Ostseestadion Blog

Wir nehmen alles zurück und behaupten das Gegenteil

Erste Reaktionen zum Brexit

Erste exklusive Bilder der Reaktionen im Ostseestadion Blog Redaktionsbüro:

0972508eb45429e2985b90de6c0d57fadbf80bb

24. Juni 2016 Posted by | Politquatsch | , , | 8 Kommentare

Flugverbotszone über das Internet gefordert !

Schwere Datenpanne im Gesundheitsbereich: Mehrere 1000 sensible Daten psychisch kranker Patienten gelangten ins Internet. Betroffen waren vor allem Menschen in Schleswig-Holstein. 

Die Betroffenen reagierten sofort und wandten sich mit der Bitte um Forderung einer Flugverbotszone über das Internet an unser verdientes Autor_Innenkollektiv der sozialistischen Arbeit.

So erreichten uns ,  Sekundenbruchtteile nach Bekanntwerden dieses zutiefst geistig behindertenverachtenden Skandals die ersten Anrufe von lokalen Grünen, SPD, Die Linke und CDU Politikern und Mitgliedern der ortsansässigen Ortsverbände dieser Organisationen , mit der Frage , ob so etwas auch bei uns in Mecklenburg passieren könne und der Bitte um Hilfe.

Natürlich hat unser , den Schwächsten der Gesellschaft tief verbundenes Blog sofort reagiert, und eine Flugverbotszone über das Internet gefordert !

Solidarität mit den psychisch Kranken dieser Welt ! Damit sich die Veröffentlichung von hochsensiblen Patientendaten der Funktionäre und Mitglieder der Organisationen SPD; SED , Die Linke, Die Grünen, CDU und FDP nicht wiederholt,  rufen wir alle linkschaffenden Mensch_Innen dieser Erde auf, morgen um 20 Uhr in allen großen deutschen Städten Lichterketten gegen das Internet zu bilden !

Occupy Internet !

Venceremos , Genoss_Innen. ©Ostseestadion Blog- Pflichtblog in allen psychiatrischen Einrichtungen Deutschlands

Ekellink : – Vorsicht- pervers !

Eine 89-Jährige ist am Donnerstag von einem Paar in ihrer Zehlendorfer Wohnung ausgeraubt worden. Die Rentnerin erlitt einen Schock.

4. November 2011 Posted by | Politquatsch | , , , , | 3 Kommentare

Kampf gegen Rechts auch in Split erfolgreich

Wir in unserer Antifa Gruppe haben natürlich alle verinnerlicht, daß alles was die Nazis mal anfassten und zb. als Wörter gebrauchten, selbstverständlich Autobahn und Nazialarm ist.
Frau Herrmann durfte das am eigenen Frau_Innenleib erfahren, als sie rechtspopulistisches Gedankenschlecht wie Familie und, als ob das des Nazihirngespinstischem noch nicht genug sei , so etwas wie intakte Familie , versuchte allen Ernstes im Buntfernsehgerät zu glorrifizieren.

Wir möchten Euch noch weitere Beispiele bringen, was noch so auf versteckten Rechtsextremismus hindeutet:
Wenn die Nachfolgeorganisation der Sozialistischen Deutschen Arbeiter_Innenpartei zum Beispiel das Wort „Systemparteien“ verwendet, ist natürlich jede andere Organisation, welche dies Wort oder ähnliches gebraucht, auch rechts angehaucht.

Wenn sich Menschen als schwul outen , und damit vom Wesen her nahe am SA Führer und am CEO der sozialistischen Arbeiter_Innenpartei, sind die natürlich nach unserem Antifaverständnis auch Rechte obwohl die anderen damals Linke Sozialisten waren, aber so ist es wenigstens falsch und schwachsinnig, also politisch korrekt.

Von daher : Ein schöner Erfolg in Split im Krampf gegen Rechts.

Split/Belgrad – Die erste Homosexuellen-Parade in der kroatischen Adriastadt Split ist am Samstag nach Krawallen abgebrochen worden. Schätzungsweise 10 000 Menschen griffen die rund 300 Teilnehmer des ersten öffentlichen Schwulenumzuges in der größten Hafenstadt des Landes mit Steinen, Feuerwerkskörpern, Eiern, Gläsern und Flaschen an.

Venceremos, Mutchatschos und innen – wehret den Anfängen !

Im Übrigen sollte mal geprüft werden, in welchen Hundezüchtervereinen Faschisten Deutsche Schäfer_Innenhunde züchten !

11. Juni 2011 Posted by | Politquatsch | , , , , , | 3 Kommentare

Medizin nach Noten – Heute : Der Koran

Mach mit, machs nach , machs besser  – mit Eurem Mohammadi.

Heute nehmen alle Kinder den MP3 Player in die Hand, Kopfhörer auf und drehen den Koran volle Lautstärke an.

Jetzt nehmen wir das Kind , legen es auf den Küchentisch und mit dem Skalpell sezieren wir es wie einen Frosch.

Nein, HALT ! Noch nicht nachmachen. Kurz überlegen , ähm, eher wie einen Fisch. Jetzt verteilen wir die Organe in allen Zimmern der Wohnung.

Fertig ?

So, zum Abschluß schiessen wir uns noch ein paar Jäger – ( nicht vergessen, die Suren laut mitzusingen)  – und klauen wegen der sozialen Verteilungsgerechtigkeit  die Waffen, um noch ein paar ungläubige Schweine und Affen abzuschiessen .

Kurz vor dem Mord wollen wir noch ein paar Worte an die Opfer richten. Aber bitte die Ansprache kurz halten.  ZB: Schöne Grüße vom Nationalen Widerstand, Du trampelst nimmermehr auf den Gräbern der Kameraden herum und auf den Gräbern der KameradInnen und _Innen auch nicht jetzt hat deine letzte Stunde geschlagen. So ungefähr. Also kurz und knapp, sonst schläft das Opfer ja vorher ein.

So, jetzt verabschieden uns mit einem dreifachen Alla u Akbar-

… bis zum nächsten gemeinsamen Koransurensingen, herzlichst , Eure Religion of Peace :mrgreen:

PS: Als Hausaufgabe malen alle bis zur nächsten Stunde ein Schild mit Losungen über Fruchtsaft:

18. Dezember 2010 Posted by | Politquatsch | , , , , | 4 Kommentare

Ostseestadion Blog warnt vor genereller Kopftreterfeindlichkeit

Die kopftreterintegrationspolitische SprecherIn des AutorInnenkollektiv Ostseestadion Blog Rostock warnt angesichts eines seit Jahrtausenden einzigartigen Einzelfalls vor einer generellen Kopftreter , Sexualintensivstraftäter und Muslimfeindlichkeit (1).

Nicht immer, so GenossIn Sabine Leutschnarren – Gümpel – Al Shibn, treten Kopftreter die Opfer ins Koma. Die Moderaten unter den Kopftretern, belassen es oft bei banalen Verletzungen wie , daß ein Augenlicht verlustig geht , die eine Gesichtshälfte gelähmt bleibe oder das Opfer für den Rest des Lebens im Rollstuhl sitzt . So dürfen wir die Moderaten nicht mit den Radikalen in einen Topf werfen und generell anfeinden. Ebenso töten nicht alle Intensivmehrfachsexualstraftäter ihre Opfer, manche setzen sie lediglich hilflos blutend irgendwo aus. Das müssen die eben aushalten !

Es müsse möglich sein, in Europa eine moderate Kopftreter  und Intensivsexualstraftäterkultur zu etablieren. Egal , was das koste ! Notfalls müssen Kopftreterkonferenzen mit Vertretern des Zentralrats der Kopftreter und der Bundesbeauftragten für Kopftreterei eingeführt werden.

zu 1)

Wie man Dieben Hände und Füße amputiert und dass sich Juden in Schweine oder Affen verwandeln – solch bizarrer Lehrstoff wird nach Recherchen der BBC muslimischen Kindern beigebracht, die an Wochenenden in saudi-arabischen Einrichtungen in Großbritannien unterrichtet werden. Die britische Regierung reagierte empört. (Das wird sicher helfen- ich importiere Haßprediger in Massen und empöre mich dann wenn Haßprediger ihrem Beruf als Haßprediger nachgehen -und nebenbei Sozialhilfe kassieren- logisch, oder ? Ich dachte, die werden Zahnarzt oder Diplomphysiker- ehrlich)

In mehr als 40 Einrichtungen in Großbritannien sollen zudem Bestrafungen nach dem islamischen Recht der Scharia auf dem Lehrplan stehen.

Ach ja ? Nach welchem Recht denn sonst ?

So wird beispielsweise nach den BBC-Recherchen von Schülern verlangt, „verwerfliche“ Charaktereigenschaften von Juden aufzulisten. In einem Lehrbuch für Sechsjährige heiße es, dass Menschen, die nicht an den Islam glauben, nach dem Tod in der Hölle landen ( Ich konvertiere morgen zum Islam ! Ich will doch nicht mein ganzes Leben nach dem Tod auf einem permanenten Parteitag der Grünen verbringen). Fünfzehnjährige lernten das Gesetz der Scharia. Dazu gehöre unter anderem eine durch Grafiken unterstützte Anleitung, wie man Dieben Hände und Füße amputiert.

Na Prost Mahlzeit- Hier is nix mehr zu retten, wie dieser Kommentar in Welt online beweist:

22.11.2010, 15:23 Uhr

Islamophobie ist faschistisch sagt:

Nein, das kann und will ich nicht glauben.
Solche „Nachrichten“ helfen doch nur den Islamophilen. Schluß damit im Interesse einer toleranten Gesellschaft.

Genau ! So , jetzt stecken alle Kinder wieder den Kopf in den Sand und haben nichts gehört, nichts gelesen und nicht gewusst !

22. November 2010 Posted by | Politquatsch | , , , , , | 9 Kommentare

Krampf gegen Antiantimaterie

Die erfreulich enge Zusammenarbeit der Forscher vom CERN und dem ForscherInnenkollektiv Ostseestadionsblog Rostock trägt erste vielversprechende Früchte.

Wie die geneigte LeserInnenschaft weiß , ist es dem fortschrittlichen ForscherInnenkollektiv der sozialistischen Arbeit Ostseestadion Blog Rostock erstmals gelungen Antimaterie herzustellen und auf die MenschInnenheit loszulassen. Hier zwei Fotos aus unserem Reinraumlabor damals, mit 800 000 facher Vergrößerung.

Forschern des CERN ist es jetzt glücklicherweise gelungen :

erstmals  Atome aus Antimaterie einzufangen und sie zu untersuchen: Insgesamt konnte das internationale Team am Genfer CERN, der Europäischen Organisation für Kernforschung, 38 Antiwasserstoff-Atome für jeweils gut anderthalb Zehntelsekunden in einem aufwendigen System aus Magnetfeldern einschließen.

Danke. Jetzt , da wir um die Gefährlichkeit der Antimaterie wissen, kann es endlich erste Ansätze geben, die Antimaterie wieder in normale Materie umzuwandeln .
Unsere Blogeigene Astronuklearphysikalische Diplomgenderwissenschaftsabteilung mit Spezialisierung Antirassismusforschung plant in einem der ersten Versuche , die negativen linksdrehenden Downquarkpositronen der Antimaterie mittels atomstromfreier Energiezufuhr(Holzofen) in einem 102,33 % igen Vakuum in postive rechtsdrehende Upquarknukleonen umzuwandeln.

Damit dürften die Antimaterieteilchen zu Materieteilchen der normalen Materie werden. Um ganz sicher zu gehen, werden wir versuchen die ehemaligen Antimaterieteilchen sicherheitshalber auf  −273,15 Grad Celsius  unter dem absoluten Nullpunkt ( T0) runtergekühlt zu halten. Sicher ist sicher.

Wir halten die geneigte LeserInnenschaft auf dem Laufenden. Venceremos !

18. November 2010 Posted by | Politquatsch | , , , , , | 14 Kommentare

Islam gehört zu Deutschland ….. sagt die Mutti … – Haltet Eure Umwelt sauber !


Das Schakal Manifest
30.Juni 2009

Wir benutzen das Wort Schakal gegenüber diejenigen, die wir aus gutem Grund verachten. Eine Bezeichnung, die gut in diese Zusammenhänge passt und gut gewählt ist mit Hinsicht auf die wahre Natur dieses Tieres. Schakale kann man leicht erkennen an ihren feigen Handlungsmustern.

Die Bezeichnung ist nicht durch Vorurteile oder engstirniges Unverständnis gegenüber ihren “schwierigen Verhältnissen” entstanden, sondern ist gut überlegt und durch unzählige Erlebnisse und ein Leben unter ihnen gewählt worden. Seit sie Wenige waren und bis heute, wo sie genug sind, um sich in Gruppen zu versammeln. Das Sjakal Manifest soll nicht als Hohn gegen Menschen mit anderer Hautfarbe oder Religion aufgefasst werden, genauso wenig soll das Tier verhöhnt werden, das den Namen gab. Gewisse gläubige Personen werden es sicher so verstehen, Friede sei mit ihnen, aber gönnt ihnen die Opferrolle.

Nein, das Manifest sollte als brauchbare Anleitung zum Verständnis dafür sein, wer die Menschen sind, die mit Terror, Drohungen und Gewalt unschuldige Dänen, Kinder, Junge und Alte aller Art und Geschlechter in einen Eisengriff der Furcht halten. Nicht zuletzt soll die Bezeichnung zum Schutz gegen die geistige Verderbtheit des Rassismus benutzt werden.

Die Propaganda der Politiker, Medien und Polizei ist bei der Ausarbeitung des Manifestes nicht verwendet worden. Das Manifest gründet auf Fakten – wirkliche Geschehnisse und Erlebnisse über eine lange Zeit mit den beschriebenen Schakalen. Es handelt sich darum zu verstehen und zu definieren, mit welcher Art Personen wir es zu tun haben. Die Bezeichnung “Perker” wäre missverständlich. “Perker” ist ein stigmatisierender rassistischer Ausdruck, so wie das Wort “Rocker” es im Verhältnis zu uns Motorradfahrern geworden ist. So wie “Rocker” mit Kriminalität in Zusammenhang gebracht wird, wird “Perker” in Zusammenhang mit “fremd” gebracht und ist damit ein gutes Beispiel dafür, wie negative Worte verkehrt benutzt werden und damit ohne Grund Angst und Hass im Volk schüren. Niemand mit ein wenig Vernunft sollte unschuldige und ordentliche Menschen verachten oder verfolgen, nur weil sie anders sind, eine andere Hautfarbe oder Kultur haben, oder weil es Mode ist! Das würde sie letztlich auf die gleiche Ebene herabsetzen, wo eben die Schakale ihr Gedankengut herhaben und wo sie Zuhause sind. Schakale findet man meist unter Leuten mit arabischer Herkunft, das ist Fakt, andere Nationalitäten kommen auch vor, sogar dumme dänische Jungs. Die Mitglieder der sogenannten Einwandererbanden sind nicht zwangsläufig Schakale; aber damit kein Zweifel darüber aufkommt, wer sie sind, ist hier ein genaues Profil vom Schakal:

– Alleine und ohne Waffen sind sie im Großen und Ganzen ungefährlich für normale Erwachsene. In solchen Situationen treten sie meistens freundlich, eher kriecherisch und grenzwertig unsymphatisch schleimig auf. Wenn man ihre Einstellung und den Inhalt kennt und weiß was sie sagen, wenn man ihnen den Rücken zuwendet, dann wirken sie erbärmlich.

– In Gruppen von drei und darüber ändern sie ihren Charakter, werden arrogant und mutig. Dann greifen sie ohne Vorwarnung und Ursache zumeist Junge und Alte an.

-Sie hassen Dänen; ihre Mentalität, die Lebensweise, das Christentum und dessen Symbole. Oft geben sie Rassismus als Hauptursache für ihren Hass an, aber sie sehen nicht den Splitter im eigenen Auge und glauben, dass der Rassismus nur schwarz gegen weiß ist. Sie betrachten Dänemark als ein Hurenland, und je mehr Schmerz sie den Bürgern des Landes zufügen können, desto besser geht es ihnen.

-Sie terrorisieren Kinder und Jugendliche wie man es noch nie in diesem Land erlebt hat. So grob und massiv, und das betrifft alle – auch die Neudänen, die in den Augen der Schakale zu gut integriert
und damit Verräter sind. Manche Schakale behaupten, Kriegsopfer zu sein, Kinder des Krieges sind oder prahlen damit, am Krieg teilgenommen zu haben, aber ihre Kriege sind weit weg von dem Dänemark, das ihnen alle Chancen gegeben hat. Der Grund, warum sie lieber hier Krieg veranstalten anstatt zurück zu ihren “Kriegen” zu gehen, ist, dass ihre Eltern vor dem Krieg geflüchtet sind, sie selbst vor dem Krieg geflüchtet sind, oder weil sie niemals in der Nähe eines Krieges waren.

-Sie haben keinen Respekt vor Freundlichkeit und höflichem Auftreten, es sei denn, dies kommt von ihrem Vater, älteren Onkeln oder Imame. Höfliche und freundliche Menschen sehen sie als feige und furchtsame leichte Opfer an, und sie reden schlecht über sie, sobald sie außer Hörweite sind.

-Sie haben keinen natürlichen Respekt vor älteren Menschen – abgesehen vor den oben genannten Personen. Sie können nichts Verkehrtes darin sehen, sie zu belästigen oder zu terrorisieren oder sogar Gewalt gegen sie anzuwenden.

-Vor der Verschärfung der Aufenthaltsgenehmigung und dem Erhalt der Staatsbürgerschaft fanden sie es lächerlich, darum anzusuchen, wenn sie es nicht automatisch bekamen oder im “Hurenland” geboren waren. Es genügte ihnen, hier zu sein, die Zuwendungen zu genießen und sich idiotisch zu benehmen.

-Obwohl sie fast alle hier geboren und aufgewachsen sind, benutzen sie eine Loosersprache mit starkem Akzent. Diese Sprache haben sie sich zugelegt, weil sie alles Dänische hassen – auch die Sprache, und weil ihnen die Sprache der Schwarzen in den USA-Getthos imponiert. Sie wollen zeigen, dass sie außerhalb der Gesellschaft stehen und Gangster sind. So identifizieren sie sich untereinander und mit dem wirklichen Rassismus, dem die Schwarzen ausgesetzt waren. Sie übernehmen die Opferrolle – sie hat zentrale Bedeutung für ihre Lebensauffassung.

-Sie haben alle eine frauenunterdrückende Mentalität, die sie nur dann im Zaum halten, wenn sie ein Ziel oder “Auswärtsspiel” haben. Wahrscheinlich stammt diese Mentalität aus einer Erziehung, bei der sie schon ab sechs-sieben Jahren über ihre Mutter und älteren Schwestern bestimmen durften.

-Sie verachten die dänischen Mädchen, deren Selbständigkeit und ihren Freisinn, es sei denn, diese tun, worum sie sie bitten, wenn sie sich mit ihnen einlassen oder zum Islam konvertieren.Tun sie das nicht, werden sie frankweg als Huren betrachtet, und das nicht mit einem liebevollem Blick. Das zeigt sich oft bei zufälligen Begegnungen auf der Straße, in Diskotheken, in Verbindung mit Gruppenvergewaltigungen, wenn sich die Mädchen behaupten wollen, oder generell bei Ex-Partnerschaften.

-Wenn sie meinen , dass ihre Schwestern, Kusinen, Mütter oder sogar Ex-Geliebte nicht richtig gekleidet in der Stadt auftreten, Alkohol verzehren oder zuviel mit Ungläubigen sprechen, bedrohen sie sie. Gehorchen sie nicht, riskieren sie Ausgestoßensein, weitere Drohungen, Gewalt oder Schlimmeres.

– Wenn es jemand wagt, Andeutungen, Komplimente oder Witze über “ihre Frauen” zu machen, wird das immer auf die sogennnte Ehre der Schakale gemünzt werden.

-Erleben sie Widerstand oder erwarteten sie Prügel in einer konkreten Situation, fallen sie sofort auf die Knie und heulen und jammern wie richtige Schakale.

-Bekommen sie Prügel schreien sie, suchen schnell ihre Eigenen/Ummah und geben vor, das Gefecht gewonnen zu haben.Nur wenn sie auf der Intensivstation gelegen haben, oder wenn ihre Verletzungen äußerlich erkennbar sind, geben sie zu, dass sie die Hucke voll bekommen haben. Dann erzählen sie immer, dass sie von Vielen überfallen wurden.

-Sind sie Viele, ertragen sie es nicht, dass man sie anschaut, ihre Mädchen, in ihre Autos oder nur in die Richtung. Wenn sie aber alleine sind oder in Unterzahl senken sie den Kopf oder weg, wahrcheinlich weil sie sich schämen und ihren eigenen Wert erkennen.

