Ostseestadion Blog

Wir nehmen alles zurück und behaupten das Gegenteil

FC Hansa Rostock – Ordner gesucht !!!

Nach den Ausschreitungen im (akustischen) Heimspiel gegen Dresden , das muß irgendwo in Sachsen liegen, also südlich von Rostock, ist der FC Hansa vom DFB zu 2 Auswärtsspielen ohne eigene Fans verdonnert worden.

Die Heimvereine dürfen nun ausschließlich personalisierte Eintrittskarten verkaufen bzw. diese gegen Vorlage des Personalausweises ausgeben. Hansa muss die Vereine am Spieltag durch Fanbetreuer und eine ausreichende Anzahl eigener Ordnungskräfte vor Ort unterstützen. Hansa Rostock hat dem Urteil zugestimmt, es ist damit rechtskräftig.

Das AutorInnenkollektiv Ostseestadion Blog Rostock sucht daher dringend Ordner für die beiden Spiele !!!  Uns erscheint angesichts der Brisanz eine Ordneranzahl von 3000-4000 angemessen. Wir haben daher jeweils 4000 Armbinden mit dem Aufdruck „Ordner“ herstellen lassen.

Melden Sie sich bitte frühstmöglich, falls Sie Interesse haben mit den anderen Ordnern dort für Ordnung zu sorgen. Pro Ordner ist nur 1 Zaunbanner erlaubt !

Vom Blog „Ostseestadion“ ist festgelegt worden , daß sich alle 4000 Ordner mindestens 15 Min vor Spielbgeginn in einem Block sammeln und dort durch rythmisches Klatschen und kreatives Liedgut für Ordnung sorgen.

Danke für Ihre Hilfe – Ihr offizielles Ordneramtsblog

Hier mal 2 Beispiele für korrekte Ordnerkleidung bei Auswärtsspielen:

Werbeanzeigen

27. Oktober 2010 Posted by | Fußball, Mecklenburg und Spaß dabei | , , , , , , , , , , | 2 Kommentare

Nach Randale in Rostock droht St. Fucking Hamburg Platzsperre

Es kam uns gleich spanisch vor – als die Mainstreamsabberer von Rostocker Randalierern sprachen. Hörten wir doch aus den Reihen der Randalierer  immer “ Who the Fuck is Hansa Rostock „. Das wissen die angeblichen Rostocker Randalierer nicht ?

Nunja, aber wenns die Medien denn schreiben , glaubten wir wohl an die Randale von Rostockern.

Keinesfalls einzusehen ist daher die DFB Sportgerichtsentscheidung , nach der der FC Sankt Fucking Dingsbums Hamburg 20 000 Euro Strafe zahlen muß.

Bei der Ankunft der St. Pauli-Fans in Rostock zündeten die Hamburger Anhänger bengalische Feuer. Auch im Stadion warfen sie Leuchtkörper und verletzten dabei zwei Ordner. Dafür muss der FC St. Pauli jetzt eine Geldstrafe von 20 000 Euro zahlen. Der DFB droht außerdem mit Platzsperre.“

ADN/Ostseestadionsblog Rostock , den 17.11.2009

Nachspiel für den FC St. Pauli: Zweitligist FC St. Pauli ist vom Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) mit einer Geldstrafe von 20.000 Euro belegt worden. Grund dafür sind die Ausschreitungen bei der Auswärtspartie am 2. November gegen Hansa Rostock und beim Heimspiel am 25. Oktober gegen Energie Cottbus. Darüber hinaus wurde den Hamburgern vor allem wegen der Schwere der Vorkommnisse in Rostock im Wiederholungsfall eine Platzsperre oder ein Spiel unter Ausschluss der Öffentlichkeit angedroht. Der Verein hat den Urteilsspruch akzeptiert.

„Ein paar Vollidioten ist es gelungen, den über Jahre aufgebauten guten Ruf des FC St. Pauli zu erschüttern“, sagte Präsident Corny Littmann am Montag auf der Mitgliederversammlung des Kiezklubs. Der Imageschaden durch die Ausschreitungen im St. Pauli-Fanblock im brisanten Duell bei Hansa sei immens und in seiner Reichweite noch gar nicht abzusehen, sagte Littmann.

Im Spiel des FC St. Pauli in Rostock warfen Fans nach dem ersten Führungstreffer Leucht- und Knallkörper in den benachbarten Block der Hansafans. Dabei hat eine Ordnerin ein Knalltrauma erlitten. Ein weiterer Ordner wurde bei einem ähnlichen Vorfall am Bein verletzt. Die Partie war für drei Minuten unterbrochen worden.

Zugleich forderte der St. Pauli-Boss die Vereinsführung von Hansa auf, den Rostocker Anhängern, „die die Unruhen mit ihren widerwärtigen Geschmacklosigkeiten provoziert haben“, mit einem Stadionverbot zu belegen: „Die Dinge, die dort vorgefallen sind, haben in keinem Fußballstadion etwas zu suchen“, sagte Littmann.

Während der Partie gegen Cottbus waren aus dem gegnerischen Fan-Block mehrere Gegenstände Richtung St. Pauli-Profi Charles Takyi geworfen worden, als dieser einen Eckball ausführen wollte. Später waren in einer Spielunterbrechung aus dem gleichen Block drei Raketen und mehrere Knallkörper abgefeuert worden, was zu einer starken Rauchentwicklung und einer dreiminütigen Spielunterbrechung führte. Energie Cottbus war wegen dieser Vorfälle bereits zu einer Geldstrafe in Höhe von 15 000 Euro verurteilt worden.“

Richtig , Korny. Nur Eure Fans und Spieler dürfen soetwas. Und Schuld sind die Rostocker , die das natürlich provoziert haben. Die Pöhsen. Mit solchen verabscheuungswürdigen , in der Menschheitsgeschichte noch nie dagewesenen, menschenverachtenden Sprüchen wie : “ Nicht nur der Wind bläst gut in Hamburg , Korny“ ?

Sind eh an allem Schuld die bösen Rostocker . Würd mich nicht wundern , wenn morgen aus Hamburg verlautet : H1N1 nahm den Anfang in Rostock .

Untergang der Maya , Atzteken, Mittelerde, Vulkanausbrüche, Erdbeben , Seebeben, 1. Weltkrieg , 2. Weltkrieg, 30jährige Krieg , Pest , Cholera, Dürre, Hitze , Klimaerwärmung,  Eiszeiten , Angriff der Borg , Virenausbruch im Labor der Umbrella Corp. , Aussterben der Dinosaurier , ein Herr Crusoe erleidet Schiffbruch , Aidsausbruch und Katzensterben auf Melmack , ein Herr Beethoven vollendet eine seiner Symphonien nicht …wer ist schuld ? Na, wer ?…wer?

17. November 2009 Posted by | Fußballquatsch, Uncategorized | , , , , , , , , , , | 2 Kommentare