Ostseestadion Blog

Wir nehmen alles zurück und behaupten das Gegenteil

Gute Freunde, gute Freunde, gute Freunde in der Volksarmee …

… sie schüö hö htzen unsre Heimat zu Land , zur Luft und auf der See , juchhee .

So, muß erst mal den VEB RFT Plattenspieler ausmachen.

Wo waren wir stehengeblieben… ach ja. Jessusmariahimmelherrgottnochmalmeinlieberherrengesangsverein. Solange hat er ausgehalten. Da gehört aber ehrfurchtsvoll das Ein Strich – Kein Strich Käppi gelüftet. 

Advertisements

16. Januar 2011 - Posted by | Bilder des Grauens | , , , ,

13 Kommentare »

  1. Das war doch normal, daß künftigen Studierenden ans Herz gelegt wurde, die Unteroffizierslaufbahn einzuschlagen. Im Gegensatz zu heute gab es ja auch Studienplätze nicht wie Sand am Meer, also, daß sich jeder mal eben so an der Uni einschreiben konnte, um dann dort für eine bessere Welt zu kämpfen oder zu rufen: „Holla, wer hat uns denn die Bildung geklaut?“, der Bedarf war geplant und mit der Bereitschaft, dem Sozialistischen Vaterlande zu dienen, wuchs die Chance, den Studienplatz zu bekommen. Ist ja auch nicht so wie heute, daß auf die Uni geht, wer den Staat zerstören will, die Arbeiter und Bauernmacht hat da schon aufgepasst. Ich wundere mich nur, daß Du Dich wunderst. Dienst im Wachregiment Felix zu tun, war übrigens auch normal. Die DDR – Bürger haben ein ganz normales Leben geführt, wozu auch der Dienst in den Streitkräften gehörte. Die Legende von den 16 Millionen Widerstandskämpfern ist tatsächlich nur eine Legende.

    Kommentar von Karl Eduard | 17. Januar 2011 | Antwort

  2. Ach, so schön hat die NVA ihre Beine nicht geschmissen.

    Kommentar von Karl Eduard | 17. Januar 2011 | Antwort

  3. ich habe meine Meinung über die NVA-Offiziere unter anderem durch obigen K.E. geändert. Der dürfte mehr „Tagedrücken“ gehabt haben als wir alle zusammen und ist einer der härtesten und intelligentesten Gegner der neuen Diktatur. Persönlich kennengelernt allerdings habe ich nur Vollpfosten unter den Offizieren. Die JF muss man trotzdem lesen!

    Kommentar von stalker | 18. Januar 2011 | Antwort

  4. Allet über 1,5 Jahre ist mir suspekt

    Kommentar von ostseestadion | 19. Januar 2011 | Antwort

  5. Heißsporn. Alles unter Todesstrafe ist mir suspekt…

    Die Konservative Front kann ruhig etwas mehr soldatische Disziplin verkraften. Denn die wenigen Spatensoldaten, die ich kennen gelernt habe, sind heute eierlose linke Genderheulsusen im Kampf gegen Rechts und Ceozwei usw.

    Kommentar von stalker | 19. Januar 2011 | Antwort

    • Nix Spatensoldat. Pionier in Eggesin. Und stolz drauf !

      Kommentar von ostseestadion | 19. Januar 2011 | Antwort

      • Hams nich noch Altpapier, liebe Oma, lieber Opa, klingelingeling ein Pionier, klingelingeling steht hier, ein roter …. So was? 🙂

        Kommentar von Karl Eduard | 20. Januar 2011 | Antwort

        • Ja, nee. Mehr so verantwortlich für Wandzeitung, Agitation und Propaganda 😀

          Kommentar von ostseestadion | 20. Januar 2011 | Antwort

  6. Schade, dann bin ich auch suspekt.
    Ich war auch 3 Jahre dabei. Nicht nur wegen des Studiums, sondern auch weil ich damals den Sozialismus für eine gute Sache hielt. Und habe noch ganz andere Dummheiten gemacht, z.B. hatte ich Anfang der 90er die taz abonniert und PDS gewählt.
    So isses Lehm. Wer frei ist von Sünde der werfe …

    Kommentar von VolkerStramm | 19. Januar 2011 | Antwort

  7. mist was bin ich??..ich war gar nicht..haben mich glatt ausgemustert,die wussten wohl was kommen würde 😆

    Kommentar von hrorebirth | 20. Januar 2011 | Antwort

    • Waaas ? Duuu warst nicht in der NVA ?
      In der einzigen und besten Armee der Welt ?
      Und wagst, diese Schmach hier noch öffentlich zu machen ?
      Dieses Stigmata ?
      Morgen, sollst Du sehen, werden dich die Leute auf der Straße anstarren – und hinter dienem Rücken tuscheln …
      Wenn Du vorbeigegangen bist:
      “ Psscht, der da eben. Der war nicht bei der Nationalen Volksarmee. Hi,hi,hi,ih “
      Und dann werden sie sich grinsend zu Dir umdrehen, wenn Du dich umdrehst.
      Achte mal drauf :mrgreen:

      Kommentar von ostseestadion | 20. Januar 2011 | Antwort

    • Du hast eben am Arbeitsplatz, Deinem Kampfplatz für den Frieden, auf Wacht für Frieden und Sozialismus gestanden.

      Kommentar von Karl Eduard | 21. Januar 2011 | Antwort

  8. deinem – tastaturfehler
    scheiß imperialisten dreck

    Kommentar von ostseestadion | 20. Januar 2011 | Antwort


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: