Ostseestadion Blog

Wir nehmen alles zurück und behaupten das Gegenteil

Das Geschwür in meinem Magen ….

… nennt sich Sozialist.

In den heutigen Migranews des geilsten Satireblogs Deutschlands , “ Initiativdebil in Gruppen “ , regt sich das Leomäuschen darüber auf, daß in Bulgarien rechtsgerichtete „Aktivist_Innen “ auf Muslime eindreschen. Die Maus behauptet:

Bulgarien ist ein Land, zu dem der Islam seit über 500 Jahren gehört, und bleibt doch nicht verschont vom islamfeindlichen Mob:

Ja, hört auf zu lachen ! Wir schauen mal auf Wikipedia:

Die Anfänge der bulgarischen Staatlichkeit werden im Jahre 632 gesehen, als das Großbulgarische Reich gegründet wurde.

Seit dem 6. Jahrhundert drangen Slawen – im Jahr 678, nachdem das Großbulgarische Reich zerfallen war – auch die Bulgaren unter Asparuch auf die Balkanhalbinsel ein.
Gemeinsam mit der verbliebenen thrakischen und römischen Bevölkerung gründeten sie das Erste Bulgarische Reich (679 bis 1018; 681 durch Byzanz anerkannt),

Seit der Regentschaft Boris I. von Bulgarien im 10. Jahrhundert wurde das Land von Konstantinopel aus christianisiert, weshalb die Mehrzahl der Bulgaren bis heute dem orthodoxen Glauben angehört. Die Christianisierung führte zur ersten kulturellen Blütezeit im Zarenreich.

Zwischen 1393 und 1396 kam ganz Bulgarien unter osmanische Herrschaft, die fast 500 Jahre andauerte.

Uops, wie das ? Also, mit völkerrechtswidrigen Angriffskriegen oder massenhafter Zuwanderung in die bulgarischen Sozialsysteme hat das mal gar nichts zu tun.

Daß das mal klar ist !

Sie müssen sich das ganze Procedere vielmehr so vorstellen:

Der Islam wandert also so vor sich hin und überlegt wohin er denn Zuwandern könne. Da begab es sich , daß der Islam zu den Bulgariern und Bulgar_Innen kam und sprach folgendes:

Guten Tag , ich bin der Islam, also Osman und wollt ihr nicht unter meine Herrschaft kommen, liebe Bulgaren und vor allem :mrgreen: Bulgar_Innen.

Diese überlegten nicht lang und in Anbetracht der Tatsache , daß die Bulgar_Innen Töchter mehrere Jahrhunderte lang unvergewaltigt blieben und dies eine schlimme Beleidigung für den der Islam hat ist, sprachen sie flugs ihre Zustimmung aus.

So kam es , das ganz Bulgarien unter Osmanische Herrschaft kam und deshalb der Islam natürlich zu Bulgarien gehört. Wie zum Beispiel das Franzosentum zu den Russen. Da die Franzosen unter Genossen Napoleon mal bis nach Moskau zuwanderten und dort friedliche Integrationsgespräche mit den sie diskriminierenden Rechtspopulisten führten, so wie zum Beispiel die (Jugoslawen) Bosnier auf dem Amselfeld mit den, raten Sie mal, richtig, Osmanen und Osmanier_Innen, also friedlichen Aktivisten, wie es ja anscheinend neudeutsch heisst.

Ganz recht, ganz schöner Schwachsinn. Nun fehlt nur noch, daß es , sagen wir mal in Deutschland , ein sozialistischer zugewanderter Migrant in höchste Staatsämter schafft und dann durch ganz Europa wandert , also zuwandert und bis nach Nordafrika … oder so. Dann hätten wir erstmal den Salat.

Es kommt aber noch putziger:

Initiativdebil in Gruppen , am 31. Mai 2011 um 14:27 sagte:

Hakan Turan,

ich hab die zwei Fehler im Text korrigiert – hoffentlich richtig.

Klaro,

>> ich hoffe sehr, dass die Polen und auch sonst der Teil Europas, in dem wir Deutsche gewütet haben<<

Du !  Ja, Du ! Hast Du, der –  die –  das –  jetzt liest,  auch damals in Polen und auch sonst im Teil Europas gewütet ?

Dann , verehrte(r) Leser_In , gehörst Du zweifelsohne vors Nürnberger Kriegsverbrechertribunal. Oder etwa nicht ? Häh ? Nassi ? Du böhser Wüterich, Du !

Werbeanzeigen

31. Mai 2011 Posted by | Angeblich Gutmenschen | , , , , , | 13 Kommentare

Was wollt ihr Scheißdeutschen ?

Die Gewalt am Rande eines Straßenfestes in Gladbeck (NRW), bei der ein junger Mann lebensgefährlich verletzt wurde, macht unsere Politiker wieder einmal “ratlos”. Wir können daraus schließen, dass es sich bei den Tätern nicht um solche handelt, gegen die die reichlich fließenden Mittel im “Krampf gegen Recht” Abhilfe versprechen.

Sorgen bereitet der Stadt eine andere Entwicklung: Offensichtlich nehmen Gruppen junger Libanesen Veranstaltungen dieser Art zum Anlass, um Randale zu machen. Sie provozierten Schlägereien ganz gezielt. Diese Situation gab es in den letzten Jahren häufiger. „Da sind wir ratlos“, so der Stadtpressesprecher. Als eine erste Maßnahme, so das Ergebnis einer Besprechung am Montag, wolle man nun auf libanesische Familien zugehen, in deren Bereich man die Täter vermutet. Damit habe man vor Jahren, als libanesische Jugendliche im Innenstadtbereich auffällig waren, Erfolg gehabt. :mrgreen:  Ja , ganz offensichtlich.

( Kommentar: )Eben ein politisch korrekter Bericht über Jugendliche aus Duisburg-Marxloh (wat sacht uns dat, ey?), die zwei deutsche Familienvater verdroschen haben, die ihren Steppkes zu Hilfe kamen, nachdem besagte Jugendliche denen den Fußball weggenommen hatten. Es waren, wie immer, 10-12 gegen 2. Das Wort “Jugendliche” (aus der Nachbarschaft) fiel in dem Bericht locker zehn mal. Dann, ganz am Ende, sagte einer der Väter: “Die [Jugendlichen] haben zu uns gesagt, was wollt ihr denn, ihr Scheißdeutschen?” Das konnten die entweder nicht mehr schneiden oder sie haben selbst die Faxen dicke.

Ja, nun muß ich erstmal kurz überlegen, was wir Scheißdeutschen wollen, grübel…grübel ….

Wir Scheißdeutschen wollen … ach, fahrt einfach nach Hause. So einfach ist das.

Ach, eins noch :
Nein, das ist kein Witz der Scheißdeutschen.

10. Mai 2011 Posted by | Angeblich Gutmenschen | , , , , , , , , | 5 Kommentare

Hooligans beschweren sich über deutsche Medien

ADN / Ostseestadion Rostock.

Der Zentralrat der Hooligans in Deutschland hat den deutschen Medien vorgeworfen, sie ließen die nötige Trennschärfe zwischen Hooligans  und Hooliganismus vermissen. Diese würden immer häufiger versuchen, kriminelle Tatbestände oder sogar Fußballkrawalle mit Toten in die Nähe von Hooligans zu rücken .

Der Vorsitzende des Zentralrats, Steffan L., forderte ein Bekenntnis von Politik und Gesellschaft zu den Hooligans in Deutschland: „Gerade in einer Zeit, in der Hooligans vermehrt Übergriffen ausgesetzt und verängstigt (lol) sind, brauchen sie deutliche Signale, daß sie zur deutschen Gesellschaft dazugehören“, sagte L.

L. hatte zuvor bekannt gegeben, seine Mitgliedschaft bei der Deutschen Hooligankonferenz  ruhen zu lassen. In einem Brief an die Staatsratsvorsitzende begründete er diesen Schritt mit der Verleihung des Freiheitspreises an das Hooligankritische AutorInnenkollektiv Ostseestadion Blog Rostock. Die Vergabe an eine „einschlägig bekannte HooliganhasserIn“ sei nur „ein erneutes Beispiel einer verfehlten Politik, von der ich mich distanziere“, schrieb L.

Die hooliganpolitische SprecherIn des AutorInnenkollektiv Ostseestadion Blog Rostock bemerkt zu diesem Thema :  daß man mitnichten sämtliche Hooliganströmungen der deutschen Szene über einen Kamm scheren dürfe. Da gebe es durchaus moderate Strömungen, die lediglich die gegnerischen Fans ins Koma prügeln wollen oder ganze Innenstädte in Schutt und Asche legen möchten. Da müsse man zwingend differenzieren.

Völlig verängstigte Muslime Ultras und UltraInnen demonstrieren für , aus ihrer Sicht, rechtsstaatliche Verhältnisse und gegen Antidiskriminierung :

Wobei ich natürlich nichts dagegen hab , daß deren God Herrn Genossen Hitler einen bläst, aber bitte IN SAUDI ARABIEN UND NICHT BEI UNS, IHR PFEIFEN !!!

Ihre Krankenkassenbeiträge bei der Arbeit:

Frage 3: Wie hoch waren die Leistungen im Gesundheitswesen für die türkischen Mitversicherten in der Türkei seit Beginn des Abkommens in Euro?

Frage 4: Zahlt die Türkei die entstandenen Kosten zurück oder ist dies ein Totalverlust?

Sie lesen richtig, verehrte LeserInnen. Mit Ihren Krankenkassenbeiträgen bezahlen Sie die Gesundheitsversorgung der Türken in der Türkei , sowie halb Jugoslawien mit.

Hätten Sies gewußt ?

24. November 2010 Posted by | Mecklenburg und Spaß dabei | , , , , , , , , , | 10 Kommentare

Geh weg. Mein Kind will schaukeln !

Gegen 01:00 Uhr sollen drei türkische Männer durch Sicherheitskräfte des LT‘s vor die Tür geführt worden sein, weil sie sich in der Diskothek  auffällig verhielten und Gäste angepöbelt haben.

Labert nich, das hab ich ja noch nie gehört. 😀

Dort soll es zunächst zu einer lautstarken verbalen Auseinandersetzung mit drei Mitgliedern der Brigade 81( Hells Angels ) gekommen sein, die durch Eingreifen der Sicherheitskräfte vorläufig beigelegt werden konnte.

In der weiteren Folge, als sich eine Gruppe von mehr als zehn Mitgliedern der Brigade 81 (Hells Angels ) vor der Diskothek aufhielt, soll ein hinzugekommener Supporter von einem der türkischen Männer mit einer Flasche beworfen worden sein, die ihn am Kopf traf.( Schlimme Hetze . Das war ein Friedensangebot zum Dialog ! )

Die anwesenden sechs türkischen Männer sollen sich sodann in Richtung Parkplatz entfernt haben, wohin ihnen die Mitglieder der Brigade 81 gefolgt sein sollen. Nach der dort ausgetragenen körperlichen Auseinandersetzung entfernten sich die beteiligten Supporter. Zwei Frauen, die mit ihrem Pkw auf den Parkplatz fuhren, riefen Kräfte zur Rettung der dort vorgefundenen Schwerverletzten herbei.

Jetzt wehren die sich schon. Zustände sind das. Erschütternd. Ja sind wir denn hier in Wien 1683 ? Diese Höllenengel scheinen sich einzubilden, daß sie bestimmen wer ihre Mudder figgt hier wen verprügeln darf  . Traurig, traurig.

21. November 2010 Posted by | Mecklenburg und Spaß dabei | , , , , , , | 8 Kommentare

Mit Dank an Aspavar

Heute ein Text aus dem Kommentarbereich eines iranischen Bloggers:

Aber zurück zum Thema: Europa muss (!) endlich verstehen, dass die Muslims niemals (!) von sich aus nachgeben werden, sich niemals (!) zufrieden geben werden, niemals (!) Dankbarkeit zeigen werden. Sie werden immer nur fordern, so lange fordern, fordern, fordern, bis der Tourist aus Japan keinen Unterschied mehr erkennt zwischen Berlin und Ankara, aber auch zwischen Duisburg und Izmir, zwischen Köln und Üzülbüzül!

