Ostseestadion Blog

Wir nehmen alles zurück und behaupten das Gegenteil

Antikapitalistische Linke diskutiert

Neubrandenburg (ostseestadion/mv) – Auf einer Bundeskonferenz in Neubrandenburg will die Antikapitalistische Linke heute über den Entwurf für ein Parteiprogramm diskutieren. Das Treffen sei eine gute Gelegenheit, um vor dem geplanten Bundesparteitag im Mai in Rostock noch antikapitalistische Anträge zu formulieren, teilten die Veranstalter mit.  Bereits am Vorabend hatte die Konferenz mit einer Podiumsdiskussion über die «Krise des Kapitalismus» begonnen. In ihrem Programmentwurf plädiert die Linke für einen radikalen System-Umbau zum demokratischen Sozialismus.

«Freiheit ist nur durch Sozialismus zu erreichen.» Weshalb das Antikapitalistische Linke Blog Nr. 1 , Ostseestadionsblog Rostock, vorschlug, geschlossen diesem reaktionären, sterbenden, faulenden und wahrscheinlich schon schimmelnden System der sozial gerechten Marktwirtschaft und damit so widerlichen Auswüchsen wie Frieden, Freiheit, Wohlstand, soziale Gerechtigkeit, Toleranz , med. Fortschritt und Meinungsfreiheit den Rücken zu kehren und nach Nordkorea auszuwandern.

Wir bitten darum, Grundnahrungsmittel sowie Waren des täglichen Bedarfs, wie Grillanzünder , geeignet für Autoreifen, für mindestens die nächsten 400 Jahre mitzunehmen. Die Volkseigenen Kombinate dort können zeitweise vereinzelte Waren schlecht liefern, da sie oft von mutmasslich konterrevolutionären  Saboteuren heimgesucht werden . Danke

Alles was Gold ist was glänzt, bekommen wir von den Genossen vor Ort gestellt . Braucht also nicht mitgenommen zu werden !

Advertisements

28. März 2010 Posted by | Mecklenburg und Spaß dabei | , , , , , , , , , | 12 Kommentare

Wir machen gern mit !

Die großartige Religion des friedlichen Tanklasterklauens, friedlich jahrtausendealte Buddhastauensprengens, Flugzeuge friedlich in Hochhäuser zu rammen, friedlich Menschen in Hotels zu massakrieren, friedlich die Ehefrau ehrenzumorden, friedlich Mädchen auf dem Weg zur Mädchenschule Säure ins Gesicht spritzens,

friedlich Andersgläubigen…ach, egal….

ist nun endlich in Rostock angekommen.

Rostock (ostseestadion/mv) – Die Entwürfe zum Bau einer Moschee in Rostock sollen am Montag (22. Februar) der Öffentlichkeit vorgestellt werden.
Bei der Eröffnung der Ausstellung mit Beiträgen von 16 Teams will die Hansestadt in der Rathaus-Halle außerdem den Sieger des Architektur- Wettbewerbs bekanntgeben, kündigte ein Sprecher von Oberbürgermeister Roland Methling (parteilos) am Freitag an.
Bislang kann Rostocks islamische Gemeinde nur ein Zweckgebäude im Süden der Stadt nutzen. Der mit 10 000 Euro dotierte Ideen-Wettstreit zur Gestaltung eines neuen Gotteshauses war im Herbst ausgeschrieben worden. In der Regel besuchten rund 350 Gemeindemitglieder regelmäßig die Gebete, hieß es.

Aus großer Dankbarkeit den Unterstützern, veröffentlichen wir hier ab Montag die Namen der Firmen die an diesem großartigen Projekt mitwirken.

DANKE !

19. Februar 2010 Posted by | Angeblich Gutmenschen | , , , , , , , , , , , , , | 16 Kommentare

Schicker Ohrring !

Wir wir wissen, überschreiten die Äusserungen des Genos… ähm Minister Westerwelle über Hartz 4 Empfänger längst die Grenzen des Guten Geschmacks.

Da das späte Rom natürlich nicht an Masseneinwanderungen und Messerstechereien , Raub , Plünderung, Mord und Totschlag in Bahnhofsunterführungen und Bahnhofsvorplätzen zerbrach, da  , Gottlob, die Deutsche Reichsbahn damals mit dem Bau derselben noch gar nicht so weit war. Bis Rom.

Nun hat endlich einer der Geknechteten und Entrechteten die Zeit gefunden, zwischen seinem täglichen Überlebenskampf , zerlumpt und hungrig, von Gebrechen und Krankheiten verzehrt, hinter den Supermärkten im Müll nach Essbarem suchend, und seinen anderen „Nebentätigkeiten“ , den Herrn Westerwelle anzuzeigen. Wegen Verleumdung und überhaupt. wegen Allem. Schon allein, dass der Herr sich anmasst uns zu kritisieren.

Erstmal fordern wir ! Dass das Hartz 4 Niveau auf 3500€ plus Heizkosten, Strom, Müllabfuhr, Telefon , Handy, 2.Handy, Internet, Wasser, Abwasser , BMW Leasingrate , angehoben wird.

Zweitens fordern wir, dass eine angemessene Krankenbehandlung erfolgt. Es kann nicht sein, das Privatversicherte ebensolange auf einen Termin beim Arzt warten müssen wie wir ! Und gebrauchte Verbandmaterialien und abgelaufene Medikamente sollten die auch bekommen ! Nicht nur Wir !

Die Zahlen die Zeche, also können sie auch nach uns drankommen. Da wir nicht die Zeit haben, solange beim Arzt zu warten. Wenn nämlich der Zoll weg ist, geht die Buckelei weiter.

Und DEN hier wählen wir zum Kunzelbandsler.

Kawum !

19. Februar 2010 Posted by | Politquatsch | , , , , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Es war einmal

ein Landesamt für Statistik in Berlin, das den Einwanderungsgrund aus rechtlichen Gründen nicht erfassen darf. Oh

>>Integration, das ist parteiübergreifend Konsens, ist die Herausforderung des neuen Jahrzehnts. Weil es mit der Integration von Zuwanderern in vielen Bereichen nicht besonders gut klappt, fordern Akteure wie SPD-Hardliner Thilo Sarrazin oder zuletzt auch der stellvertretende CDU-Chef Thomas Heilmann einen Zuzugsstopp für bestimmte Ausländer. Vor allem für Türken und Araber, die weniger gut integriert sind.<<

>>dass seit 2006 jedes Jahr mehr Menschen in die Türkei gezogen sind als von dort nach Deutschland. Insgesamt sind zwischen 2006 und 2008 knapp 6000 Türken gekommen, rund 7200 dagegen verließen Berlin, um in die Türkei zu ziehen. Araber aus dem Libanon oder afrikanischen Ländern werden im Wanderungs-Bericht des Landesamtes für Statistik gar nicht gesondert aufgeführt, „weil ihre Zahl so unbedeutend ist“, wie ein Sprecher der Behörde erklärt. Ihr Zuzug wird unter „Asien“ oder „Afrika“ bilanziert. In einer detaillierten Aufschlüsselung stieg die Zahl der Menschen aus dem Nahen Osten 2008 um knapp 200, die der Afrikaner um 99.<<

Es gehen mehr als kommen. Titelt der Tagesspiegel.

Wie uns die Bilder aus deutschen Innenstädten, Vornamen, oder Namen von „Großfamilien“ , aus den letzten , noch nicht frisierten Kriminalitätsmeldungen, sowie zunehmend dreister werdenden Forderungen von „Verbänden“ oder „Zentralräten“ oder „Instituten“ oder „Südländern“ verdeutlichen, kann die Statistik ja nur stimmen. 😉

Und das, obwohl Ostseestadionsblog nicht eine Silbe daran eigenhändig gefälscht hat. Und wenn ihnen nicht der Geldhahn zugedreht wird, lügen sie uns auch in den nächsten Jahren weiterhin dreist die Taschen voll…

9. Januar 2010 Posted by | Angeblich Gutmenschen | , , , , , , , | 8 Kommentare

Euroislam möchlich ?

Proteste in Malaysia

Ein Gerichtsurteil, das auch Nicht-Muslimen die Verwendung des Wortes Allah für Gott erlaubt, schürt in Malaysia religiöse Spannungen. In den Freitagsgebeten wird gegen die Entscheidung protestiert, auf mehrere Kirchen in Kuala Lumpur wurden Brandanschläge verübt.

Auf der Straße in Kuala Lumpur gab es sehr unterschiedliche Meinungen dazu: „Das war nicht richtig, wie das Gericht entschieden hat.“ – „Die Mehrheit in diesem Land sind doch Muslime. Die Regierung sollte dafür sorgen, dass es eine Revision des Urteils gibt.“ – „Allah ist doch der Name für Gott. Und der steht über allem. Auch über dem Gericht.

Na also. Geht doch . Danke !

8. Januar 2010 Posted by | Angeblich Gutmenschen | , , , , | 4 Kommentare

Der Frieden Live

in Ägypten. Ohne Phobie, also der unbegründeten, krankhaften Furcht vor mittelalterlichen Nulltoleranzideologien , traten die Menschen nach der Mitternachtsmesse aus der Kirche.

Hier:

Tödlicher Angriff nach der Weihnachtsmesse

Vermutlich muslimische Fanatiker (Ja,ja) haben nach einer Messe zum koptischen Weihnachtsfest in Ägypten sieben Menschen getötet. Mindestens neun weitere Menschen wurden verletzt, als drei Männer aus einem vorbeifahrenden Auto heraus das Feuer auf die Gläubigen eröffneten. Es war der folgenschwerste Angriff auf koptische Christen in Ägypten seit zehn Jahren. Bei den Toten handele es sich um sechs Kopten und einen Muslim, der als Wachmann für die Kirche gearbeitet habe, hieß es weiter.

Der Anschlag ereignete sich in der Ortschaft Nag Hammadi in der Provinz Kena, rund 650 Kilometer südlich von Kairo. In der ägyptischen Provinz kommt es immer wieder zu Übergriffen auf Angehörige der koptischen Kirche.

War der Bischof das eigentliche Ziel?

Bischof Kirollos von der oberägyptischen Diözese Nag Hammadi (Provinz Kena) sagte der Deutschen Presse-Agentur dpa, er selbst sei vermutlich das eigentliche Ziel der Mörder gewesen. Er sei nach der Messe mit seinem Auto von der Kirche weggefahren, so der Bischof, habe gemerkt, dass ihn ein Wagen verfolgte und sei umgekehrt.

Als er vor dem Hintereingang des Gotteshauses eintraf, schossen seine Verfolger auf eine Gruppe von Oberschülern, die vor dem Gebäude miteinander plauderten. Der Bischof erklärte, er habe die Messe aus Sicherheitsgründen früher als sonst abgehalten.

Die Kopten sind die größte christliche Gemeinschaft im Nahen Osten und machen zwischen sechs und zehn Prozent der ägyptischen Bevölkerung aus. Sie sehen sich im Alltag Diskriminierungen und Benachteiligungen durch Muslime ausgesetzt.

7. Januar 2010 Posted by | Angeblich Gutmenschen | , , , , , , , , , | 8 Kommentare

Neuer Prozess – Neue Steuergelder – Neues Glück

Sie kennen das. Zuerst schütten wir uns ordentlich einen in die Birne. Dann koksen wir noch vom Feinsten einen übern Spiegel mit dem zusammengerollten Hundertdingsbumsschein.

Dann gehts voll krass auf die Piste, Schlampen beschimpfen Bushaltestellen als Schweinesau titulieren .Oder v*********en.Wie uns grad is.

Schon kommt die pöhse Pozilei und beendet das putzige Hartz4 Vergnügen.Daraufhin zünden wir unsere Matratze an, wie wir es immer tun, wenn nix anderes da ist. Und dann muß der Prozess neu aufgerollt werden. GUT SO !!!

7. Januar 2010 Posted by | Angeblich Gutmenschen | , , , , , , | 2 Kommentare

And lets the Hexenjagd begin – geifer , sabber , schäum

Dank einiger unermüdlicher Aktivisten ist Gottseidank die Kundendatenbank der Bekleidungsmarke Thor Steinar geknackt worden.

Bekleidungsmarken , so ein Sprecher des Zentralkomitees des Zentralrats der Vereinigung Projekte gegen Rechts – wie Endstation Rechts , saufen gegen Rechts, deren prominentester Vertreter der Blog Ostseestadion sein soll, sowie führende Vertreter von  gut verdienenden EinpersonenInstituten , sind das erste Einfallsthor für Rechtsextreme bei den Jugendlichen.

So sollten unsere Antennen folgerichtig auf ultrahochempfindlich schalten , wenn Jugendliche auf einmal zB. die Schuhmarke wechseln.

Der Verein Schuhmarken und Schnürsenkelfarbenwechsel gegen Rechts , mahnt in diesem Zusammenhang an, dass in solchen Fällen nicht gezögert werden darf  Kontakt mit ihnen aufzunehmen . Wenn also ein Mitschüler anstatt mit Pumaturnschuhen auf einmal mit New Balance oder Camel Schuhen dahergeschlendert kommt ohne sich sein Butterfliegenmesser ins Auge zu rammen, sollte sofort angerufen werden.

Alles weitere, von der Kontaktaufnahme mit dem ccc, bis hin zur Veröffentlichung der Kundendaten am öffentlichen Pranger , sowie die Einkerkerung oder Lagerung,  je nach Kaufsumme ,  der Deliquenten , übernehmen sie dann.

Wie wichtig dieses Vorgehen aktuell ist , zeigt ein bedrückender Fall aus Greifswald in Mecklenburg.

Gut, die Bomberjackenfarbe passt jetzt nicht besonders gut zur Glatze. Naja.Egal

PS: Ostseestadionsblog selbst trägt die Marke gar nicht. (Wie das aktuelle Foto aus unserer Redaktion beweisst.) Mögen wir nicht. Egal. Aber was ein bisschen zu weit geht ist, anhand von „Kundendaten“ alle Welt die darin auftaucht als potentielle Rechtsextremisten zu sehen. Was ist, wenn der oben erwähnte Zahnarzt kein Rechter ist ? Wie wehrt man sich als Unschuldiger , als Zuunrecht an den Pranger gestellter Mensch mit rechtsstaatlichen Mitteln ? Gar nicht. Mit Rechtsstaatlichen Mitteln geht es nicht. Und nun ? Häh?

Der dazugehörige Rechtschreibfehler wäre : Rechtstattlichen Mitteln 😉

5. Januar 2010 Posted by | Angeblich Gutmenschen | , , , , , , , , , , | 7 Kommentare

Erderwärmung lässt ihre Muskeln spielen

Die Erderwärmung, welche exakt auf 2,0 Grad – was eigentlich- Fahrenheit ? – begrenzt werden muss, so unsere heissestgeliebt, fast abgöttisch angebete Diplomphysikerin , und nicht etwa 2,02 oder 1,893435 Periode unendlich, erreicht mit minus 39 Grad in Asien ihren Höhepunkt.

Wenn wir jetzt nicht paar Runden im Panamera umn Block dieseln, wirds wohl wieder kälter 😦

4. Januar 2010 Posted by | Satire | , , , , , , , | 7 Kommentare

Minarettverbot umgehbar !

Für die 102,5 % Volltrottel unter den bekloppten Gutmenschen hat der Theo eine gute Idee. HIER in der Welt

Säe dein eigenes Minarett.

Giess es fleissig und das Beste: Die Packungsbeilage versichert, dass „keine Baugenehmigung“ nötig sei.

Einziger Nachteil: Dein Zimmer muß im Erdgeschoß der Therapieklinik liegen, damit es umherirrende Wanderer bewundern können.

Bei riesigen Nebenwirkungen essen Sie die Packungsbeilage oder fragen den Irrenarzt Ihres Apothekers 🙂

4. Januar 2010 Posted by | Satire | , , , , , , , , , | 8 Kommentare