantwortlichen eher kontraproduktiv ! Venceremos !

PS: Der herzlose SPD Scherge will die Familien auseinanderreißen. Pfui !

>>Unterdessen ist in Berlin eine Debatte über den angemessenen Umgang mit minderjährigen Straftätern entbrannt. Innensenator Ehrhart Körting (SPD) sagte in einem Interview, die Kinder müssten „ohne Rücksicht auf Verluste“ aus den Familien gelöst werden.<<

Bin dafür, die Familien zusammen ausreisen zu lassen ! Die Kinder sollten nicht von den Eltern getrennt werden !

Werbeanzeigen

22. Juli 2010 Posted by | Uncategorized | 8 Kommentare

Einladung zum Skat bringt hohe Haftstrafen

ADN/Ostseestadionsblog Rostock, den 22.07.2010 – Das Landgericht Stralsund hat am Donnerstag drei junge Männer zu mehrjährigen Haftstrafen wegen schwerer Brandstiftung verurteilt.

Gegen den 23-jährigen Initiator eines Überfalls mit Molotowcocktails auf eine Polizeistreife im Januar verhängte das Gericht eine vierjährige Haftstrafe.
Die beiden Mitangeklagten, die zur Tatzeit 16 und 18 Jahre alt waren, wurden zu Jugendstrafen von zweieinhalb beziehungsweise drei Jahren verurteilt.
Dem von der Staatsanwaltschaft erhobenen Vorwurf des versuchten Mordes schloss sich das Gericht nicht an.

Ebenso unserem Vorschlag die Strafe zur Bewährung auszusetzen, da wir auf keines der Supaburschies lange verzichten können, da sonst das Beispiel Brunner womöglich Schule mache. Auf Anfrage unseres Blogs erklärte ein, mit Rücksicht auf seinen Psychiater, anonym bleiben wollender Richter, dass das Gericht beim Versuch des Anzündens von MenschenInnen nicht von versuchtem Mord ausgehen könne.

Grundsätzlich sei beim Anzünden, Abstechen oder Erschiessen von Menschen  durch Intensivbereicherer ( mit Drogen und Alkoholproblemen ) von Dialogangeboten oder stummen Schreien nach Hilfe auszugehen, bei denen die Täter die Opfer nicht töten wollten. Daher die Verurteilung wegen Brandstiftung und nicht wegen versuchten Mordes.

Auch unseren Antrag auf Verurteilung wegen versuchter Sachbeschädigung im minderschweren Fall vermochte das Gericht nicht stattzugeben, man mache sich doch nicht zum Obst und gebe sich in der Öffentlichkeit der Lächerlichkeit preis, so eine Sprecherin eben per Kabel. Na dann.

22. Juli 2010 Posted by | Satire | , , , , , , , , , | 2 Kommentare