Ostseestadion Blog

Wir nehmen alles zurück und behaupten das Gegenteil

Qualitätsjournalismus aus der ganz oberen Schublade

Heute stellen wir uns die Leiter an , und kredenzen der geneigten Leserschaft einen Qualitätsjournalismus , quasi die Creme de la Creme der deutschen Schreiberzunft, des Spiegels, aus der ganz obersten Schublade des Regals. Ganz , ganz großes Kino !

25 Prozent auf alles ohne Stecker“: Mit diesem Slogan trommelt eine Baumarktkette um Kunden. Doch wenn man das wörtlich nimmt, drohen die Mitarbeiter mit der Polizei – das bekam Hinrich Lührssen zu spüren. Er testet, wie ernst Firmen ihre Werbebotschaften wirklich meinen.

Dieser „Qualitätsschreiberling “ will uns allen Ernstes weismachen, daß er angeblich zu blöd sei Meins und Deins zu unterscheiden. Daß er nicht weiß, daß bis zur vollständigen Bezahlung des Eigentums des Baumarktes , das Produkt nicht seins ist und  er es erst erwerben muß  bevor er es beschädigen kann.

Oder er es erst beschädigt, er dann aber fremde Sachen beschädigt. Dont drink and write !

So langsam nähert sich die Qualität der Journaille dem Intellekt unserer heißgeliebten Bundesregierung samt Opposition an. Wir machen im Ostseestadion einfach mal mit, um nicht aussen zu stehen :

Advertisements

10. April 2011 - Posted by | Uncategorized | , , , , , , ,

10 Kommentare »

  1. Da hat sich einer als Till Eulenspiegel versucht.

    Kommentar von Karl Eduard | 11. April 2011 | Antwort

  2. was für ein schwachkopf! man hält das eigentlich kaum für möglich …. 😦

    Kommentar von vitzliputzli | 11. April 2011 | Antwort

  3. […] der hanebüchenen Baumarktstory, die Ostseestadion dankenswerterweise schon auf den Punkt gebracht hat, genauer gesagt auf den Tiefpunkt, wo diese […]

    Pingback von Fakten-Fiktionen » Blog Archive » Der SPIEGEL macht sich immer lächerlicher – die Atomkatastrophe in Japan | 12. April 2011 | Antwort

  4. „Ich wollte mir ohnehin in diesen Tagen eine Bohrmaschine kaufen. Kostet bei Praktiker eigentlich 39,99 Euro – und hat einen Stecker. Noch, denn das kann man ändern.“

    Der Typ ist vollkommen gaga.

    Kommentar von schweinsleber | 12. April 2011 | Antwort

    • Qualifiziert für den Speigel zu schreiben 😀

      Kommentar von ostseestadion | 12. April 2011 | Antwort

  5. […] am 12. April 2011 von Vitzliputzli Nach der hanebüchenen Baumarktstory,  die Ostseestadion dankenswerterweise schon auf den Punkt gebracht hat, genauer gesagt auf den Tiefpunkt, wo diese […]

    Pingback von DER SPIEGEL lächerlich – die Atomkatastrophe in Japan | Ein Adler | 14. April 2011 | Antwort

  6. Kriegt der schreibende Einzeller-Steckerabschneider für den Mist auch noch Geld vom Spiegel?

    Kommentar von Lotti | 15. April 2011 | Antwort

    • Kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen. Es sei denn, es arbeiten da nur Bekloppte.

      Kommentar von ostseestadion | 15. April 2011 | Antwort

  7. Der Idiot hält sich noch für witzig. Ein Penner der meint er hätte Narrenfreiheit.

    Kommentar von aholewik | 15. April 2011 | Antwort

    • Bis er eins auf die Fresse bekommt. Wette – dann ist das Geplärre groß .
      Und er wird nicht mal wissen, was er falsch gemacht hat . Lol

      Kommentar von ostseestadion | 16. April 2011 | Antwort


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: