Ostseestadion Blog

Wir nehmen alles zurück und behaupten das Gegenteil

Die Linke sucht wieder einmal einen neuen Fü***r – Spitzer

Traditionell in den letzten Jahrtausenden selten mit kompetentem Personal ausgestattet, sucht die Nationale Linke einen neuen , ähm, eine neue Führung.

Um diesmal nicht auf inzuchtgeschädigtes Personal aus Importen zurückgreifen zu müssen, entbrennt die Schlacht diesmal innerhalb des R…..Landes.

>>Ein jeder in der Führung ist für die Gesamtpartei verantwortlich<<

Wir hoffen mal, dass es diesmal eventuell zu einer Doppelspitze gereicht. Möglicherwiese aus Ost und West, Frauen und MännInnen.

Was uns aktuell ein wenig traurig und auch ein Stück weit betroffen macht, ist die Tatsache, dass sich die aktuelle Diskussion schwerstens Homo, Trans,- sowie Hardcoregendersexuellendiskriminierend entwickelt.

Dringendst erwarten wir, dass aus der Doppelspitze eine Führerungsspitze aus: Ost/West – Frauen/GleichstellungsexpertInnen  – Homo/Transgender – Kampf gegen Rechts/BeauftragtInnen sowie allgemein Gender HalbpfostenInnen gebildet wird.

Ob eine Doppel oder Neunfachspitze auch den nachzueifernden Schaden des großen Vorbilds wiederholen oder gar übertreffen kann, bleibt derweil , mittelfristig aus sicherer Entfernung, abzuwarten.

Zuversichtlich, anlässlich der jüngsten Entwicklung , sind wir schon. Ein Stück weit helfen könnte verschleiern. Die schwarzen Uniformen der Schlägerbanden sind doch nun wirklich nicht der letzte Schrei.  Zumal die Totenköpfe ja auch abschrecken . Angst machen.  Ach nein, das heisst ja neudeutsch „Phobie“. Sorry

Schakka. Ihr schafft es !! . Es wird wieder alles in Scherben fallen .Denn heute gehört Euch Kuba und Nordkorea und morgen die ganze Welt.

Werbeanzeigen

25. Januar 2010 Posted by | Angeblich Gutmenschen | , , , , , , , | 8 Kommentare

Weiber

pro Gendermainstreaming

14. Januar 2010 Posted by | Politquatsch | , , , , , , , , , | 5 Kommentare

Daimler taumelt vors Gericht

Ist das Völkerrecht auf  Unternehmen anwendbar? Ein Zivilgericht in New York wird entscheiden, ob in den USA die Klage von Apartheid-Opfern gegen deutsche Konzerne zulässig ist.

Ein New Yorker Gericht hatte vergangenen April eine Sammelklage von mehreren tausend Südafrikanern gegen Daimler, den deutschen Rüstungskonzern Rheinmetall sowie aus den USA General Motors, Ford und IBM zugelassen. Auf bis zu 100 Milliarden US-Dollar wird der fällige Schadenersatz geschätzt, sollte die Klage Erfolg haben.

Geklärt werden muß dringend , ob sich Daimler mit der Lieferung von Unimogs an das südafrikanische Militär mitschuldig an Menschenrechtsverletzungen gemacht hat.

In diesem Zusammenhang, so erklärten Menschenrechtsgruppen unserer Redaktion gegenüber, prüfe man derzeit auch Klagen gegen liefernde Kugelschreiber,- Zahnpasta,- und Damenbindenhersteller. Diese hätten jahrelang profitable Geschäfte mit Südafrika gemacht.

Logisch dass , wenn Deutsche , Argentinische oder Borgsche Hersteller etwas an Vietnam, Vatikanstadt oder Vulkan liefern, etwaige Unstimmigkeiten lediglich in New York und nicht etwa in Pretoria , Berlin oder Reykjavik vom Gericht geklärt werden können.

>>“Diese Unternehmen haben jahrelang profitable Geschäfte im und mit dem Apartheidstaat gemacht“, erklärte Dieter Simon von der Koordination Südliches Afrika. „Sie waren Helfershelfer eines kriminellen Systems“, so Simone Knapp von der Kirchlichen Arbeitsstelle Südliches Afrika.<<

Die Arbeitsstelle Südliches Afrika – wir bitten von, auf dieses Wort eingehende Kommentare abzusehen – rsp; Kommentare politisch korrekt und keinesfalls realitätsnah zu halten, weist nochmals explizit darauf hin  : Wer kriminelle Systeme unterstützt , Handlanger oder Steigbügelhalter von menschenrechtsverletzenden Systemen spielt, diese verharmlost  oder verharmlosende Artikel , rsp. gefälschte Fakten wissentlich in Umlauf bringt oder die Realität durch Verschweigen wissentlich der breiten Bevölkerung vorenthält, wird mit einem unbegrenzten Aufenthaltsgebot in einem Traumland seiner Wahl, namentlich: Nordkorea, Kuba, Swattal(Pakistan) oder Iran belohnt . Oder vors Gericht bestellt. Kawum

11. Januar 2010 Posted by | Satire | , , , , , , , | 4 Kommentare

Der Frieden Live

in Ägypten. Ohne Phobie, also der unbegründeten, krankhaften Furcht vor mittelalterlichen Nulltoleranzideologien , traten die Menschen nach der Mitternachtsmesse aus der Kirche.

Hier:

Tödlicher Angriff nach der Weihnachtsmesse

Vermutlich muslimische Fanatiker (Ja,ja) haben nach einer Messe zum koptischen Weihnachtsfest in Ägypten sieben Menschen getötet. Mindestens neun weitere Menschen wurden verletzt, als drei Männer aus einem vorbeifahrenden Auto heraus das Feuer auf die Gläubigen eröffneten. Es war der folgenschwerste Angriff auf koptische Christen in Ägypten seit zehn Jahren. Bei den Toten handele es sich um sechs Kopten und einen Muslim, der als Wachmann für die Kirche gearbeitet habe, hieß es weiter.

Der Anschlag ereignete sich in der Ortschaft Nag Hammadi in der Provinz Kena, rund 650 Kilometer südlich von Kairo. In der ägyptischen Provinz kommt es immer wieder zu Übergriffen auf Angehörige der koptischen Kirche.

War der Bischof das eigentliche Ziel?

Bischof Kirollos von der oberägyptischen Diözese Nag Hammadi (Provinz Kena) sagte der Deutschen Presse-Agentur dpa, er selbst sei vermutlich das eigentliche Ziel der Mörder gewesen. Er sei nach der Messe mit seinem Auto von der Kirche weggefahren, so der Bischof, habe gemerkt, dass ihn ein Wagen verfolgte und sei umgekehrt.

Als er vor dem Hintereingang des Gotteshauses eintraf, schossen seine Verfolger auf eine Gruppe von Oberschülern, die vor dem Gebäude miteinander plauderten. Der Bischof erklärte, er habe die Messe aus Sicherheitsgründen früher als sonst abgehalten.

Die Kopten sind die größte christliche Gemeinschaft im Nahen Osten und machen zwischen sechs und zehn Prozent der ägyptischen Bevölkerung aus. Sie sehen sich im Alltag Diskriminierungen und Benachteiligungen durch Muslime ausgesetzt.

7. Januar 2010 Posted by | Angeblich Gutmenschen | , , , , , , , , , | 8 Kommentare

Pozilei folgert mit messerscharfem Verstand auf – Tötungsverbrechen

als eine zerstückelte Frauenleiche in auffälliger Verpackung gefunden wird.

Wir rätselten die Nacht über lebhaft innerhalb der Redaktion, ob wir wirklich Raub, Bandendiebstahl, Fahnenflucht sowie gefährlichen Eingriff in den Flugverkehr in Tateinheit mit Herbeiführen einer nuklearen Explosion (StGB § 328, Abs. 2, Nr. 3 ) ausschliessen können und gehen jetzt auch mit der Meinung der Pozilei konform.

Wahrscheinlich Tötungsverbrechen oder aber , die Leiche zerstückelte sich selbst und verpackte Teile von sich in auffälligen Verpackungen . Damit es nicht so auffällt.

Also, Spaziergänger denken, hach , Leichenteile sind da nicht drin, die würde doch niemand so auffällig verpacken. Oder so

6. Januar 2010 Posted by | Bilder des Grauens | , , , , , , | 5 Kommentare

Sport Frei !

sagten sich 2 Volleyballmannschaften in Shah Hasan Khan im Bezirk Bannu in Pakistan. Und dann kam der Frieden …

Nach Angaben der Polizei hatten sich am Freitag mehr als 200 Zuschauer zu dem Spiel zweier Dorfmannschaften auf dem Sportplatz von Shah Hasan Khan im Bezirk Bannu versammelt, als sich der Attentäter mit einem mit Sprengstoff beladenen Lieferwagen inmitten der Zuschauer in die Luft sprengte.

Durch die Wucht der Explosion stürzten nach Augenzeugenberichten zehn benachbarte Häuser und drei Geschäfte ein. Aus den Trümmern wurden viele Frauen und Kinder gezogen. Weil es in der Dorfklinik keinen Arzt gibt, wurden die Verletzten in ein Krankenhaus in der nahe gelegenen Stadt Lakki Marwat gebracht

Wir Islamophoben , also die unbegründete , krankhafte Furcht, ja , nennen wir doch das Kind beim Namen, Angst Habenden , wünschen ein fRohes Neues Jahr , den SteigbügelhalternInnen 😉

Und Ostseestadionsblog sah , dass der Frieden krank war …. in diesem Sinne – Steigbügelhalter – NEIN DANKE !

1. Januar 2010 Posted by | Angeblich Gutmenschen | , , , , , , | 8 Kommentare

Besonders friedlich

diskutierten Anhänger einer Sekte der Friedensreligion in Nigeria die schwere Erkrankung des Chefs aus.

Bei heftigen Kämpfen im Norden Nigerias sind nach Angaben von Ärzten mindestens 70 Menschen ums Leben gekommen. Ein Korrespondent der Agentur AFP sah 42 Leichen mit Macheten– und Schussverletzungen in einem Krankenhaus des Ortes Bausi. Weitere Tote, darunter auch viele Minderjährige, hätten in Kühlräumen gelegen.

Am Montag waren Sicherheitskräfte eingeschritten, nachdem sich Angehörige der Sekte gegenseitig bekämpft hatten und die Auseinandersetzungen auf die Straße übergriffen. Die Sekte ist seit Jahrzehnten in mehreren Bundesstaaten im Norden Nigerias aktiv. Sie soll tausende Anhänger haben. Genaue Zahlen gibt es jedoch nicht. Auslöser für die jüngsten Kämpfe war offenbar eine Fehde, bei der verschiedene Clans der Kata-Kalo-Sekte sich gegenseitig bezichtigten, für eine schwere Erkrankung ihres Anführers verantwortlich zu sein.

Seitdem mindestens zwölf der 36 Bundestaaten Nigerias vor allem im Norden 1999 mit der Einführung des islamischen Rechts begonnen haben, kommt es immer wieder zu Gewalttaten, teils auch zu offenen Kämpfen. Die rund 150 Millionen Nigerianer sind fast zu gleichen Teilen Muslime und Christen.

Im Sommer hatten nigerianische Sicherheitskräfte den Aufstand einer anderen Sekte in den muslimisch geprägten nördlichen Bundesstaaten Bauchi, Kano, Yobe und Borno niedergeschlagen und dabei mehr als 600 Menschen getötet.

Hol Dir den Frieden ins Haus und Du bekommst Frieden. Und was für Einen ! Hallo die Enten

30. Dezember 2009 Posted by | Politquatsch | , , , , , , , , , , , , | 9 Kommentare

Irrenhaus Live

Heute berichten wir Live aus dem Irrenhaus Narragonien. Bezahlt von Ihren Steuergeldern.

Konflikte zwischen Großfamilien eskalieren

Der seit Jahren mit Waffen ausgetragene Konflikt zwischen kurdisch-arabischen Großfamilien hat ein neues Opfer gefunden. In der Nacht zu Dienstag wurde in Wedding ein 38-Jähriger von mehreren Schüssen verletzt. Außerdem gab es Massenschlägereien in Kreuzberg und Tiergarten.

Die Täter in Wedding hatten das Opfer vor seinem Haus abgepasst und gefeuert, als Aydin T. aus dem Auto stiegt. Die Ehefrau des Opfers, die in einem anderen Auto fuhr und zur selben Zeit ankam, alarmierte die Polizei. Lebensgefahr besteht nicht. Die Täter flüchteten. Aydin T. soll im Sommer einen Angriff auf einen Angehörigen des Clans R. organisiert haben. T. war erst kürzlich aus der U-Haft entlassen worden, die Staatsanwaltschaft wirft ihm Anstiftung zum versuchten Totschlag vor. Die Ermittler gehen deshalb von einem Racheakt aus. Die Familien R. und T. sollen sich geschäftlich in die Quere gekommen sein. Der Polizei ist vor allem die Familie R. durch eine Vielzahl schwerster Straftaten seit 20 Jahren bekannt.

Zudem gab es in derselben Nacht Massenschlägereien zwischen fünf weiteren arabischen Großfamilien. In der Kreuzberger Yorckstraße prügelten sich die Familien Abu-Ch. und El-H., in der Pohlstraße in Tiergarten drei weitere, darunter die ebenfalls seit Jahrzehnten polizeibekannte Familie Ch. Mehrere Beteiligte wurden verletzt.

Sind Ihre Krankenkassenbeiträge auch teurer geworden ? Gut so !

30. Dezember 2009 Posted by | Satire | , , , , , , , , | 9 Kommentare

Von Politikern

und deren Ansehen in der Bevölkerung….

Nehmen wir mal an, ein Feuer bricht in einem arabischen Cafe aus. Tragisch.

Sinnigerweise , pruuust, befindet sich das arabische !!! Cafe in Hannover.

Kein Witz.

Bei einem Brand in einem Haus in Hannover ist ein Mensch ums Leben gekommen. Weitere Bewohner wurden schwer verletzt: Eine 35-jährige Frau und ein gleichaltriger Mann kamen mit Rauchvergiftungen ins Krankenhaus. Das Feuer war aus noch unbekannter Ursache in einem arabischen Café ausgebrochen.

Was sagt die Bevölkerung ?(die ersten Kommentare)

1.wann werden die ersten arabischen Regierungsoberhäupter eintreffen?

2. Ich warte bereits auf die ersten Proteste und Demonstrationen in der moslemischen Welt mit haßverzerrten Gesichtern und brennenden Fahnen.
Am Ende stellt sich heraus, dass es Versicherungsbetrug war. Davon wird man dann allerdings nichts mehr lesen.

3. Der Kampf gegen rechts muss verstärkt werden.

4. sind lichterketten schon organisiert?

Stand 29.12.2009 – 23 Uhr

Wann werden von den ersten Deutsch – Arabischen Anwälten, welche in Deutschland , sorry, Narragonien , studierten, die ersten Schadensersatzklagen mit dem Aussenministerium erörtert ?

29. Dezember 2009 Posted by | Satire | , , , , , , , , , , , | 8 Kommentare

Wir brauchen mehr Zuwanderung nach Europa

Mehr Autobahnen, mehr Asphalt und Beton , mehr und intensivere Landwirtschaft, mehr Überfischung, mehr Gewerbegebiete , mehr Bereicherung im öffentlichen Nahverkehr  mehr mehr Balla Balla

Deutschland und die übrigen Staaten der Europäischen Union werden nach Ansicht der Umweltstiftung WWF ihr gemeinsames Ziel nicht erreichen, den Verlust der Artenvielfalt bis 2010 zu stoppen.

Unter Artenschutzgesichtspunkten falle die weltweite Bilanz des Jahrs 2009 durchwachsen aus, teilte der World Wide Fund for Nature (WWF) in Frankfurt am Main mit. „Es gab zwar für manche Arten einzelne Silberstreifen am Horizont, doch das Massenaussterben im Tier- und Pflanzenreich dauerte auch 2009 unvermindert an“, sagte WWF-Experte Volker Homes.

Die Ursachen sind nach seinen Angaben immer dieselben: Zerstörung der natürlichen Lebensräume, Klimawandel, zunehmende Wilderei und die Übernutzung durch den Menschen. Tiger, Eisbär und Nashorn sind nach WWF-Einschätzung die großen Verlierer des zu Ende gehenden Jahres. Für Elbebiber, Luchs und Amur-Leopard gebe es dagegen Hoffnung. Na toll.

Das Artensterben hat sich beschleunigt – Immer mehr Menschen (ver)brauchen Natur

29. Dezember 2009 Posted by | Angeblich Gutmenschen | , , , , , , , , , , | 4 Kommentare