Ostseestadion Blog

Wir nehmen alles zurück und behaupten das Gegenteil

Schon Urlaub geplant ?

Aus unserer beliebten Rubrik : Google empfiehlt:

PS: Traumwetter zum (langen) Träumen

3. Januar 2010 Posted by | Satire | , , , , , , , | 4 Kommentare

Sport Frei !

sagten sich 2 Volleyballmannschaften in Shah Hasan Khan im Bezirk Bannu in Pakistan. Und dann kam der Frieden …

Nach Angaben der Polizei hatten sich am Freitag mehr als 200 Zuschauer zu dem Spiel zweier Dorfmannschaften auf dem Sportplatz von Shah Hasan Khan im Bezirk Bannu versammelt, als sich der Attentäter mit einem mit Sprengstoff beladenen Lieferwagen inmitten der Zuschauer in die Luft sprengte.

Durch die Wucht der Explosion stürzten nach Augenzeugenberichten zehn benachbarte Häuser und drei Geschäfte ein. Aus den Trümmern wurden viele Frauen und Kinder gezogen. Weil es in der Dorfklinik keinen Arzt gibt, wurden die Verletzten in ein Krankenhaus in der nahe gelegenen Stadt Lakki Marwat gebracht

Wir Islamophoben , also die unbegründete , krankhafte Furcht, ja , nennen wir doch das Kind beim Namen, Angst Habenden , wünschen ein fRohes Neues Jahr , den SteigbügelhalternInnen 😉

Und Ostseestadionsblog sah , dass der Frieden krank war …. in diesem Sinne – Steigbügelhalter – NEIN DANKE !

1. Januar 2010 Posted by | Angeblich Gutmenschen | , , , , , , | 8 Kommentare

Als zum Scheissen zu blöd

erwies sich mal wieder unsere Lieblingsklientel.

Während der übrige Bevölkerungsteil friedlich und freundlich das neue Jahr begrüßt, frönten unsere Freunde dem einzigen Zeitvertreib, den sie anscheinend fehlerfrei beherrschen . Fast , jedenfalls. Der illegalen Müllentsorgung

Randale in Hamburg

Einen Jahreswechsel mit schweren Zwischenfällen erlebten Polizei und Feuerwehr in Hamburg. Während beim großen Feuerwerk an den Hamburger Landungsbrücken rund 35.000 Besucher friedlich das neue Jahr begrüßten, errichteten rund 200 Randalierer im Stadtteil St. Pauli Straßenbarrikaden. Die Polizei musste sie mit zwei Hundertschaften abdrängen. Vor dem Untersuchungsgefängnis Holstenglacis versammelten sich ebenfalls etwa 200 teils gewaltbereite Menschen. Sie bewarfen die Polizei mit Böllern.

In der St.-Pauli-Hafenstraße schoben die Randalierer Müllcontainer auf die Straße und warfen Abfall auf die Fahrbahn. Anschließend zündeten sie den Müll an. Die Polizei ordnete sie dem linken Spektrum zu. Festnahmen gab es nicht. Lebensgefährliche Verletzungen erlitt in Hamburg ein bewaffneter 20-Jähriger. Der junge Mann rutschte mit seinem ausgeklappten Butterfly-Messer in der Hand auf einem Gehweg aus und stürzte. Dabei rammte er sich die Klinge in ein Auge.

Wir wünschen dem jungen Mann , der natürlich monatlich seine Krankenkassenbeiträge bezahlt hat, Gute Besserung.

1. Januar 2010 Posted by | Angeblich Gutmenschen | , , , , , | 7 Kommentare

Lasst Euch mal was Nettes einfallen

wie wir unseren Lesern einen Guten Rutsch wünschen, sagte ich noch zu den Ostseestadionsblog Redakteurinnen, dann musste ich los….

31. Dezember 2009 Posted by | Mecklenburg und Spaß dabei | , , , , , , , , , | 7 Kommentare

Besonders friedlich

diskutierten Anhänger einer Sekte der Friedensreligion in Nigeria die schwere Erkrankung des Chefs aus.

Bei heftigen Kämpfen im Norden Nigerias sind nach Angaben von Ärzten mindestens 70 Menschen ums Leben gekommen. Ein Korrespondent der Agentur AFP sah 42 Leichen mit Macheten– und Schussverletzungen in einem Krankenhaus des Ortes Bausi. Weitere Tote, darunter auch viele Minderjährige, hätten in Kühlräumen gelegen.

Am Montag waren Sicherheitskräfte eingeschritten, nachdem sich Angehörige der Sekte gegenseitig bekämpft hatten und die Auseinandersetzungen auf die Straße übergriffen. Die Sekte ist seit Jahrzehnten in mehreren Bundesstaaten im Norden Nigerias aktiv. Sie soll tausende Anhänger haben. Genaue Zahlen gibt es jedoch nicht. Auslöser für die jüngsten Kämpfe war offenbar eine Fehde, bei der verschiedene Clans der Kata-Kalo-Sekte sich gegenseitig bezichtigten, für eine schwere Erkrankung ihres Anführers verantwortlich zu sein.

Seitdem mindestens zwölf der 36 Bundestaaten Nigerias vor allem im Norden 1999 mit der Einführung des islamischen Rechts begonnen haben, kommt es immer wieder zu Gewalttaten, teils auch zu offenen Kämpfen. Die rund 150 Millionen Nigerianer sind fast zu gleichen Teilen Muslime und Christen.

Im Sommer hatten nigerianische Sicherheitskräfte den Aufstand einer anderen Sekte in den muslimisch geprägten nördlichen Bundesstaaten Bauchi, Kano, Yobe und Borno niedergeschlagen und dabei mehr als 600 Menschen getötet.

Hol Dir den Frieden ins Haus und Du bekommst Frieden. Und was für Einen ! Hallo die Enten

30. Dezember 2009 Posted by | Politquatsch | , , , , , , , , , , , , | 9 Kommentare

Uffjelöst ….. Auflösung unserer Panameraverlosung

Die langjährigen Ostseestadionsblogleser unter den langjährigen Ostseestadionsbloglesern haben es wahrscheinlich längst erraten.

Die Verbalentgleisung besteht in der PolitikerInnendiskriminierung !

So hätte es politisch korrekt heissen müssen: “ einer ist dümmer als die andere “

Dringend Gernderexperte/In für den Iran gesucht.

Ihre Aufgabe ist die genderspezifische Beratung des Präsidenten sowie der Regierung der Republik Iran in allen Gendermainstreamhardcorefragen.

Bezahlt wird die Stelle vom CIM . Wobei Ostseestadionsblog die Vergütung mit 0,29 cent / Jahrzehnt bezuschusst.

So. Ente vons Jass. Muß die Panamerarücksitze wieder leerräumen. 😦

28. Dezember 2009 Posted by | Satire | , , , , , , , , | 7 Kommentare

Finde den Verbalausfall

Ahmadinedschad nennt Europas Politiker dumm

Neuer Verbalausfall von Mahmud Ahmadinedschad: Irans Präsident hat seine europäischen Politikerkollegen als „dumm“ beschimpft. Diese wüssten „weder was über Politik noch über Geschichte“.

Teheran – Schwule, Demokraten, den US-Dollar – Mahmud Ahmadinedschad beschimpft eigentlich alles und jeden . Diesen Samstag waren Europas Politiker dran: „Diese wissen weder was über Politik noch über Geschichte“, zitierte die Agentur Fars Irans Präsidenten. Einer sei „dümmer als der andere“.

Unter den ersten beiden Anrufern verlosen wir unseren Redaktionspanamera mit der Rückbank voller Goldbarren. Wert: 980 000 Euro

Mitarbeiter und deren Angehörige von Ostseestadionsblog sowie unserer Tochterfirmen sind aus rechtlichen Gründen von der Verlosung ausgeschlossen.

26. Dezember 2009 Posted by | Satire | , , , , , , , , , | 14 Kommentare