Sie werden die Europäer immer als Untermenschen betrachten und sie wie Schmutz behandeln, sie werden ihre Frauen als „Huren“ und ihre Männer als „Opfer“, ihre Kinder als „Schwächlinge“ und ihre Gewohnheiten als „harram“ wahrnehmen. Wer denkt, es könne ein multi-ethnisches, multi-kulturelles geschweige denn ein cross-cultural Zusammensein geben, der täuscht sich, wer es aber behauptet, der ist ein gottverfluchter Lügner.
Europa und allen voran Deutschland muss, bevor es zu spät ist, aufstehen und sagen: „Schluss bis hier und nicht weiter!“ Deutschland ist der Motor Europas auch in dieser Hinsicht, denn schaut man nur nach Westen in Richtung England und Frankreich, so wird einem von den hiesigen Verhältnissen einfach nur speiübel.

Ich hoffe nur, dass die Deutschen bald verstehen werden, was das sog. multi-kulturelle Gesellschaftsmodell, das die B’90/Grünen gebetsmühlenartig predigen für Konsequenzen auf ihr Leben haben werden; wenn ihre Töchter nicht mehr anziehen können, was sie möchten, wenn ihre Söhne grün und blau geschlagen vom Fußball zurückkehren, wenn der Muezzin zum Furzen ruft und wenn sie eine in die Fresse bekommen, weil sie es gewagt haben zu Ramadan öffentlich auf der Straße ein Croissant zu essen und ein Latte Macchiato dazu zu trinken.

Mein Geschichtslehrer hat einmal gesagt, und das kann ich nie vergessen: „Die Grünen haben einen braunen Stamm.“ Geradezu mit der inbrünstigen Penetranz einer Hitler-Jugend, oder besser: des Bundes Deutscher Mädel (und Zwitter, siehe: Seyyed Claudia Roth) propagieren sie den Zuzug (um nicht zu sagen den Einzug) der Osmanen in ihr neues Reich. Zwangsheirat? Ehrenmord? Verfolgung und Ermordung Andersdenkender? Die Antwort der B’90/Grünen: Dialog, und Sonne, Mond und Sterne! St. Martin? Ein intolerantes Arschloch.

Überhaupt erinnert die Debatte um Integration und Migration mich entfernt an die Debatte im mittelalterlichen Christentum, ob Aristoteles und Caesar denn in der Hölle schmoren, weil sie keine Christen sein konnten? Genauso ist es jetzt mit der Meinungsfreiheit. Wehe man sagt etwas nicht Konformes, dann ist es Aus mit Deiner Freiheit!

Deutschland hatte einmal Persönlichkeiten wie den Denkerfürsten und Aufklärungsphilosophen Christian Wolff; Deutschland hat jetzt einen Windelträger und in einer DaF-Grundkurs-Manier Goethe zitierenden Christian Wulff als Vertreter des öffentlichen Raumes.

Ich glaube, dass die Deutschen erst die Erfahrung des Roth-Özdemir-Mikrofaschismus machen müssen, um die Augen vor der Realität nicht mehr verschließen zu können. Doch was kommt dann? Hitler 2.0? Werden alle Schwarzköpfe ohne Unterscheid dann abgeschoben werden? Ich für meinen weiß: Wenn der Muezzin hier laut und deutlich allenthalben zu hören ist, dann ist es Zeit, erneut die Koffer zu packen und zu verschwinden, denn die Nicht-Muslime von heute werden die Juden des Dritten Reiches von morgen sein!

Ostseestadion: Bloß, wohin ? Wohin dann ? Ich schriebs schon öfter. Wenn Europa einmal gekippt ist, und danach sieht es aus, da Schwachköpfe meinen, denen Unterhalt und Kindergeld aus Steuerzahlermitteln zukommen lassen zu müssen, gehen hier für mindestens 1000 Jahre die Lichter aus.

Siehe Iran, Libanon, Balkan etc. Wo das Krebsgeschwür verbreitet ist, geht es nicht von allein wieder weg.  Es verteidigt seine Macht mit aller Gewalt, wie Iran in der jüngsten Geschichte bewies.

Eine erste Klasse in Wien:

21. November 2010 Posted by | Bilder des Grauens | , , , , , | 123 Kommentare

Immer wenn Du denkst …

… der Gipfel des Schwachsinns ist erreicht , lies Ostseestadion Blog Rostock, und Du wirst eines Besseren belehrt.

Und so begab es sich, daß der Gastarbeiter, nennen wir ihn Hicham A. nach Deutschland kam, um dort putzige Opel Autos zu bauen.

Als Opel ihn nicht mehr benötigte, schickte man ihn mit 100 000 Euro Abfindung nach haus. Welche dort wohl für ein Leben in Saus und Braus bis ans Lebensende und zurück gereicht hätte. Dort kam er aber nie an , sondern :

Am Ende sollte es der Esel rausreißen. Er sollte als Beweis dafür dienen, dass der Mann, nennen wir ihn Hicham A., völlig mittellos war und dringend Stütze vom Staat brauchte. Und das, obwohl er noch drei Jahre zuvor gut 100.000 Euro Abfindung bekommen hatte, als der Autohersteller Opel ihn und andere Mitarbeiter unbedingt loswerden wollte.
Doch all das Vermögen, beteuerte Hicham A. vor dem Hessischen Landessozialgericht, das sei nun weg, auch wenn er in den drei Jahren durchgehend Geld von einer Opel-Auffanggesellschaft und vom Arbeitsamt erhielt.
Aber da seien die 10.000 Euro Kredit von seinem Bekannten H. gewesen, die er zurückzahlen musste. Die Pilgerreise nach Mekka, die 10.500 Euro verschlungen habe. Ein Geschenk von 20.000 Euro an seinen Sohn. 15.000 Euro Spende für eine neue Moschee im Ort. Und die drei Reisen nach Marokko, die jeweils 10.000 Euro gekostet hätten. Nein, Belege dafür gebe es nicht, nur ein Fährticket für 400 Euro. Außerdem habe man Verwandte verköstigt, bei denen man gewohnt habe. Und den Esel – den habe er auch gekauft.

Es ist eine Geschichte, wie sie die Darmstädter Richter zuletzt öfter zu hören bekamen. Und die beim näheren Hinsehen abstrus wird. Schließlich konnte der Bekannte H. das Darlehen von 10.000 Euro erst bestätigen, nachdem ihm Hicham A. den Betrag derart laut zugeflüstert hatte, dass es selbst der Richter mitbekam. Außerdem blieb rätselhaft, wie der weitgehend abgebrannte H. eine solche Summe verleihen konnte.

Ich brech jetzt besser ab. Sonst werd ich zu den aktuell herrschenden und für sowas verantwortlichen Volltrotteln noch ausfällig.

Und am Schluß war das Wort. Und Ostseestadion Blog sah , daß es gut war …

14. November 2010 Posted by | Angeblich Gutmenschen | , , , , , , , | 2 Kommentare

Errichtung des 4. Reichs erfolgreich verhindert !

Volkspolizei, MitarbeiterInnen des VEB Republiksicherheit sowie Angehörige der Grenzbrigade Küste haben gestern eine schwerstkriminelle Vereinigung von Rechtextremisten erfolgreich zerrrschlagen !

Deren weitere Betätigung mutmaßlich zur Wiedererrichtung des 3. , 4. sowie 5. Reiches geführt hätte. Danke  dafür , Genossen !

BKA und Polizei haben am Mittwochvormittag in zehn weiteren Bundesländern 22 Wohnungen und Häuser von Betreibern des rechtsextremen Internetradios „Widerstand-Radio“ durchsucht.

Machen wir uns nichts vor, liebe Leser und LeserInnen. Zuerst sind es 2 Zuhörer, in der nächsten Woche 4, und nächsten Monat womöglich 6 !

Ehe man sichs versieht übernimmt Herr Hitser die Macht und Millionen von Türken werden in ihre angestammte Heimat geführt. Das ist die Gefahr.

Da könnten dann schon Nichtigkeiten wie Mord oder Massenvergewaltigung von 6 Türken über 3-4 Stunden an einer Bremer 17jährigen ausreichen. Um solch grauenhafte Entwicklung auszulösen.

Wehret den Anfängen ! Jede 17jährige BremerIn hat das Recht auf stundenlange Massenbereicherung !

Doch die Männer hörten nicht auf. Erst gegen 5.30 Uhr endete das Martyrium. Einer der Beschuldigten fuhr Lisa B. nach Hause.
Zwei der Beschuldigten bestreiten alles, die vermeintlichen Mittäter machten keine Aussage. Reue zeigte keiner von ihnen, bei der Anklageverlesung grinsten sie nur.

Das Grinsen wird denen aber bei den 20 Sozialstunden zu denen sie verdonnert werden noch vergehen !

 

4. November 2010 Posted by | Angeblich Gutmenschen | , , , , , , , , | 6 Kommentare

Warum ein SED, SPD und GrünInnenverbot so wichtig ist – Red Rat Athletics presents

Ein jüdischer Junge an einer Schule in Berlin. Die Mitschüler sprechen nicht mit ihm, rufen ihm Schimpfworte hinterher, nennen ihn „Scheißjude“.
Lauern ihm an der Straßenecke auf, um ihn zu verprügeln.

Wann spielt die Geschichte? Das kann nur in der Hitler-Zeit sein, in den dreißiger, vierziger Jahren. Die anderen Kinder, das sind die Kinder von Nazis. Doch Arye Shalicars Geschichte spielt im Berlin unserer Tage. Die Kinder, die den jüdischen Jungen verhöhnen und verprügeln, sind „Deutsche mit Migrationshintergrund“, Kinder und Enkel von Türken und Arabern. (Mit Sicherheit sind es keine Deutschen ! Anm. d. Redaktion)

Damit beginnt sein Martyrium, das Martyrium eines Juden im heutigen Deutschland.

Denn Aryes Berliner Schule hat einen großen Anteil muslimischer Schüler. Bisher haben sie Arye für einen der Ihren gehalten, weil er aus dem Iran stammt und Persisch spricht. Weil er das Kind von Migranten in Deutschland ist wie sie. „Als schwarzhaariger, dunkeläugiger, dunkelhäutiger Junge orientalischen Ursprungs war ich akzeptiert. Fast alle um mich herum sahen genauso aus.“ Der Traum von der Gemeinsamkeit platzt, als er den sechseckigen Stern zeigt, das Geschenk seiner Großmutter. Damit hat er freiwillig getan, was die deutschen Juden in der NS-Zeit per Dekret tun mussten: sich äußerlich als Jude gekennzeichnet. Er ist fortan in den Straßen um den Bahnhof Gesundbrunnen, Jahrzehnte nach Hitler, mitten in einer Gesellschaft, die ihre Vergangenheit bewältigt, aus ihren Fehlern gelernt zu haben erklärt, zur Verfolgung freigegeben, ein Gezeichneter, ein Opfer.

Auch in diesen Kapiteln bewahrt Arye Shalicars Buch seinen kühlen, leidenschaftslosen, hintergründig humoristischen Ton. Er beschreibt genau, wie man ihn gemobbt, erniedrigt, misshandelt hat. „Bisher hatte ich zur Mehrheit gehört“, schreibt er, „jetzt war ich zur Minderheit der Christen bzw. Nicht-Muslime verstoßen“. Die Jungen in seiner Klasse sprechen nicht mehr mit ihm. Auf der Straße tritt ihm ein junger Türke, der bisher Fußball mit ihm gespielt hat, in den Weg und droht: „Jude, ich will dich hier nie wieder sehen. Wenn ich dich das nächste Mal sehe, wird es dir schlecht ergehen.“ Das Absurde an diesen Mitteilungen ist, dass sie in deutscher Sprache erfolgen, der einzigen Sprache, die all diesen Einwanderer-Kindern halbwegs gemeinsam ist.

Es ist ein buntes Völkergemisch: Türken, Libanesen, Araber, Perser, Kurden. Untereinander gibt es ethnische Spannungen, Hass und Rivalitäten, aber nach außen, gegen Christen und Deutsche, auch gegen Arye, den jüdischen Paria, eint sie die große Gemeinsamkeit, MUSLIME zu sein.

Und eben nicht, „die Migranten“. Es sind nicht, Vietnamesen oder Kanadier oder Holländer, es sind immer die Unaussprechlichen. Die, über die man nicht reden darf. 8 Jahre Rot Grün (verrecke!) ,haben Teile dieses Landes zu einem widerlichen Dreckshaufen bisher ungeahnten Ausmaßes verkommen lassen.

ubbdähte:

2. Oktober 2010 Posted by | Angeblich Gutmenschen | , , , , , | 4 Kommentare

Was die Geschichtsbücher noch wußten

In den Katakomben des Archivs des AutorInnenkollektiv „Ostseestadion Blog Rostock™ “ ereignete sich heute eine unter Geschichtswissenschaftlern  heftig bejubelte Weltsensation.

Direkt neben den Liveaufzeichnungen unser damaligen Korrespondenten über den 1. Punischen Krieg , fand unsere ArchivarIn , Frau Prof. Dr. Sabine Leutschnarren – Kümbler- Al Shibn , zwei Schriftstücke vom September 1683. Welche wir der geneigten LeserInnenschaft hiermit untertänigst zur Kenntnis bringen möchten :

1. Brief der Türken an die Wiener

Zu Wien , den 14. Julius im Jahre des großen PädophilenProfeten 1683

Wiener und Wienerinnen.

Gekommen um Herzlichkeit , Lebensfreude und Bereicherung in Euer tristes Leben zu bringen , sowie das Heilige Römische Reich Teutscher Nation nach dem 2. Weltkriege wieder aufzubauen , stehen wir vor den Thoren dieser Stadt und begehren nichts als ein wenig Respekt !

So bitten wir Euch inständig, öffneth die Thore sowie begebet uns ein wenig bedingungsloses Grundeinkommen für jeder der Kanonen und Kriegsgerät 100 Reichstaler in Gold und unserer Krieger desweiteren kostenlose Krankenversicherung. Fürderhin erbauet ihr uns ein Haus der Integration aus dem Säckel Eures Zehnten.

So wollen wir Euch verschonen und leben mit Euch von einem blühenden Handel mit Obst und Gemüse welches so schön macht „Hui“ in die Kopf in der Schatzkammer eures Krankenversicherungsvereins.


2. Die Antwort des Oberbürgermeisters

Türken, TürkInnen , liebe Genossen Osmanen.

So recht gestehet uns der Sinn derweil ihr unsere Vordörfer bereichertet heuer net zwingend weiteres Lumpengesindel Kriegsvolk zu integrieren.

So kommet so die Jahre gekommen sind erneut nach Europa und bringet Fröhlichkeit, Brandschatzung , Vergewaltigung, Kopftreten und Versklavung. Die rechten Jahre erkennet ihr an der geistigen und moralischen Verwahrlosung der europäischen FührerKönigshäuser .

Ein unthrügliches Zeichen solle euch sein, wenn in Schriftstücken der europäischen Bürgerschaft der Buchstabe i dermitten im Worthe großgeschrieben werde. Sowie , wenn der Perversionen öffenthlich gemachet werde und solcherlei Gesinde  höchste Ämter des Reiches bekleide. Diese Stunde nutzet und lasset den Herrn Öger nicht posaunen des euren Ziel vor der Zeit !  Benutzet die Salamischeibentaktik, wie wir an der Börse sagen.

18. September 2010 Posted by | Mecklenburg und Spaß dabei | , , , , , , | 6 Kommentare

Bestens integrierte …

Ja, bald Euer Köln.

Na , wär das nicht auch was für Rostock ?

7. Februar 2010 Posted by | Bilder des Grauens | , , , , , , , | 10 Kommentare