-Wagt es Jemand Andeutungen, Komplimente oder Witze über “ihre” Frauen zu machen, so wird das niemals als Spaß oder Freundlichkeit aufgefasst, sondern als Angriff auf die sogenannte “Ehre” der Schakale.

-Sie treten immer agressiv im Verkehr auf, und bei Verkehrsunfällen rufen sie Verstärkung von vielen Schakalen herbei, um zu versuchen, dass die Gegenpartei die Schuld auf sich nimmt oder sie sogar zu überfallen. Der Rettungsdienst wird dabei in der gemeisamen Erregtheit auch angegriffen.

-Sie treten in Gruppen schon mit 10-bis 12- Jährigen auf, aber die meisten ziehen sich als Krachmacher und Schakale mit etwa 25 Jahre zurück, wenn sie sich verheiraten und Kinder bekommen. Das Putzige ist, dass sie dann meinen, dass alles vergeben und vergessen ist.

-Sie gehören nicht notwendigerweise einer Bande an. Viele von ihnen verkehren täglich einzeln, aber sofort, wenn sie sich sammeln und genug werden, fühlen sie sich oben auf, und dann setzt sich die Schakalmentalität offen durch.

-Ein deutliches Zeichen dafür, dass ein Schakal sich unsicher fühlt und einer Schlägerei lieber ausweicht, ist, wenn er laut ruft und gestikuliert. Leere Drohungen, am liebsten mit sicherem Abstand, sind eine Spezialität; den Stinkefinger vorbeifahrenden Autos zeigen, Schlagworte an Häusern oder hasserfüllte Mitteilungen in Gefängniszellen sind hierfür gute Beispiele.Solche risikofreien Handlungen halten die Schakale putzigerweise für Siege!

-Die Angst ist ihre Waffe, und eben dieses, dass friedliche Menschen wissen, dass sie ohne Grund jederzeit angreifen können, gruppenweise und bewaffnet mit Messern, ist die Ursache für die alltägliche Angst von normalen Bürgern, wenn sie außerhalb ihres Zuhauses verkehren.

-Im Gegensatz zu den Bikern (in den Medien Rocker), die auch in den Medien dämonisiert wurden, betrachten die Schakale “die Angst vor ihnen ” als etwas Großes. Wo Biker unnötige Angst von Fremden und normalen Menschen als Belastung empfinden, fassen die Schakale diese Angst als Ausdruck von Respekt ihnen gegenüber auf – dass sie Jemand sind!

-Die meisten Schakale sind ausländischer Herkunft,aber es gibt einzelne “verrückte Hunde” dänischen Ursprungs. Sie sind entweder an einem falschen Ort aufgewachsen, oder sie fühlten sich angezogen von dem Respekt (der Angst), den die Schakale, aber in hohem Maße auch Polizei und Presse um das Schakaldasein geschaffen haben.

-Fast alle Schakale sind Muslime, auf jeden Fall wenn sie zuhause beim Vater sind oder mit dem Imam sprechen. Sie geben vor, an Gott zu glauben und dem Koran zu folgen, sie rufen oft Allah an – insbesondere, wenn sie im Gefängnis sitzen und alleine und bange sind. Im Alltag hapert es damit, dem wahren Weg des Glaubens zu folgen: sie rauchen Hasch, nehmen Stoff, begehen Straftaten, trinken Alkohol, schlagen sich, bilden Banden und fluchen, bumsen, aber sie können auf jeden Fall nicht beschuldigt werden, KEINE Sozialhilfe zu beziehen!

Das Einzige, worin sie ihren Glauben folgen ist, dass sie sich von Schweinefleisch fernhalten und den Ramada, so gut sie können, einhalten, ansonsten ist Gott und die Rechtleitung des Glaubens nur ein Trost, wenn die Sicherheit der Gruppe nicht da ist. Diese Form von Glaube und Trost wird von den Gruppenführern wie ein Machtwerkzeug benutzt und um sie versammeln zu können.

Manchmal werden die Schakale als “Ausländerrocker” bezeichnet und es ist ganz gängig geworden, dass die Polizei und Presse der Öffentlichkeit erzählen, dass die Schakale als Teil vom Bandenmillieu schlimmer sind als das “Rockermillieu”. Das ist ein gewollter Vergleich, der aber Furcht bei “Frau und Herr Dänemark” verursacht. Niemals haben sich die Biker so benommen, selbst als einige von ihnen Rocker waren!

Der gewöhnliche Däne muss erschüttert sein, dass es Schlimmeres gibt als Rocker. Herr und Frau Dänemark haben in den letzten 20 Jahren die Ohren voll bekommen über diese sogenannten schlimmen Rocker, und jetzt heißt es, das es noch Schlimmere gibt!

Selbst wenn diese Schakale unschuldig sind oder im hohen Maße grundlose Gewalt ausüben, so muss ihnen bescheinigt werden, dass die Polizei und Presse sie angespornt haben. Das hat sie befähigt zu einem “Mut”, den sie sonst nicht gehabt hätten. Diese Presse hat sie gefährlicher gemacht.

Kulturbereicherer sind sie bestimmt nicht, eher muss man sie als unverfälschte Verlierer mit angenommener Opferrolle betrachten.

Wenn viele Dänen meinen, dass sie nicht dem Islam die Hand reichen sollen,dann ist das weniger dem Terror in der Welt geschuldet. Mehr bedeuten die alltäglichen Begegenungen mit den Schakalen. Niemals im Leben sollte man sein Haupt vor so einem menschlichem Abfall beugen.
PS: So wie dieser Franzose :Haltet Eure Umwelt sauber !

Sei auch Du mit uns !

20. Oktober 2010 Posted by | Politquatsch | , , , , , | 1 Kommentar

Schon die Versicherungen bezahlt ?

Gut so.

Weniger Haft für Gastwirt nach fingiertem Anschlag

Schwerin (ostseestadion/adn) – Nach einem fingierten rechtsextremistischen Brandanschlag auf sein Lokal ist ein Gastwirt in der Berufungsverhandlung am Montag zu einer Freiheitsstrafe von zwei Jahren und vier Monaten verurteilt worden.

Damit hat das Schweriner Landgericht das Urteil des Amtsgerichtes Wismar vom Januar 2010 deutlich gemildert.

Zu Jahresbeginn war der aus Pakistan stammende heute 43-Jährige Muslim wegen Brandstiftung und versuchten Betruges zu drei Jahren und drei Monaten Haft verurteilt worden. Das Urteil hatte er angefochten. Im Berufungsprozess gestand er erstmals ein, den Brand selbst gelegt zu haben, um an die Versicherungssumme zu kommen.

Na, das Urteil hat wohl nicht er , sondern sein von deutschen SteuerzahlerInnen bezahlte Anwalt angefochten. Die Steuerzahler , welche nicht mehr 10 , sondern 19 % Versicherungssteuer bezahlen.

Kurz nach dem Versicherungsbetrug , zusammen mit dem Verwenden von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen, aus Blödheit , oder wegen dem fremden Kulturkreis, seitenverkehrt, für das unser junger Freund aus dem neuen Volk des ehemaligen Deutschen Präsidentendarstellers anscheinend nicht verurteilt wurde ,  erklärt der Genosse Caffier :

“ Deutliche Worte fand zumindest Innenminister Lorenz Caffier (CDU) nach dem Brandanschlag von Karow. „Übergriffe gegen Mitbürger mit Migrationshintergrund erfüllen mich mit Sorge und Abscheu“, sagte Caffier. Man dürfe es nicht zulassen, dass Extremisten, zu „Gewalt und Hass gegen Ausländer anstacheln“.

Danke dafür , Lorenzmaus . Weiter so. Venceremos , Lorenz !

Gestern ist hier übrigens nachts ein Auto in  in den Imbiß im Ort gerast. Natürlich ist das AutorInnenkollektiv sofort geschlossen kollektiviert zum Tatort geeilt und erklärte den Übergriff auf Mitbürger mit Migrationshintergrund als “ nicht hilfreich“ und beschimpfte die TäterIn aus Sorge und Abscheu. „Pfui, NazzischlampIn “ , waren da noch die moderateren Wörter. Ekelhaft, diese Entwicklung. Mehr Geld gegen Krampf gegen Recht !

11. Oktober 2010 Posted by | Politquatsch | , , , , , , | 9 Kommentare

Flächendeckender Geschichtsunterricht wird neu eingeführt !

