Ostseestadion Blog

Wir nehmen alles zurück und behaupten das Gegenteil

Immer wenn Du denkst …

… der Gipfel des Schwachsinns ist erreicht , lies Ostseestadion Blog Rostock, und Du wirst eines Besseren belehrt.

Und so begab es sich, daß der Gastarbeiter, nennen wir ihn Hicham A. nach Deutschland kam, um dort putzige Opel Autos zu bauen.

Als Opel ihn nicht mehr benötigte, schickte man ihn mit 100 000 Euro Abfindung nach haus. Welche dort wohl für ein Leben in Saus und Braus bis ans Lebensende und zurück gereicht hätte. Dort kam er aber nie an , sondern :

Am Ende sollte es der Esel rausreißen. Er sollte als Beweis dafür dienen, dass der Mann, nennen wir ihn Hicham A., völlig mittellos war und dringend Stütze vom Staat brauchte. Und das, obwohl er noch drei Jahre zuvor gut 100.000 Euro Abfindung bekommen hatte, als der Autohersteller Opel ihn und andere Mitarbeiter unbedingt loswerden wollte.
Doch all das Vermögen, beteuerte Hicham A. vor dem Hessischen Landessozialgericht, das sei nun weg, auch wenn er in den drei Jahren durchgehend Geld von einer Opel-Auffanggesellschaft und vom Arbeitsamt erhielt.
Aber da seien die 10.000 Euro Kredit von seinem Bekannten H. gewesen, die er zurückzahlen musste. Die Pilgerreise nach Mekka, die 10.500 Euro verschlungen habe. Ein Geschenk von 20.000 Euro an seinen Sohn. 15.000 Euro Spende für eine neue Moschee im Ort. Und die drei Reisen nach Marokko, die jeweils 10.000 Euro gekostet hätten. Nein, Belege dafür gebe es nicht, nur ein Fährticket für 400 Euro. Außerdem habe man Verwandte verköstigt, bei denen man gewohnt habe. Und den Esel – den habe er auch gekauft.

Es ist eine Geschichte, wie sie die Darmstädter Richter zuletzt öfter zu hören bekamen. Und die beim näheren Hinsehen abstrus wird. Schließlich konnte der Bekannte H. das Darlehen von 10.000 Euro erst bestätigen, nachdem ihm Hicham A. den Betrag derart laut zugeflüstert hatte, dass es selbst der Richter mitbekam. Außerdem blieb rätselhaft, wie der weitgehend abgebrannte H. eine solche Summe verleihen konnte.

Ich brech jetzt besser ab. Sonst werd ich zu den aktuell herrschenden und für sowas verantwortlichen Volltrotteln noch ausfällig.

Und am Schluß war das Wort. Und Ostseestadion Blog sah , daß es gut war …

Advertisements

14. November 2010 - Posted by | Angeblich Gutmenschen | , , , , , , ,

2 Kommentare »

  1. Ja, so schnell sind 100 000 € verjuxt und dann hat man nicht mal den Goldesel bekommen, sondern einen ganz gewöhnlichen. Das Leben ist so hart und ungerecht.

    Kommentar von Karl Eduard | 14. November 2010 | Antwort

    • Wichtig ist, dass es für die neue moschee gereicht hat.
      zuhaus hätt er 2 davon bauen lassen können.

      Kommentar von ostseestadion | 14. November 2010 | Antwort


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: