Ostseestadion Blog

Wir nehmen alles zurück und behaupten das Gegenteil

Lernen aus Einsicht – Live aus Ostseestadionblogs Forschungszentrum

Krähen durchdenken Probleme.

Neukaledonische Krähen sind zu einem „Lernen aus Einsicht“ fähig. Bei einem Experiment schaffen es einige Tiere, den Einsatz von Werkzeugen in der richtigen Reihenfolge vorherzudenken. Damit stehen sie auf einer Stufe mit Papageien und Menschenaffen.

Neukaledonische Krähen zählen zu den schlauesten Tieren. Die Vögel nutzen fertige Werkzeuge, basteln sich falls nötig eigene und können damit auch neue Aufgaben lösen.

Die ForscherInnen unserer Wissenschaftsabteilung  waren hellauf begeistert ob dieser phänomenalen Ergebnisse und starteten sofort eine neue Studie mit LinkInnen und GrünInnen. Nachdem die Stöckchen gegen Messer und Gabel ausgetauscht waren, wurden in der ersten Gruppe sofort Arbeitsgruppen zur Erarbeitung von Handlungsmodulen gegründet.

Nachdem in der zweiten Gruppe basisdemokratisch abgestimmt wurde, ob man nicht erstmal dezentral eine Frauen, Jugend, Gender und Gleichstellungsbeauftragte wählen solle,  rief der Integrationspolitische Sprecher dazu auf, die Wahlurne sollen doch die Besserverdienenden zahlen.

Nach zweistündiger Debatte griffen wir in die laufende Studie ein und verneinten die Anwesenheit von Besserverdienenden. Ein Schelm, wahrscheinlich die Pappnase von Chef vons Ostseestadionsblog, setzte heimlich aus Jux und Dallerei eine  Ratte ins Versuchslabor. Während sich das putzige Tierchen sofort an der Box mit dem Fresschen zu schaffen machte, begannen lebhafte Diskussionen um die korrekte Integration des NeuankömmIn.

Nachdem in der ersten Gruppe dann der Integrationsrat aus einem Schwulen, einer farbigen Transgendersexuellen und einem behinderten Extopterr :-Doristen gegründet war, hatte das NeuankömmIn schon das Fleischstückchen aus der Box gezerrt und dachte nicht im Traum daran mit den anderen GenossInnen zu teilen.
Jetzt meldete sich bei den Gruppen dann auch das HungerIn, und während man basisdemokratisch darüber beriet, welcher BesserverdienendeIn die Mc (keine Werbung) Lieferung zahlen solle, hatte das NeuankömmIn schon mitten in den Kreis geschissen. Ein Glück das die jetzt alle im Schneidersitz dasitzen, dachte ich noch, sonst wär mit Sicherheit noch jemand reingelatscht.

Nächste Woche startet eine neue Studie. Hier das Gruppenfoto mit den TeilnehmerInnen.Die 2 Minuten, so unsere Meinung , solle dann auch noch Zeit sein. Für die neue Studie.

😉

Werbeanzeigen

24. April 2010 Posted by | Satire | , , , , , , | 11 Kommentare

Wahre Helden – die zu Tränen rühren …..

Leute, die Helden alter Schule sterben so langsam aus. Alles wird immer gleicher, weicher, durchgegendermainstreamingter und „korrekter“.

Für unsere höchstverehrteste Leserschaft  allerdings, war uns wieder mal kein Weg zu weit, keine Recherche zu aufwendig , kein Berg zu hoch, kein Tal zu tälern, kein Wasser zu unteilbar, um Ihnen einen der letzten wahren Helden der Menschheitsgeschichte zu präsentieren .

In ehrfurchtsvoller Rührung : HIER

>> B. und sein Beifahrer springen aus dem Auto, informieren die Polizei, und schreiten furchtlos zur Rettung der Fracht. <<

und schreiten furchtlos zur Rettung der wertvollen Fracht. So, sind wir der Meinung, sehen wahre Ostseestadionsblogverdienstkreuzanwärter_Innen aus.

14. April 2010 Posted by | Satire | , , , , , , , , , , | 10 Kommentare

und ich sach noch … mach das nich ….

Warum jemand auf skurile Ideen kommt und ob das vom Hersteller auch so gedacht ist , oder zuvorderst für andere Sachen , wir wissen es nicht.

Missglückte Beschneidung – Ärzte retten Penischen

>> Israelische Ärzte haben mit einer neuen Behandlungsmethode den nach einer missglückten Beschneidung auf drei Zentimeter zusammengeschrumpften Penis eines jungen Moslems gerettet.

Ärzten des Karmel-Krankenhauses in Haifa sei es gelungen, die Funktion des Sexualorgans wiederherzustellen und seine Ausdehnung auf insgesamt elf Zentimeter zu ermöglichen, berichteten israelische Medien.

Den Angaben zufolge hatte sich der heute 21-jährige Mann aus einem Dorf im Norden Israels vor gut zwei Jahren aus religiösen Gründen beschneiden lassen. Bei diesem Eingriff sei jedoch der Penis verletzt worden und daraufhin vernarbt und zusammengeschrumpft. <<

Naja, wenn man mit manchen Sachen absolut nichts anzufangen weiß , warum nicht dran rumschnippeln lassen. Ohren, zum Beispiel, hängen auch nur blöd in der Weltgeschichte rum. Taugen noch nicht mal zum Sprengstoffgürtel umschnallen.  Da kann auch noch was von ab.

Die Nase hingegen stört massiv beim Vermummen. Da wäre er mal besser selbst draufgekommen , unser junger Freund. Zunge , genauso unwichtig . Stört eh nur beim Zähneputzen. Aber das konnte der Chef damals noch nicht wissen.

Und, 11 cm , naja. Das ihn seine Freundin damals verlassen hat empfinden wir , in Absprache mit dem Zentralrat der Eunuch_Innen als äusserst Eunuch_Innendiskriminierend. Pfui ! Ein stückweit mehr Toleranz,  junge Frau, möchten wir in diesem Zusammenhang dringend anmahnen .

Denn, wer den Schaden hat , braucht nur noch für den Spott zu sorgen. Schalom !

23. Februar 2010 Posted by | Satire | , , , , , , , , | 4 Kommentare

Schönen Valentinstag !

In Erinnerung an den Namenspatron, hier ein schönes Lied zum Sonntag

einer ist noch 😉

14. Februar 2010 Posted by | Satire | , , , , | 7 Kommentare

Kaufen , Schäuble , kaufen

drängen die Linken von SPD und FDP.

Und damit zur wiederholten Zusammenarbeit mit Kriminellen, um auch an die anderen 50% des versteuerten Einkommens des Werktätigen zu kommen um es

besonders verdienten Volksg…angehörigen zukommen zu lassen oder in dringende Ausbildungsprojekte fliessen zu lassen. Fast unglaublich , daß Europa die letzten 2010 Jahre ohne die Herrschaften überlebt hat. Aber, das ist ja nun gottlob dann bald vorbei.

Dann benötigt man keine Schweizer Nummernkonten mehr. Hinter denen der Klarname lediglich der Bank bekannt ist und der den anfragenden Ermittlungsbehörden selbstverständlich nur bei begründeten Verdacht  ausgehändigt wird. ZB, wenn jemand seinen 13 Jahre alten Kia gegen einen 99er 5er tauscht.

Das Geld hingegen, wird dringend gebraucht. Noch nicht abschliessend geklärt ist beispielsweise die Finanzierung der  Hartz 4 Zahlungen an internationale Topterroristen um sie zurück an ihre Arbeitsplätze in den Mohnfeldern zu bewegen, oder AMG Mercedes Fahrern , welche angeblich mit ihren 30 000 Monatseinnahmen nicht auskommen, die sie selbstverständlich verlohnsteuert und sich krankenversichert haben .  So sicher, wie sich die Sonne um die Erde dreht. Das ist ja nunmal Fakt. So Fakt wie , dass Steuerzahler, die 50% abgedrückt haben, Steuerhinterzieher sind. Da es Gesetze gibt die besagen : 50% dös tut net reiche. Und das , zunehmend immer weniger .

Und ganz am Ende fragen wir uns ganz besorgt.

Wer waren die Leute, die heute im tiefsten Schneesturm, als mich die alte Frau anrief  sie brauche Tabletten aus der Apotheke im 10km entfernten Nachbarstädchen ,  und die ich fragte , „reicht das nicht Montag“ – „Nein, ich hab gar keine mehr“ , welche  dann dem Redaktionspanamera den Weg durch die Schneewehen bahnten , in ihren kleinen Radladern mit Schneeschiebeschild , auf den öffentlichen Strassen auf denen vom Räumdienst nichts zusehen war ?

Und die nebenbei 4km weiter-  5 weitere steckengebliebene Autos befreiten ? Waren das die kleinen Privatkrauter die es noch mehr abzuzocken gilt ? Die können sich einen Radlader leisten!  Mit Schiebeschild! Das muss man mal sozial gerecht durchgendern , diesen Frevel. Pfui ! Diese Geldhamster. Ekelhaft !

Da soll sich mal die Nationale Linke drum kümmern  . Dreckskapitalisten

30. Januar 2010 Posted by | Satire | , , , , , , , , , , | 6 Kommentare

Jürgen – was ist denn los ? Jetzt schon die Rechnung ?

Gedanken über Gott und die Welt.

Wenn jetzt jemand viel Gutes tut , fragt man sich manchmal , wie soetwas belohnt werden könnte.

Ausser mit Geld , kann es passieren, dass man später von einem langen glücklichen Leben des Menschen erfährt.

Und dann freut man sich für den Menschen, für seine Familie und für die, die Gutes von demjenigen erfahren haben.

Wenn jemand extem viel Schlechtes verursacht. Es, um die Perversion auch noch auf die Spitze zu treiben, als Gutes tarnt, fragt man sich:  na, wie das wohl belohnt werden wird.

Manchmal erfährt man von einer Krebserkrankung des Betroffenen. Manchmal sieht man um sich herum , in seinem Umfeld, dass die alten Leute immer weniger Geld zur Verfügung haben, öfter als früher Opfer von Verbrechen werden, die Krankenkassenbeiträge massiv steigen – bei weniger Leistung, hunderttausende arbeitslos werden, Vollzeitarbeitsplätze wegfallen, Obst und Gemüsehändler von ihrem Hartz 4 Geld mit einem AMG Mercedes Menschen auf der Standspur totfahren, „Jugendliche“ die einen Streit vom Zaum brechen- sich das Butterflymesser selbst ins Auge rammen – statt dem Gegner u.s.w.

liest  dann soetwas , tritt mit einem Bierchen in der Hand auf den Balkon, schaut in den tiefschwarzen Sternenhimmel und denkt sich ….. Naaa ?

Duuu ? Da oben, wo jetzt die ISS langfliegt ? Zwinckerst nicht zurück – die Tafeln müssten angeblich reichen . Dann tipp ich den Artikel jetzt in meinen Blog. So !

Der Sekt muß noch ein wenig kühlen . Dann knallt er besser und angeblich auch höher, der Sekt. Den wir auf Jürgimäuschens  Genesung trinken wollen…..

prrrruuuhhhsssttt. Sorry, verschluckt. Kann mal passieren. Deutschland verrecke , damit wir leben können… Jürgi … bitte heut noch ? Danke !

26. Januar 2010 Posted by | Satire | , , , , , | 4 Kommentare

Streit um blauen BH eskaliert

Da der Mensch die Shoppingmalls der Tiere durch eifriges Asphaltieren und Abholzen ständig dezimiert , kommt es immer öfter vor das Säue sich dreist in den Kaufmannsläden der Menschen bedienen möchten.

Gestern nun eskalierte ein Streit in Kröpelin bei Rostock

Die Fremde, welche den kleinen Streit zwischendurch (Einzelfall TM ) nicht durch zücken des Butterflymessers beendete , wurde durch die Pozilei erschossen und erlag noch am Streitort ihren schweren Verletzungen. Ein bisserl mehr Torleranz gegenüber FremdenInnen möchten wir in diesem traurigen Zusammenhang anmahnen. Zumal das Wort „Schwein“ gefallen sein soll. Das erinnert ja an Verhältnisse wie in Hamburg vor Filmvorführungen…..

Unsere Frauen, Gender, Soziales und Kinder ,  sowie EinpersoneninstituteBeauftragte ist aktuell auf dem Weg zum Tatort um zu klären, ob gezielt auf  FremdInnen geschossen wurde. Sowie die 10 Euro Praxisgebühr an den Notarzt zu entrichten. Welche die Fremde angeblich auch nicht mitführte.

Wir sammeln derweil Unterschriften, um die Strasse vor dem Kaufhaus in „Saui“ Straße umbenennen zu lassen. Oder Schweini Straße oder ….mal sehen.

26. Januar 2010 Posted by | Satire | , , , , , | 6 Kommentare

Fette, vollgefressene Wohlstandsrotzgörn

möchten natürlich ihr beschaulich, bequemes Wohlstandsleben nicht durch solch Unfug wie ehrlicher Arbeit versauen. Wer will es ihnen verdenken. Zahlt der bekloppte Wohlstand für alle, auch für den letzten arroganten Nichtsnutz, Staat doch alles. In diesem Europa in dem es den Menschen nie so gut ging wie in den letzten 60 Jahren des Friedens. Ekelhaft !

Folgerichtig daher

Ministerpräsident Roland Koch (CDU) hat wegen seiner Äußerungen über Hartz-IV-Empfänger eine Bombendrohung erhalten. Eine Gruppierung schickte eine Bombenattrappe in die Staatskanzlei.

Die Zeit fehle, so ein Sprecher der Gruppe , deren Ziel es ist: „eine Grundreform der Wirtschaft . Gegner seien Unternehmen, Konzerne, Banken, Vorstände und Management.“ unserem Blog gegenüber, für wichtigere Sachen wie Autos anzünden, Banken verwüsten, mit 10 Mann 4 Fußballfans nach der Disko überfallen, und überhaupt, dem Kampf gegen das Bildungsbürgertum das mit Konzernen , Vorständen, Management und anderem Gesocks zB Biotechmedikamente entwickelt deren humanisierte monoklonale Antikörper spezifisch an das Antigen andocken und die Krankheit abmildert , im schlimmsten Fall sogar signifikant verzögert oder heilt.

Und dafür, nach Kapitalistenschweinemanie doch tatsächlich das eingesetzte Kapital von , pro Medikament welches es aus den Laboren der (Schweine)Konzerne in die Klinische Prüfung und dann auf den Markt schafft um zB Brustkrebs den Schrecken für die BetroffenenInnen zu nehmen, bis zu einer Milliarde US $ wiedererlangen möchten . Und , was das eigentlich perverse ist, doch tatsächlich ein wenig Gewinn verlangen.

Pfui Deibel. Können wir da , in völliger Übereinstimmung mit unseren jungen Helden, nur rufen . Kontroverse Diskussionen allenthalben derweil noch über die politisch korrekte Einlagerung der Verbrecher. In alter Tradition der alten Vorbilder mit gelbem $ Zeichen als Pflicht am Mantel ?

22. Januar 2010 Posted by | Satire | , , , , , , | 4 Kommentare

Erderwärmung Now !

…dachten nicht nur wir hier im Ostseestadionsblog Redaktionsbüro, sondern wohl auch 3 Kinder aus Nürnberg.

Ein kleines Trio hat die Nürnberger Polizei auf Trab gehalten und eine große Suchaktion ausgelöst. Die Kinder waren aus ihrem Kindergarten entwischt, um der Kälte zu entfliehen – und zwar nach Afrika. Zuvor wollten sie allerdings noch mal im Spielwarengeschäft vorbeischauen.

Was uns allerdings ein Stück weit betroffen und fast schon grenzerbost protestieren lässt , ist die Tatsache, dass die Kleinen anscheinend von den ElternInnen rsp. ErziehungsberechtigtenInnen nicht ausreichend Spielzeug mitnehmen durften, sodass die Ärmsten gezwungen waren für die Reise Spielzeug nachordern.

Hier wäre dringend der Gesetzgeber gefordert. Mittels Quotenregelung sollte eine Mindestzwangsspielzeugvorhaltepflicht der Eltern im Grundgesetz verankert werden.

14. Januar 2010 Posted by | Satire | , , , , , , | 1 Kommentar

Daimler taumelt vors Gericht

Ist das Völkerrecht auf  Unternehmen anwendbar? Ein Zivilgericht in New York wird entscheiden, ob in den USA die Klage von Apartheid-Opfern gegen deutsche Konzerne zulässig ist.

Ein New Yorker Gericht hatte vergangenen April eine Sammelklage von mehreren tausend Südafrikanern gegen Daimler, den deutschen Rüstungskonzern Rheinmetall sowie aus den USA General Motors, Ford und IBM zugelassen. Auf bis zu 100 Milliarden US-Dollar wird der fällige Schadenersatz geschätzt, sollte die Klage Erfolg haben.

Geklärt werden muß dringend , ob sich Daimler mit der Lieferung von Unimogs an das südafrikanische Militär mitschuldig an Menschenrechtsverletzungen gemacht hat.

In diesem Zusammenhang, so erklärten Menschenrechtsgruppen unserer Redaktion gegenüber, prüfe man derzeit auch Klagen gegen liefernde Kugelschreiber,- Zahnpasta,- und Damenbindenhersteller. Diese hätten jahrelang profitable Geschäfte mit Südafrika gemacht.

Logisch dass , wenn Deutsche , Argentinische oder Borgsche Hersteller etwas an Vietnam, Vatikanstadt oder Vulkan liefern, etwaige Unstimmigkeiten lediglich in New York und nicht etwa in Pretoria , Berlin oder Reykjavik vom Gericht geklärt werden können.

>>“Diese Unternehmen haben jahrelang profitable Geschäfte im und mit dem Apartheidstaat gemacht“, erklärte Dieter Simon von der Koordination Südliches Afrika. „Sie waren Helfershelfer eines kriminellen Systems“, so Simone Knapp von der Kirchlichen Arbeitsstelle Südliches Afrika.<<

Die Arbeitsstelle Südliches Afrika – wir bitten von, auf dieses Wort eingehende Kommentare abzusehen – rsp; Kommentare politisch korrekt und keinesfalls realitätsnah zu halten, weist nochmals explizit darauf hin  : Wer kriminelle Systeme unterstützt , Handlanger oder Steigbügelhalter von menschenrechtsverletzenden Systemen spielt, diese verharmlost  oder verharmlosende Artikel , rsp. gefälschte Fakten wissentlich in Umlauf bringt oder die Realität durch Verschweigen wissentlich der breiten Bevölkerung vorenthält, wird mit einem unbegrenzten Aufenthaltsgebot in einem Traumland seiner Wahl, namentlich: Nordkorea, Kuba, Swattal(Pakistan) oder Iran belohnt . Oder vors Gericht bestellt. Kawum

11. Januar 2010 Posted by | Satire | , , , , , , , | 4 Kommentare