Für die Einführung eines flächendeckenden Geschichtsunterricht an Haupt und Förderschulen sprach sich am heutigen Abend die bildungspolitische SprecherIn des AutorInnenkollektiv Ostseestadion Blog Rostock aus.

Wie Frau Schnarrenberger-Gümpel-Al Shibn eben erläutert , könne es nicht sein, daß jeder dahergelaufene Hauptschulabbrecher abends im Buntfernsehgerät , während wir lässig biertrinkend auf unserer Hartz4 Couch lümmeln,erzählen kann, wer oder was hier in Europa schon immer und ganz toll angekommen, und überhaupt.

Zum Glück stellt 2 Tage später ein Nichtabbrecher  klar:

Der Historiker Hans-Ulrich W**** hat die Aussagen von Bundeskasperle Christian W* zum Islam als Teil Deutschlands scharf kritisiert.

„Was der Bundespräsidentendarsteller sagt, ist historisch falsch“, sagte der Bielefelder Wissenschaftler dem Tagesspiegel. Der Islam sei über Jahrhunderte hinweg immer ein Gegner Europas gewesen und „kein Teil der Kultur oder des gesellschaftlichen Lebens in Deutschland geworden, egal ob sie das Recht, die Politik oder das Verfassungsdenken ansehen“.

Zur Frage, ob der Islam der Gegenwart mit dem Grundgesetz vereinbar sei, sagte Wehler: „Die Wirklichkeit spricht dagegen.“ So sei ein Gutteil der Muslime auch in Deutschland überzeugt, dass die Scharia, das religiöse Recht, über dem weltlichen Recht stehe. Beim Islam handele es sich „um einen militanten Monotheismus, der seine Herkunft aus der Welt kriegerisch-arabischer Nomaden nicht verleugnen kann“.

Aber, aber, junger Freund. Wer wird denn hier noch mit Wirklichkeit, Fakten oder Realität , oder sonem rechtspopulistischen Schwachsinn kommen. Hat soetwas etwas zu suchen , in Idiotistan ? Häh?

PS: Eben noch längeres Interfju gefunden: klicksu hiä

7. Oktober 2010 Posted by | Politquatsch | , , , , , | 3 Kommentare

Stellenausschreibung

Unser letzter Präsident hat gekündigt.

Um die freie Stelle möglichst zeitnah wiederzubesetzen suchen wir Sie !

Sie sind geistig fit, nach Möglichkeit Abi, jung , dynamisch, fühlen sich der anspruchsvollen Aufgabe unser Volk in der Welt würdig zu vertreten gewachsen, dann kommen Sie zu uns !

Einzige Bedingung: Sie sollten keinen Hang zum brechen von Eiden haben. Das heisst also, daß Sie, wenn wir jetzt mal angegriffen werden, von den Borg oder so, nicht gleich zum Gegner überlaufen und so einen Schwachsinn erzählen wie: „Die Borg und BorgInnen sind toll in Deutschland auf der 1701 D angekommen“ . Als Beispiel jetzt mal.

Sondern gemeinsam mit uns und den BorgInnen dafür kämpfen, daß die friedlichen Borg ein erfülltes und von Borganität geprägtes Leben in ihrer Heimat , dem Borgraumschiff , geniessen können. Denn auch Borg und BorgInnen haben ein Recht auf Leben in ihrem Heimatraumschiff !

Tolle Bezahlung zugesichert. Die Entlohnung erfolgt nach Tarif + 50 % die das AutorInnenkollektiv der sozialistischen Arbeit drauflegt.

Die Bewerbungen von FrauInnen , Behinderten (auch Innen) und Islamisten werden bevorzugt gleichbehandelt.

Ihre aussagekräftige Bewerbung ohne Namen , Anschrift, Lichtbild, Zeugnisse , Lebenslauf und Beurteilungen früherer ArbeitgeberInnen senden Sie bitte bis 6.10.2050 an:

AutorInnenkollektiv der Sozialistischen Arbeit, TrägerIn des Ordens „Held der Arbeit “ , Ostseestadion Blog Rostock

z. Hd. Herrn Lecter

Holodeck 2a

1701 D Enterprise

Sternenflottenkommando – Raumzeit 2034/35/B6

6. Oktober 2010 Posted by | Politquatsch | , , , , | 11 Kommentare