Ostseestadion Blog

Wir nehmen alles zurück und behaupten das Gegenteil

Deine Steuergelder bei der Arbeit

Jährlich macht der libanesische Miri-Clan 50 Millionen Euro mit illegalen Drogengeschäften. Doch laut Polizei bekommen viele Mitglieder auch noch Stütze

Ein ermittelnder Polizist zu BILD: „Von den 2600 Bremer Miris wurde oder wird gegen 1200 Mitglieder ermittelt, 66 Männer gelten als Intensiv-Täter.“ Der Insider weiter: „Wir gehen davon aus, dass mindestens diese 1200 neben den kriminellen Geschäften auch Transferleistungen vom Staat kassieren.“

Ist das wahr, kommen dabei nur durch den Hartz-IV-Regelsatz jährlich rund 5,17 Millionen Euro zusammen. Für rund 800 Clan-Kinder soll es nach Erkenntnissen der Bremer Polizei mindestens 184 Euro Kindergeld monatlich geben. Macht noch einmal 1,766 Millionen Euro im Jahr.

Ergibt die Gesamtsumme von rund 6,9 Millionen Euro – pro Jahr. Nicht mitgerechnet sind Wohngeld, Heizungszuschuss, Bekleidungszuschuss, Kosten für Anwälte, Dolmetscher, dazu regelmäßige Knastaufenthalte.

Ein Polizist: „Wir brauchen im Kampf gegen den Clan dringend politische Rückendeckung. Sonst werden die Miris noch viel Leid über diese Stadt bringen.“

Und die GrünInnen wohl eine feuchte Hose vor Geilheit bekommen . Grünen / SPD / SED Verbot JETZT !

Habe fertig. Habe auch die Schnauze gestrichen voll,  jede Woche über die geistige , moralische und ethische Verwahrlosung der sogenannten Europäischen “ Eliten “ zu labern.

Das muß man sich mal auf der Zunge zergehen lassen. Überall fehlt dem Staat Geld, der so immens viel aus der werktätigen Bevölkerung rauspresst, es fehlt Geld in der Bildung, Gesundheitswesen etc, als Gipfel der Perversion besteuern die Lumpen den Rentnern und RentnerInnen seit neuestem die Rente, und

, als ob das des Schwachsinns nicht genug wäre, finanzieren sie, im großem Stile von Rot Grünen Volltrotteln, importierte schwerstkriminelle Großclans . Und das nicht nur in Bremen, die Rede war noch gar nicht von Berlin, Hamburg, Stuttgart usw.

Die sabbern allen Ernstes noch über “ Netzwerke“ und womöglich runde Tische, Handlungsmodule.

Baut doch modulare Projektwerkstätten zur Erarbeitung von Handlungsmodulen, statt Ausweisung. Empfehle dringend eine Mirikonferenz mit der Integrationsbeauftragten der Bundesregierung.

CDU-Innenexperte Wilhelm Hinners (61): „Das ist Sozialhilfe-Abzocke! Es gibt leider noch kein wirksames Netzwerk zwischen Justiz, Polizei und der Sozialbehörde gegen den Verbrecher-Clan. Das darf sich unser Rechtsstaat nicht bieten lassen.“  – Ick hau mir wech. Sind sie nicht putzig ? Das wirksame “ Netzwerk“ sollte wohl eher zwischen LKA, Bundeswehr, Lufthansa und allenfalls noch den Behörden im Libanon / Türkei bestehen, nich 😉

29. November 2010 Posted by | Mecklenburg und Spaß dabei | , , , , , | 7 Kommentare

Brutaler Raub in Essen – Krankenkassenbeiträge sollen steigen

Die gesetzlichen Krankenkassen erwarten ein neues Miliardenloch. Und verlangen stärkere Zuflüsse aus dem Steuersäckl von der geliebten Bundesregierung.

Sorry , falscher Artikel .

Essen (ots) – E-Ostviertel

Äußerst brutal überfielen drei jugendliche Täter Samstagnacht (3. Oktober) einen 25-jährigen Mann und raubten ihm sein Handy.

Der Überfall ereignete sich gegen 3 Uhr auf der Hollestraße in Höhe der Volkshochschule. Der 25-jährige Mann kam von einer Feier und war auf dem Heimweg. Etwa 100 Meter von seiner Wohnung entfernt traf er auf drei junge Leute ausländischer Herkunft.

Sie sprachen ihn an und forderten sein Handy. Nachdem der 25-Jährige sich weigerte, wurde er von dem Haupttäter mit einem Faustschlag ins Gesicht zu Boden gebracht. Auf dem Boden liegend bekam er heftige Tritte ins Gesicht und verlor kurzfristig sein Bewusstsein, schilderte das Opfer später im Krankenhaus. Anschließend schleppte sich er sich nach Hause, von wo ihn sein Vater ins Krankenhaus brachte. Die Ärzte diagnostizierten Frakturen und Prellungen im Gesichtsbereich. Der 25-Jähriger muss nun über einen längeren Zeitraum im Krankenhaus verbleiben und sich mehreren Gesichtsoperationen unterziehen.

Der 16-jähriger Haupttäter aus dem Stadtteil Essen- Bochold konnte von der Ermittlungsgruppe „EG Jugend“ bereits zwei Tage später ermittelt werden. Er war aufgefallen, weil er in letzter Zeit über ungewöhnliche Geldquellen verfügte.

Das geraubte Handy hatte er zwischenzeitlich in einer Gaststätte verkauft. Die Fahnder ermittelten jedoch den Käufer und konnten das Nokiagerät sicherstellen. Die Festnahme erfolgte noch am Dienstagnachmittag (6. Oktober) im gleichen Lokal, als der Beschuldigte erneut Handys verkaufen wollte, die vermutlich aus anderen Raubüberfällen stammten. Der jugendliche Intensivtäter ist geständig. Seine beiden Komplizen gaben bei der Vernehmung an, bei der Tat nicht zugeschlagen oder getreten zu haben. Die Ermittlungen sind noch nicht abgeschlossen. Der 16-Jährige wird heute dem Jugendhaftrichter vorgeführt.

Jo . Und Abends wieder laufen gelassen…..Hoffentlich weiß die Krankenkasse auch , wohin sie die Rechnung schicken soll. Also , wo dem Intensivkriminellenballaballavollpfosten sein Haus wohn tut….

8. Oktober 2009 Posted by | Angeblich Gutmenschen | , , , , , , , , , , , | 6 Kommentare