Ostseestadion Blog

Wir nehmen alles zurück und behaupten das Gegenteil

Uffjelöst ….. Auflösung unserer Panameraverlosung

Die langjährigen Ostseestadionsblogleser unter den langjährigen Ostseestadionsbloglesern haben es wahrscheinlich längst erraten.

Die Verbalentgleisung besteht in der PolitikerInnendiskriminierung !

So hätte es politisch korrekt heissen müssen: “ einer ist dümmer als die andere “

Dringend Gernderexperte/In für den Iran gesucht.

Ihre Aufgabe ist die genderspezifische Beratung des Präsidenten sowie der Regierung der Republik Iran in allen Gendermainstreamhardcorefragen.

Bezahlt wird die Stelle vom CIM . Wobei Ostseestadionsblog die Vergütung mit 0,29 cent / Jahrzehnt bezuschusst.

So. Ente vons Jass. Muß die Panamerarücksitze wieder leerräumen. 😦

28. Dezember 2009 Posted by | Satire | , , , , , , , , | 7 Kommentare

Finde den Verbalausfall

Ahmadinedschad nennt Europas Politiker dumm

Neuer Verbalausfall von Mahmud Ahmadinedschad: Irans Präsident hat seine europäischen Politikerkollegen als „dumm“ beschimpft. Diese wüssten „weder was über Politik noch über Geschichte“.

Teheran – Schwule, Demokraten, den US-Dollar – Mahmud Ahmadinedschad beschimpft eigentlich alles und jeden . Diesen Samstag waren Europas Politiker dran: „Diese wissen weder was über Politik noch über Geschichte“, zitierte die Agentur Fars Irans Präsidenten. Einer sei „dümmer als der andere“.

Unter den ersten beiden Anrufern verlosen wir unseren Redaktionspanamera mit der Rückbank voller Goldbarren. Wert: 980 000 Euro

Mitarbeiter und deren Angehörige von Ostseestadionsblog sowie unserer Tochterfirmen sind aus rechtlichen Gründen von der Verlosung ausgeschlossen.

26. Dezember 2009 Posted by | Satire | , , , , , , , , , | 14 Kommentare

Schülertest aktuell – Schüler testet

Aus unserer beliebten Rubrik – „Schüler testen“

Bei eisigen Temperaturen ist ein Schüler (16) in Saarlouis (Saarland) mit seiner Zunge an einer Laterne festgefroren.

Der Jugendliche wollte bei bis zu minus 20 Grad Celsius testen, ob seine Zunge am Laternenmast anfriert. Seine leichten Verletzungen wurden von Sanitätern behandelt.

Für Morgen planen wir den Schüler testen zu lassen , ob sich seine Mathelehrerin mitten im Unterricht auf den Mund küssen lässt.

20. Dezember 2009 Posted by | Uncategorized | , , , , , , , | 8 Kommentare

Eben bei Pi gefunden – Vorsicht vor Links SA

  1. #13 Goku (20. Dez 2009 00:09)

    OTOTOTTO

    Menschenjagd auf PI.
    Dem User byzanz wird hier gedroht und sein Foto ins Netz gestellt.

    http://sondo.aktiv-forum.com/artikel-f18/antisemitismus-bei-pi-t66.htm#117

    Das ganze stinkt für mich nach Hetze ansonsten würde dieses Foto nicht erscheinen.

  2. #14 Nordisches_Licht (20. Dez 2009 00:14)

    #13 Goku (20. Dez 2009 00:09)

    Ist wieder Ausgang ?

  3. #15 Goku (20. Dez 2009 00:16)

    @Nordisches_Licht

    Warts nur ab.
    Du bist auch noch fällig.
    Halt dich also besser bedeckt.

  4. #16 Nordisches_Licht (20. Dez 2009 00:21)

    #14 Nordisches_Licht (20. Dez 2009 00:14)

    Persönliche Drohung, ging ja schnell, soll das Deine friedfertigkeit unterstreichen ?

