Ostseestadion Blog

Wir nehmen alles zurück und behaupten das Gegenteil

Imperialistische Soldateska in Berliner Bus beim abschlachten unterbrochen.

Ein aufmerksamer Mitwerktätiger unseres sozialistischen Vater , ähm , Mutter , ähm , Erziehungsberechtigt_Innenlandes unterband heute mit beherztem Eingreifen das weitere Abschlachten von afghanischen und arabischen Kindern in einem Berliner Bus.

Dieser besondere Fall von Zivilcourage sollte, insbesondere in Anbetracht der vormals vorgefallenen Vorfälle, zB aus München, mit dem großen Vaterländischen…ähm, Erziehungsberechtigt_Innenländischen Verdienstorden in Gold ausgezeichnet werden, fordert in einer ersten Stellungnahme das Autor_Innenkollektiv des Ostseestadionsblog Rostock . Wie uns ADN eben kabelt.

Ein Mann hat einen uniformierten Bundeswehrsoldaten in einem Berliner Bus angegriffen. Er würgte ihn und schrie, wie er afghanische oder arabische Kinder töten könne. Fahrgäste kamen dem Opfer zu Hilfe. Festnahme! Der Angreifer kam zur stationären Behandlung in eine psychiatrische Klinik.

Dank an Wilhelm.

25. Februar 2010 Posted by | Politquatsch | , , , , , , , , , | 10 Kommentare

Komm, wir gründen einen Verein

Bei einer deutschen Hilfsorganisation sind offensichtlich mehrere hunderttausend Euro Projektgelder für die nordafghanische Unruheprovinz Kunduz veruntreut worden.

Die Vorsitzende von Katachel e.V. in Bergfeld (Niedersachsen), Sybille Schnehage, und der afghanische Ex-Projektleiter Dadgul Delawar werfen sich gegenseitig Unterschlagung vor. Aussagen Delawars zufolge schickte die Katachel-Gründerin in den vergangenen acht Jahren mehr als eine halbe Million Euro Hilfsgelder nicht nach Afghanistan. Schnehage ging von einer ähnlichen Größenordnung veruntreuter Mittel aus, die ihrer Aussage zufolge aber Delawar unterschlagen hat. Schirmherr des Projektes war der niedersächsische Ministerpräsident Christian Wulff (CDU).

Und verarschen alle…

Ziel des gemeinnützigen und damit steuersparenden Vereins ist die Hilfe und Unterstützung von völlig verarmten , mittelosen Blogs über Fußball, Politik , Medien, Zeitgeschichte und Balla Balla.

18. Januar 2010 Posted by | Angeblich Gutmenschen | , , , , , , | 2 Kommentare

Luftschlag gegen die Diebe galt den Dieben…..

Die Opposition ist entsetzt ….

Das Bombardement bei Kundus soll explizit einer Rebellengruppe der Taliban gegolten haben

Linksparteichef Bisky sieht jetzt die Kanzlerin , die zum Zeitpunkt des Benzindiebstahls  ebensowenig Verteidigungsministerin – wie  Karl-Theodor Maria Nikolaus Johann Jacob Philipp Wilhelm Franz Joseph Sylvester Freiherr von und zu Guttenberg Verteidigungsminister war, gefordert.

Auch SPD und Grüne werteten es als nicht hinnehmbar, sollte es gezielte Tötungen gegeben haben. Diese wären mit dem bisherigen Bundeswehr-Mandat „absolut nicht vereinbar“, sagte der SPD-Verteidigungsexperte Hans-Peter Bartels der „Bild“-Zeitung. Der Grünen-Verteidigungsexperte Omid Nouripour betonte im Hessischen Rundfunk, wenn es jetzt um die physische Vernichtung des Gegners und nicht um Stabilisierung der Verhältnisse gehe, dann sei das „vollkommen indiskutabel und muss politische Konsequenzen haben“.

Ja, isses denn . Die Mörder der Tanklastwagenfahrer und Benzindiebe sollten gezielt getötet werden ….

wonach der Luftschlag vom 4. September nicht auf die beiden entführten Tanklastwagen, sondern auf Taliban und ihre Anführer gezielt habe. „Er wollte die Menschen angreifen, nicht die Fahrzeuge“, zitiert die „Süddeutsche Zeitung“ aus einem geheimen Isaf-Bericht über den deutschen Oberst Georg Klein, der den Nato-Luftangriff auf die Tanklastzüge angefordert hatte.

München/FOCUS/MVregio Der umstrittene Bombenangriff vom 4. September in Kundus auf zwei Tanklastwagen ist mit ausdrücklicher Zustimmung von US-Militärs erfolgt. Dem Nachrichtenmagazin FOCUS zufolge traf der verantwortliche Bundeswehr-Oberst Georg Klein seine Entscheidung mit faktischer Rückendeckung der Amerikaner. Damit erscheint deren Rolle in einem ganz neuen Licht.

Die Angehörigen der Talibankämpfergruppe müssten jetzt eigentlich noch eine Entschädigung von der Bundesregierung bekommen. Sagen wir mal …. so 3 Millionen Euro . Falls noch Farbe in der Druckmaschine ist ….Wenn nicht, könnten die sich ja noch etwas borgen . Falls Idiotistan noch kreditwürdig ist …

Ubdäht :

Außerdem stellte die Untersuchungskommission fest, dass der Angriff in der lokalen Bevölkerung euphorisch aufgenommen wurde, da endlich etwas gegen die Taliban unternommen würde.

Da müssen die Linksrotgrünen ja austicken vor Ärger …. 😀 Jessusmariahimmelherrgottnochma

12. Dezember 2009 Posted by | Kunzelbandslerin | , , , , , , , , , | 4 Kommentare

Neuer Zwischenfall in Afghanistan – Abzocke von Idiotistan geht weiter

Ostseestadionsblog / ADN , 09.12.2009 – 17uhrundzehnminutos

Die Soldaten hätten am Dienstag einen verdächtigen Motorradfahrer an einem Checkpoint mit einem Warnschuss in den Boden gestoppt, heißt es in einer Unterrichtung des Parlaments durch das Verteidigungsministerium. 45 Minuten später habe sich ein Afghane gemeldet und erklärt, seine Frau und Tochter seien durch einen Querschläger leicht verletzt worden. Die Familie habe sich in einem Fahrzeug befunden, das an dem Checkpoint gewartet habe.

Meldet der Focus eben.

Bisher sei unklar, ob der Mann die Wahrheit sagt.
Natürlich sagt der Mann die Wahrheit. Was habt ihr denn  gedacht. Wir standen ja mit unserem Übertragungspanamera direkt daneben. Als der Warnschuss in den Sand ging und dort splitterte – wie es Warnschüsse in den losen Sand so an sich haben. Zu splittern und als Querschläger umstehende Zivilisten !! zu verletzen . Sobald unsere lebensbedrohlich verletzte Korrespondentin aus dem Krankenhaus raus ist, melden wir uns wieder.
Die Überweisung der 500 000 Euro Schmerzensgeld als erste Anzahlung –  bitten wir alsbald – heute oder morgen , anzuweisen.

Die 25 000 für die Schrammen am Panamera können nach der Reparatur überwiesen werden . Liebe Bundesregierung.

PS: Falls das Geld nicht reicht, weitere Nullrunden für Rentner. Die brauchen eh keine Rentenerhöhung. Und den bürgerlichen Mittelstand weiter abzocken. Die benutzen das Geld welches sie verdienen (Holla) verdienen , am Ende noch für die Ausbildung ihrer Kinder oder so. In Privatschulen ohne importierte „Probleme“ .

9. Dezember 2009 Posted by | Kunzelbandslerin | , , , , , , , , , | 1 Kommentar

Angehörige von Benzindieben fordern Schadenersatz

Unhaltbare Zustände . Jetzt ist man selbst in Kriegsgebieten beim Benzinklauen abzapfen seines Lebens nicht mehr sicher.Womöglich wird da demnächst noch scharf geschossen . Fast wie in Deutschen Innenstädten …..