  5. #18 Goku (20. Dez 2009 00:26)

    @Nordisches_Licht

    Hab ich behauptet friedfertig zu sein?
    Kann mich nicht entsinnen.
    Bei euch PInazis hilft nur eins.
    Draufschlagen, zuschlagen und immer wieder nachschlagen.
    Vielleicht kommt dann das Getriebe wieder in Fahrt…..obwohl!?
    Wo nichts ist kann nichts in Betrieb genommen werden.

  6. #21 WahrerSozialDemokrat (20. Dez 2009 00:35)

    #19 Nordisches_Licht

    Bin verwirrt! Goku ist von den “Anderen”?

    Ich dacht mit dem Hinweis auf byzanz wollt er uns im positven Sinne einen Hinweis geben?

    Was hab ich falsch verstanden?

  7. #22 Goku (20. Dez 2009 00:36)

    @Nordisches_Licht

    Das mit dem Treffen habe ich so nicht gemeint.
    4 von ihrer alkoholsüchtigen Bande zu treffen reicht mir schon.
    Aber sie sollten besser aufpassen nicht “geoutet” zu werden.
    Ansonsten ist die Wahrscheinlichkeit eines Besuches schon größer.
    Allerdings werde nicht ich es sein der dann vor ihrer Haustür steht.

  8. Goku (20. Dez 2009 00:38)

    @WahrerSozialDemokrat

    Ich bin kein PImat und gehöre auch sonst keinem ihrer Drecksvereine an.

    Ich hoffe, dass war für einen wie sie verständlich genug ;)

  9. #27 Bad Religion (20. Dez 2009 00:39)

    #19 Nordisches_Licht

    Danke. Hat sich nach “#18 Goku” allerdings von allein
    erledigt. Armer GEISTESKRANKER Antifant.

    Sollten Uns zum Schutz vor solchen Irren eventuell besser Vernetzen.

  10. #30 WahrerSozialDemokrat (20. Dez 2009 00:41)

    #23 Goku

    OK – Denken hilft :-)

    Menschenjagd auf PI, hab ich freundlicherweise in unserem Sinne interpretiert! Das ich PI-User als Menschen betrachte!

    Jetzt musst du denken!

  11. #31 Goku (20. Dez 2009 00:41)

    @Bad Religion

    Bissl spät oder ;)

    3 Dutzend von euch haben wir bereits.
    Sich noch nicht drüber gewundert wieso eine PI-User namens “Seepferdchen” hier nicht mehr kommentiert? ;)

    Falls sie nicht wissen wer das ist ist auch nicht schlimm.
    Es gibt hier genug User die wissen was ich meine.

    Man kann zu ihr nur eines sagen.
    Sie war nicht vorsichtig genug was ihre Identität angeht.

  12. #32 Goku (20. Dez 2009 00:42)

    @WahrerSozialDemokrat

    PImaten und Menschen :)

    Haben sie noch mehr Irrtümer auf Lager :)

  13. #
  14. #34 Goku (20. Dez 2009 00:44)

    @Ladafahrer

    “Ich schlage vor ihn nicht weiter zu beachten und notfalls rechtlich gegen sein verwerfliches Handeln vorzugehen.”

    Das will ich sehen wie euer Gesindel aus der Deckung traut ;)

  15. #35 WahrerSozialDemokrat (20. Dez 2009 00:44)

    #26 Goku

    Ja, ja und Sie haben langeweile und begeben sich in die Hölle! :-(

  16. #36 Goku (20. Dez 2009 00:46)

    @WahrerSozialDemokrat

    Ahja die Hölle -_-
    Es stellt sich nicht nur heraus, dass sie nicht der Hellste sind sondern auch noch eine blühende Fantasie haben.
    Bemitleidenswert.

  17. #37 WahrerSozialDemokrat (20. Dez 2009 00:50)

    #31 Goku

    Tatsächlich Seepferdchen war plötzlich verschwunden!

    Was hast du gemacht? Ein Video? MrSondosable?

    Bist du stolz darauf?

Ostseestadion: Wir denken, die SA hat sie aufgrund eines Fotos bei Pi München  identifiziert.

20. Dezember 2009 Posted by | Angeblich Gutmenschen | , , , , , , , , , , , | 5 Kommentare

Bitte, keine Diskriminierung …..

Jetze wirds putzig.

Wir belauschen ein Gespräch zwischen Günter Wallraff , Carol Campbell und dem Eritreaer , Herrn Diplompolitologen Yonas Endrias

Yonas Endrias ist Diplom-Politologe und Aktivist der afrodeutschen Bewegung. Er stammt aus Eritrea und lebt in Berlin.

Seine Diplomarbeit, die er 1992 bei der Freien Universität Berlin einreichte, trägt den Titel Afrikanische Befreiungspolitik am Beispiel Eritrea. Endrias betätigt sich unter anderem als Vizepräsident der Internationalen Liga für Menschenrechte und als Mitglied von Organisationen wie dem Afrika-Rat. Nebenbei arbeitet er als Dozent am Otto-Suhr-Institut für Politikwissenschaft an der Freien Universität Berlin.

magazin: Sie fühlen sich von Herrn Wallraff diskriminiert, Herr Endrias?

Yonas E. Hier werden die Opfer hierarchisiert. Aber auch wenn Sie es gut gemeint haben mögen, Herr Wallraff, so ist die Methode doch ungeeignet. Außerdem finde ich es problematisch, wenn ein Weißer daherkommt, um mir Rassismus zu erklären. Ostseestadion: Genau ! Das dürfen nämlich nur Schwarze

Ich finde außerdem, dass sich Ihre Figur nicht wie ein normaler Mensch verhält. Dieser Kwami Ogonno ist unterschwellig aggressiv, sehr penetrant und kalt. Wenn ich, wie Sie im Film, mit wildfremden Leuten auf einem Straßenfest schunkeln will, muss ich auch respektieren, dass das nicht geht. Das sagt mir meine soziale Kompetenz. Wenn jemand so weit in den intimen Bereich anderer Menschen eindringt, muss er sich so verhalten, dass er nicht als Bedrohung wahrgenommen wird, unabhängig davon, ob er schwarz oder weiß ist.

weiter:

Yonas Endrias: Die Medien spielen eine wichtige Rolle. Nehmen Sie die angebliche „Asylantenflut„, da wurde eine Situation Anfang der neunziger Jahre so übertrieben dargestellt, dass man denken musste, Deutschland werde überrannt von Migranten. Und danach wunderte man sich, dass junge Leute Flüchtlingsheime angriffen. Für Rostock und Hoyerswerda muss die Presse Verantwortung übernehmen.

Wo ist der Alltag, das echte Leben? Ich habe hier bis heute, 2009, noch nicht einmal eine schwarze deutsche Familie im Fernsehen gesehen. Bilder haben eine unglaublich starke Macht, deshalb wäre es so wichtig, dass Programmmacher, Redakteure, Caster und Autoren die multiethnische Gesellschaft abbilden und darüber hinaus Visionen schaffen – zum Beispiel Schwarze mehr im öffentlichen Dienst zeigen und mit einer Selbstverständlichkeit auch als Anwälte, Dozenten, Kindergärtner, Hausfrauen und Kfz-Mechaniker. Wir haben jetzt drei Jahre lang versucht, ein Bewusstsein dafür zu schaffen, haben mit einflussreichen Leuten geredet und in etlichen Diskussionsrunden gesessen. Aber unterm Strich muss ich sagen, dass sich kaum jemand dafür interessiert. Dabei haben wir eine multiethnische Realität. Dass das in den Medien negiert wird, ist wirklich unfassbar.

Haben wir die ? Herrn Diplompolitologen Yonas E. angebliche Asylantenfluten und Visionen von multiethnischer Realität ?

Anne Kähler (76) zittert. Immer wieder fängt sie an zu weinen. Die Fischhändlerin schaut aus dem Fenster, sagt leise: „Ich kann nachts nicht mehr schlafen. Ich habe Angst und traue mich nicht mehr auf die Straße.“ Die Geschäftsfrau geriet an schwarzafrikanische Drogendealer, die von morgens bis nachts Rauschgift vor ihrer Ladentür im Steintor verkaufen.

Die Frau erzählt stockend von der schrecklichen Nacht: „Die Dealer hatten wohl gute Geschäfte gemacht. Zehn Männer feierten vor unserer Ladentür. Ich habe direkt darüber mein Schlafzimmer. Stundenlang wurde gegrölt, geklatscht und Alkohol getrunken. Weil ich durch den Lärm nicht einschlafen konnte, bin ich gegen Mitternacht im Nachthemd vor die Tür gegangen und habe um Ruhe gebeten.“

Da drehten die Dealer durch. Sie brüllten: „Nazischwein, blöde Kuh, verpiss dich, du alte Hure.“ Dann trat ein Mann mit einer bunten Wollmütze vor und rotzte die Fischhändlerin an. Frau Kähler: „Ich bin weinend ins Haus zurück, hab drei Mal geduscht. Den ekeligen Gestank von Speichel und Alkohol werde ich nicht mehr los.“ Im gleichen Moment wird die Frau wieder von einem Weinkrampf geschüttelt.

Noch in der gleichen Nacht zeigte Frau Kähler den Wollmützen-Mann an. Dem Polizisten, der die Anzeige aufnahm, sagte sie: „Niemand schützt uns. Wir sind diesen schlimmen Menschen hilflos ausgeliefert.“ Der Beamte zuckte mit den Schultern: „Wenn wir einen Schwarzafrikaner festnehmen, lässt ihn die Justizbehörde schon nach kurzer Zeit wieder laufen. Dann steht er wieder da, verkauft weiter seinen Stoff und zeigt uns den Stinkefinger. Wir sind da genauso hilflos wie sie.“

Exkurs in die Realität  Ende …..

Aber unterm Strich muss ich sagen, dass sich kaum jemand dafür interessiert. Dabei haben wir eine multiethnische Realität. Dass das in den Medien negiert wird, ist wirklich unfassbar.

Pforzheim (ostseestadion rostock) – Nach umfangreichen Ermittlungen der Kriminalpolizei konnte in Zusammenarbeit mit Schweizer Ermittlungsbehörden am Mittwoch ein 32 Jahre alter nigerianischer Staatsangehöriger aus Pforzheim als zentrale Schlüsselfigur eines international agierenden nigerianischen Kokain-Schmugglerrings festgenommen werden.

Der Pforzheimer Haupttäter dürfte in zwei Fällen durch seine 24 Jahre alte deutsche Ehefrau bei der Organisation zweier Schmuggelfahrten im Jahr 2006 unterstützt worden sein. Hierbei wurde eine 15 Jahre alte Schweizerin als Rauschgiftkurier eingesetzt. Dabei sei Kokain – versteckt in einem Plüschtier – mit der Bahn von Amsterdam in die Schweiz transportiert worden. Bei einer Kontrolle durch die Bundespolizei konnten 720 Gramm „Schnee“ sichergestellt werden.

Der 32-Jährige und seine Ehefrau befinden sich mittlerweile in Untersuchungshaft.

Aber unterm Strich muss ich sagen, dass sich kaum jemand dafür interessiert. Dabei haben wir eine multiethnische Realität. Dass das in den Medien negiert wird, ist wirklich unfassbar.

19. Dezember 2009 Posted by | Angeblich Gutmenschen | , , , , , , , , , , , , , , | 3 Kommentare

Luftschlag gegen die Diebe galt den Dieben…..

Die Opposition ist entsetzt ….

Das Bombardement bei Kundus soll explizit einer Rebellengruppe der Taliban gegolten haben

Linksparteichef Bisky sieht jetzt die Kanzlerin , die zum Zeitpunkt des Benzindiebstahls  ebensowenig Verteidigungsministerin – wie  Karl-Theodor Maria Nikolaus Johann Jacob Philipp Wilhelm Franz Joseph Sylvester Freiherr von und zu Guttenberg Verteidigungsminister war, gefordert.

Auch SPD und Grüne werteten es als nicht hinnehmbar, sollte es gezielte Tötungen gegeben haben. Diese wären mit dem bisherigen Bundeswehr-Mandat „absolut nicht vereinbar“, sagte der SPD-Verteidigungsexperte Hans-Peter Bartels der „Bild“-Zeitung. Der Grünen-Verteidigungsexperte Omid Nouripour betonte im Hessischen Rundfunk, wenn es jetzt um die physische Vernichtung des Gegners und nicht um Stabilisierung der Verhältnisse gehe, dann sei das „vollkommen indiskutabel und muss politische Konsequenzen haben“.

Ja, isses denn . Die Mörder der Tanklastwagenfahrer und Benzindiebe sollten gezielt getötet werden ….

wonach der Luftschlag vom 4. September nicht auf die beiden entführten Tanklastwagen, sondern auf Taliban und ihre Anführer gezielt habe. „Er wollte die Menschen angreifen, nicht die Fahrzeuge“, zitiert die „Süddeutsche Zeitung“ aus einem geheimen Isaf-Bericht über den deutschen Oberst Georg Klein, der den Nato-Luftangriff auf die Tanklastzüge angefordert hatte.

München/FOCUS/MVregio Der umstrittene Bombenangriff vom 4. September in Kundus auf zwei Tanklastwagen ist mit ausdrücklicher Zustimmung von US-Militärs erfolgt. Dem Nachrichtenmagazin FOCUS zufolge traf der verantwortliche Bundeswehr-Oberst Georg Klein seine Entscheidung mit faktischer Rückendeckung der Amerikaner. Damit erscheint deren Rolle in einem ganz neuen Licht.

Die Angehörigen der Talibankämpfergruppe müssten jetzt eigentlich noch eine Entschädigung von der Bundesregierung bekommen. Sagen wir mal …. so 3 Millionen Euro . Falls noch Farbe in der Druckmaschine ist ….Wenn nicht, könnten die sich ja noch etwas borgen . Falls Idiotistan noch kreditwürdig ist …

Ubdäht :

Außerdem stellte die Untersuchungskommission fest, dass der Angriff in der lokalen Bevölkerung euphorisch aufgenommen wurde, da endlich etwas gegen die Taliban unternommen würde.

Da müssen die Linksrotgrünen ja austicken vor Ärger …. 😀 Jessusmariahimmelherrgottnochma

12. Dezember 2009 Posted by | Kunzelbandslerin | , , , , , , , , , | 4 Kommentare

Geister die ich rief (2)

Mittwoch, 09. Dezember 2009, 20:42 Uhr Bild berichtet

Pakistan: Fünf Amis unter Terror-Verdacht

Fünf junge US-Bürger sind im Osten von Pakistan festgenommen worden. Möglicherweise wollten sich die Männer im Alter von 18 bis 20 Jahren islamischen Extremisten anschließen. Wie US-Ermittlungsbeamte mitteilten, handelt es sich bei den Festgenommenen vermutlich um fünf Studenten aus der Umgebung von Washington, die seit November verschwunden sind. Einer von ihnen habe eine Art Abschiedsvideo hinterlassen, indem es hieß, Muslime müssten verteidigt werden.

Mit dem Islam lassen sich Probleme lösen, die man ohne  nie gehabt hätte….. ? Oder, hol Dir Probleme ins Land und Du kannst einen Teil evtl. lösen…ohne, watt dat nix ….

9. Dezember 2009 Posted by | Politquatsch | , , , , , , , , | 2 Kommentare

Gute Nacht – Europa

Es sieht nicht gut aus. Falls jemand glaubte, hier ist noch irgendwas an Geld rauszupressen….

Man beachte Finnland . Insbesondere ….Warum ? von +4,5 auf – 2,8 ? Ja, alle wissens, keiner sagt es …..  weiter so

9. Dezember 2009 Posted by | Börsengeflüster | , , , , , , | 2 Kommentare

Neuer Zwischenfall in Afghanistan – Abzocke von Idiotistan geht weiter

Ostseestadionsblog / ADN , 09.12.2009 – 17uhrundzehnminutos

Die Soldaten hätten am Dienstag einen verdächtigen Motorradfahrer an einem Checkpoint mit einem Warnschuss in den Boden gestoppt, heißt es in einer Unterrichtung des Parlaments durch das Verteidigungsministerium. 45 Minuten später habe sich ein Afghane gemeldet und erklärt, seine Frau und Tochter seien durch einen Querschläger leicht verletzt worden. Die Familie habe sich in einem Fahrzeug befunden, das an dem Checkpoint gewartet habe.

Meldet der Focus eben.

Bisher sei unklar, ob der Mann die Wahrheit sagt.
Natürlich sagt der Mann die Wahrheit. Was habt ihr denn  gedacht. Wir standen ja mit unserem Übertragungspanamera direkt daneben. Als der Warnschuss in den Sand ging und dort splitterte – wie es Warnschüsse in den losen Sand so an sich haben. Zu splittern und als Querschläger umstehende Zivilisten !! zu verletzen . Sobald unsere lebensbedrohlich verletzte Korrespondentin aus dem Krankenhaus raus ist, melden wir uns wieder.
Die Überweisung der 500 000 Euro Schmerzensgeld als erste Anzahlung –  bitten wir alsbald – heute oder morgen , anzuweisen.

Die 25 000 für die Schrammen am Panamera können nach der Reparatur überwiesen werden . Liebe Bundesregierung.

PS: Falls das Geld nicht reicht, weitere Nullrunden für Rentner. Die brauchen eh keine Rentenerhöhung. Und den bürgerlichen Mittelstand weiter abzocken. Die benutzen das Geld welches sie verdienen (Holla) verdienen , am Ende noch für die Ausbildung ihrer Kinder oder so. In Privatschulen ohne importierte „Probleme“ .

9. Dezember 2009 Posted by | Kunzelbandslerin | , , , , , , , , , | 1 Kommentar

Angehörige von Benzindieben fordern Schadenersatz

Unhaltbare Zustände . Jetzt ist man selbst in Kriegsgebieten beim Benzinklauen abzapfen seines Lebens nicht mehr sicher.Womöglich wird da demnächst noch scharf geschossen . Fast wie in Deutschen Innenstädten …..

Wie der Focus eben berichtet :

lassen sich 78 Opferfamilien den Angaben zufolge in Deutschland von dem deutsch-afghanischen Rechtsanwalt Karim Popal vertreten.
Er fordere finanzielle Entschädigung für die Angehörigen.

Ein Angehöriger wurde am Sonntag im ARD-„Bericht aus Berlin“mit den Worten zitiert, eine Entschuldigung der Deutschen Regierung helfe nicht. „Was sie getan haben, ist auch international nicht akzeptabel. Es ist falsch, die Entschuldigung können wir nicht annehmen. Das muss vor die Menschenrechtskommission von Den Haag. Die sollten das nach internationalem Recht regeln.“

In dem Interview bestätigen die Angehörigen, dass viele ihre Väter, Söhne, Brüder und Neffen bei dem Angriff verloren haben. Einige seien mit Traktoren zu den Tankwagen gefahren, um sich Benzin für ihre Lampen in den Häusern zu holen oder um es zu verkaufen.

Hoffentlich wird der Verdienstausfall für das nichtgeklaute Benzin mitentschädigt. Notfalls sollte die Bundesregierung, falls das Geld nicht reicht, die steuerfreien Sonntagszuschläge abschaffen. Wer so blöd ist und Wochenende, Nachts und Feiertags arbeiten geht, kann auch Steuern zahlen.

6. Dezember 2009 Posted by | Politquatsch | , , , , , , , , , , | 11 Kommentare