Wie der Focus eben berichtet :

lassen sich 78 Opferfamilien den Angaben zufolge in Deutschland von dem deutsch-afghanischen Rechtsanwalt Karim Popal vertreten.
Er fordere finanzielle Entschädigung für die Angehörigen.

Ein Angehöriger wurde am Sonntag im ARD-„Bericht aus Berlin“mit den Worten zitiert, eine Entschuldigung der Deutschen Regierung helfe nicht. „Was sie getan haben, ist auch international nicht akzeptabel. Es ist falsch, die Entschuldigung können wir nicht annehmen. Das muss vor die Menschenrechtskommission von Den Haag. Die sollten das nach internationalem Recht regeln.“

In dem Interview bestätigen die Angehörigen, dass viele ihre Väter, Söhne, Brüder und Neffen bei dem Angriff verloren haben. Einige seien mit Traktoren zu den Tankwagen gefahren, um sich Benzin für ihre Lampen in den Häusern zu holen oder um es zu verkaufen.

Hoffentlich wird der Verdienstausfall für das nichtgeklaute Benzin mitentschädigt. Notfalls sollte die Bundesregierung, falls das Geld nicht reicht, die steuerfreien Sonntagszuschläge abschaffen. Wer so blöd ist und Wochenende, Nachts und Feiertags arbeiten geht, kann auch Steuern zahlen.

6. Dezember 2009 Posted by | Politquatsch | , , , , , , , , , , | 11 Kommentare

Wir sind überall – FC Hansa Rostock

Seit den berühmten Aussprüchen von Fridtjof Nansen, Neil  Armstrong und Kolumbus bei der Ankunft am Ziel :

“ Ach , ihr schon wieder  “ , weiss die ganze Welt , wir sind überall.

Heute : Afghanistanhansa1

7. November 2009 Posted by | Fußballquatsch | , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Ausländerfeindlicher Anschlag in Kabul

Wahrscheinlich Angehörige der recht******* Szene in Kabul griffen ein Haus indem sich ausländische MitbürgeRinnen aufhielten, mit Sprengstoffwesten , Granaten und Maschinengewehren an.

Zehn MenschenInnen wurden dabei Opfer dieses abscheusslichen , rassistischen Verbrechens. Für das ein Ostseestadionsblog Sprecher soeben bei der Internationalen Pressekonferenz im Ostseestadion die Höchstrafe für die Angreifer forderte.

Die Frauen , Gender , Gleichstellung , Jugend , Soziales und Homo sowie Trangendersexuellenbeauftragte von Ostseestadionsblog begab sich sogleich auf den Weg nach Kabul um zu klären , ob gezielt auf ausländische UN Mitarbeiter geschossen , granatet und sprengstoffgewestet wurde. Und zu fordern , dass der nebenliegende Boulevard nach den ausländischen UN Mitarbeitern Hiltraut Schmidt , Vince Spencer , Claudio Vincente und Mauricio Abandoula benannt wird sowie einen stärkeren , im Grundgesetz von Afghanistan verankerten ,Schutz  von ausländischen UN Mitarbeitern zu fordern.

Neben dem Verbot von Sprengstoffwesten , Granaten und Maschinengewehren und sieben Bewaffneten.

2 ermittelnde Staatsanwälte und ein Oberstaatsanwalt begleiten unsere Beauftragte um einen reibungslosen Ablauf der Ermittlungen zu dokumentieren.

Auch mahnten wir , mit Hinblick auf die besorgniserregende Entwicklung an , dass die Regierung mehr Geld im Kampf gegen Sprengstoffwesten , Granaten , Maschinengewehren und sieben Bewaffnete zur Verfügung stellt. Sowie auf eine bessere Integration von sieben Bewaffneten hinzuarbeiten.

Immer noch werden sieben Bewaffnete ausgegrenzt und sozial benachteiligt während sich ihre Familien  zu siebt auf den Mohnfeldern abmühen müssen.

Hilfreich wäre hier ein neu zu erschaffendes Bewaffnetenministerium . Das sich gebündelt um die Belange der Bewaffneten kümmert.

Beispielsweise durch runde Tische oder Workshops für Workgroups zur Erarbeitung von Handlungsmodulen für die spezifische Vergenderung von Modulthematiken unter Einbeziehung lösungsorienierter Spezifiaktionsmodelle. … oder GenderexpertenInnen . Bezahlt vom Deutschen Institut für Migrationsforschung  – also nicht vom/n SteuerzahlerInnen

28. Oktober 2009 Posted by | Satire | , , , , , , , , , | 2 Kommentare

Potsdam prüft in Vorermittlungen gegen Oberst Klein

Wir sind grad aus Leipzig zurück.

Die Staatsanwaltschaft Potsdam – zuständig für ,  Zitat:

Der Zuständigkeitsbereich entspricht demjenigen des Landgerichts Potsdam und umfasst die Bezirke der Amtsgerichte Brandenburg an der Havel, Königs Wusterhausen, Luckenwalde, Nauen, Potsdam, Rathenow und Zossen. – Zitatende

hat Vorermittlungen gegen den Oberst , der nach dem Entwenden der beiden Tankzüge um den Luftschlag der Amis in Afghanistan bat , aufgenommen.

Da dabei des Nächtens in der Walachei 70-130 Zivilisten getötet wurden. (räusper)  Zu welchem Bezirk das ominöse Afghanistan gehört , konnten wir noch nicht herausfinden. Jetzt wurde die ganze Sache nach Leipzig abgegeben. Da der Oberst dort wohl mal gesehen wurde oder wie auch immer.

Aus Gründen der sozialen Gerechtigkeit schlugen wir vor , nicht nur den einen Tötungsfall zu untersuchen , sondern alle.

Dank unserer Intervention , neben  Tötung auch Raub , Falschparken  und Scheckbetrug während der Kriege der letzten Jahre ab 1500 vor Christus bis heute der Reihe nach mitzuermitteln ,  ist mit Abschluß des Falls „Tanklastzüge in Afghanistan“ in ca. 425 000  Jahren zu rechnen. Wir rechnen allein für Varusschlacht und die Punischen Kriege mit Vorermittlungen , Anklageschriften schreiben , Zeugen vorladen und Dolmetscherarbeiten , mit ca. 1200 – 1650 Jahren. Zeiträume der Ermittlungsarbeiten für den 30 jährigen Krieg waren angeblich nicht exakt berechenbar . Ja,ja ….

Also , Oberst . Ca. 425 000 Jahre Zeit  , alles mit den Anwälten zu besprechen … hüstel….

4. Oktober 2009 Posted by | Satire | , , , , , , , , , , , , , | 4 Kommentare

Marktführerschaft verloren !!!

Ostseestadions  Blog war Jahrelang unangefochtener Marktführer im Quatsch und Unsinnposaunen.

Geschichte  !!!

– Der Schwachsinn erreicht seinen Höhepunkt in Deutschland ……noch lange nicht

Und HIER ist der Beweis

„Die Androhung des Schusswaffengebrauchs erfolgt durch lauten Anruf: Englisch mit den Worten „United Nations – Stop, or I will fire!“ oder in Paschtu mit den Worten: ,Melgäro Mellatuna – Dreesch, ka ne se dasee kawum!

KAWUM

Wenn die Situation es zulässt, ist dieser Anruf zu wiederholen.“ !!! KAWUM

Unglaublich: selbst nach einem Angriff darf auf „flüchtige Personen“ nicht geschossen werden. Rennt also ein moderner Taliban nach seiner Attacke den Soldaten davon , dürfen sie ihm nicht mal hinterherschiessen.

Maßloses Entsetzen im Redaktionsbüro – Geschlagen vom Bundes palimm palimm kasperletag

Das hätten wir uns im Traum nicht träumen lassen….

Fahne auf Halbmast – – Freitag der dritte siebte null neun- KAWUM

3. Juli 2009 Posted by | Politquatsch | , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar